Chronische Magenschleimhautentzündung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Chronische Magenschleimhautentzündung

Die chronische Magenschleimhautentzündung ist eine häufige Erkrankung des Magens. Das Krankheitsbild ist vielfältig, dennoch gelten die Diagnose sowie die Behandlung als erfolgversprechend.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine chronische Magenschleimhautentzündung?

Die chronische Magenschleimhautentzündung, auch als chronische Gastritis bekannt, stellt eine entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut dar. Diese Schicht kleidet den Magen aus und fungiert als Schutz vor aggressiven Stoffen, die sich in der Magensäure befinden. Kommt es zu einer Funktionsstörung der Magenschleimhaut, reagiert sie mit einer Entzündung.

Die chronische Magenschleimhautentzündung kann über einen Zeitraum von Wochen bis zu Jahren bestehen bleiben. Von der Erkrankung ist nahezu die Hälfte der über 50-jährigen Bevölkerung der Industriestaaten betroffen.

Ursachen

Die chronische Magenschleimhautentzündung wird in drei Hauptformen unterteilt. Bei der seltenen chronischen Magenschleimhautentzündung des Typ A handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die vorwiegend den Magenkörper betrifft. Sie entsteht durch die Produktion von Abwehrstoffen gegen körpereigene Substanzen. Diese Antikörper greifen die Belegzellen an, welche für die Herstellung von Magensäure und die Aufnahme des Vitamin B12 zuständig sind.

Die chronische Magenschleimhautentzündung des Typ B stellt mit rund 85 % die häufigste Form dar und nimmt ihren Ausgang vorwiegend im hinteren Magenabschnitt vor dem Magenpförtner. Hierbei wird der Schutz der Magenschleimhaut durch eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter plyori beeinträchtigt. Die Übertragung der Bakterien erfolgt fäkal-oral, beispielsweise in Folge von mangelnder Hygiene, durch mit Kot kontaminierte Lebensmittel oder Trinkwasser.

Die chronische Magenschleimhautentzündung des Typ C betrifft etwa 10 % aller Erkrankten. Sie schädigt vorwiegend den unteren Bereich des Magens, den Magenpförtner. Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ C entsteht durch einen Rückfluss der Gallenflüssigkeit vom Darm in den Magen. Auch Medikamente, wie bestimmte Schmerzmittel oder nicht-steroidale Antirheumatika, sowie erhöhter Alkoholkonsum können die chronische Magenschleimhautentzündung verursachen.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome einer chronischen Magenschleimhautentzündung:

Die chronische Magenschleimhautentzündung äußert sich selten durch eindeutige Symptome. Erkrankte leiden je nach Form unter unspezifische Beschwerden. So tritt beim Typ A durch einen Mangel an Vitamin B12 und die damit verbundene Reduzierung der roten Blutkörperchen eine Anämie auf. Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ A äußert sich durch Schwäche, Blässe, Kurzatmigkeit oder verminderter Leistungsfähigkeit.

An eine chronische Magenschleimhautentzündung Typ B lassen Beschwerden wie Mundgeruch, Völlegefühl, Müdigkeit sowie Druck in der Magengegend denken. Durch fehlende spezifische Symptome bleibt die chronische Magenschleimhautentzündung unter Umständen lange unentdeckt. Unbehandelt schreitet sie weiter fort und kann einen Auslöser für Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre oder Magenkrebs darstellen.

Diagnose

Die Diagnose einer chronische Magenschleimhautentzündung wird oft nur zufällig gestellt. Bei Verdacht auf eine chronische Magenschleimhautentzündung wird die Anamnese unter besonderer Berücksichtigung von Medikamenteneinnahme und Lebensweise erhoben. Erhärtet sich der Verdacht einer Gastritis wird eine Magenspiegelung, auch Gastroskopie genannt, durchgeführt.

Für den in der Regel ambulanten Eingriff schiebt der Arzt einen Schlauch, das Endoskop, durch die Speiseröhre in den Magen ein. Mit einer Kamera kann er das Mageninnere begutachten und eine chronische Magenschleimhautentzündung feststellen. Die Untersuchung ermöglicht des Weiteren die Entnahme von Gewebeproben. Bei der Biopsie werden die Entnahmen auf Zellveränderungen und Bakterien untersucht, die auf eine chronische Magenschleimhautentzündung hindeuten.

Eine Keimbesiedelung lässt sich auch durch einen Atemtest, eine Stuhl- sowie Blutuntersuchung nachweisen. Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ A ist durch ein Blutbild diagnostizierbar, welches Aufschluss über einen Vitamin-B12-Mangel oder vorhandene Antikörper gibt.

Behandlung

Die Behandlung der chronischen Magenschleimhautentzündung orientiert sich an ihrer Form. Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ A, verursacht durch eine Störung im Abwehrsystem des Körpers, lässt sich nicht ursächlich therapieren. Ziel der Behandlung ist der Ausgleich des Vitamin B12, das bei Bedarf im Abstand von einigen Wochen gespritzt oder hoch dosiert in oraler Form zugeführt wird.

Protonenpumpenhemmer, welche vermehrte Säurebildung verhindern, können ebenso zur erfolgreichen Therapie der chronischen Magenschleimhautentzündung beitragen wie eine magenschonende Lebensweise. Regelmäßige Kontrollen sind notwendig, um mögliche Folgen wie Geschwüre oder Krebs, frühzeitig zu erkennen.

Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ B, ausgelöst durch Keime, ist medikamentös gut behandelbar. Angezeigt ist hier die Eradikationstherapie. Der Patient erhält zwei Antibiotika und einen Säureblocker, welche er für eine Woche einnimmt. In 90 % der Erkrankungsfälle ist die Therapie erfolgreich.

Die chronische Magenschleimhautentzündung Typ C erfordert eine Bekämpfung der Ursachen. Ein magenfreundliches Konsumverhalten in Hinblick auf Lebensmittel, Alkohol, Nikotin und Arzneimittel ist empfehlenswert. Bei notwendiger regelmäßiger Medikamenteneinnahme bewähren sich Säurehemmer zum Magenschutz. Auch bei dieser Form der Gastritis sollten regelmäßige Kontrollen erfolgen.

Zur Unterstützung der Behandlung der chronischen Magenschleimhautentzündung bieten sich Alternativen an, wie die Phytotherapie mit ihren pflanzlichen Heilmitteln oder Entspannungsmethoden wie Autogenes Training und Yoga.

Rezeptfreie Medikamente gegen Magenschleimhautentzündung


Vorbeugung

Die chronische Magenschleimhautentzündung lässt sich nicht mit Sicherheit vermeiden, dennoch kann einer Erkrankung vorgebeugt werden. Gesunde Ernährung mit Verzicht auf fettreiche und stark gewürzte Speisen wirkt sich ebenso positiv aus wie die Reduzierung des Konsums von Alkohol und Nikotin.

Als präventive Maßnahme fungiert auch der gewissenhafte Umgang mit magenreizenden Medikamenten. Die chronische Magenschleimhautentzündung kann durch Stressverminderung und moderate Bewegung verhindert werden.

Bücher zum Thema Magenschleimhautentzündung

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Chronische Magenschleimhautentzündung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?