Alkohol

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. Januar 2016
Gesundpedia.deErnährung Alkohol

Alkohol wird in der Chemie auch als Ethanol bezeichnet und ist eine von vielen Verbindungen, die auf den Menschen wie ein Nervengift wirken. Im Gegensatz zu den anderen ähnlichen Verbindungen ist Ethanol jedoch trinkbar. Er entsteht bei verschiedenen Herstellungsprozessen alkoholischer Getränke, beispielsweise bei der Gärung. Alkohol gilt als Genuss-, aber auch als Rauschmittel, dessen Konsum jedoch größtenteils erlaubt ist. Er birgt aufgrund seiner Wirkung als Nervengift viele schädliche Wirkungen, die sich nicht nur unmittelbar nach dem Genuss auswirken, sondern auch langfristige Folgeschäden nach sich ziehen können.

Inhaltsverzeichnis

Wirkung von Alkohol

Alkohol wird im gesamten Verdauungstrakt vom Menschen aufgenommen, dieser Prozess beginnt bereits beim Kontakt mit der Mundschleimhaut. Seine unmittelbare Wirkung hängt vom Getränk ab, in dem er enthalten ist.

Warme Getränke oder alkoholische Heißgetränke können beispielsweise die Durchblutung wenige Minuten nach dem Genuss erhöhen. Kühle Getränke dagegen haben mit der Zeit eine enthemmende Wirkung und sorgen dafür, dass man sich ausgelassener und unkontrollierter verhält, je mehr man trinkt. Ferner wird heißer Alkohol schneller aufgenommen als kalter.

Der Giftstoff sorgt dafür, dass sich die Muskeln des Körpers entspannen, die Durchblutung wird verstärkt und er betäubt die Sinne, sodass er oft bei Frust getrunken wird. Ein geringer Teil des Alkohols wird direkt wieder ausgeschieden, der Rest wird in der Leber zu Ethanal metabolisiert. Dieser Stoff sorgt für die klassischen Symptome des Katers nach dem Alkoholgenuss, beispielsweise Kopfschmerzen und Übelkeit.

Mit der Zeit wirkt sich Alkohol auch auf die Resistenz des Menschen gegen das Nervengift aus: Wer häufiger viel trinkt, braucht nach Jahren weit mehr Alkohol als zu Beginn, bis er betrunken wird oder sich die ersten Anzeichen des Genusses zeigen.

Alkohol und Sport

Da Alkohol die Sinne des Menschen nachhaltig beeinträchtigt, bemühen sich Sportler darum, ihn zu meiden. Unmittelbar nach dem Alkoholgenuss sind sie nicht mehr dazu in der Lage, die erforderliche Präzision aufzubringen, um ihre Sportart effektiv und vor allem sicher zu betreiben, sodass ein gewisses Verletzungsrisiko besteht. Dies ist insbesondere bei Kampfsportarten, aber ebenso bei den Spielsportarten wie Tennis, Handball oder Fußball der Fall, bei dem es auf die richtige, zeitgemäße Reaktion ankommt.

Auch langfristig wirkt sich Alkohol schädlich auf die sportliche Leistung aus. Er sorgt beispielsweise dafür, dass der Mensch Fett ansetzt oder es ihm schwer fällt, effektiv abzunehmen - insbesondere Bodybuilder und Kraftsportler meiden ihn deswegen. Leistungsfördernde Aspekte hat Alkohol dagegen nicht, weshalb er fürs Doping nicht in Frage kommt.

Folgen von Alkoholmissbrauch: Organschäden.

Risiken und Gefahren

Das größte Risiko am Alkoholgenuss ist die Gefahr der Abhängigkeit. Eine Alkoholsucht sorgt dafür, dass sich das Leben nur noch um den Alkohol dreht und man soziale Verpflichtungen wie die Arbeit oder die Familie dabei vergisst und vernachlässigt. Allein dadurch entstehen erhebliche Probleme.

Ferner gewöhnt sich der Körper dadurch so schnell an den Giftstoff, dass man ihn immer weiter vergiftet, um das Rauscherlebnis zu bekommen - möglicherweise sogar bis ins Koma. Diverse Studien belegen immer wieder, dass Alkohol auch schädliche Langzeitfolgen für die Gesundheit hat oder haben könnte.

Er beschädigt vor allem die Leber, aber auch das Herz-Kreislauf-System sowie weitere lebenswichtige Systeme im menschlichen Körper, ohne die er auf ständige medizinische Hilfe angewiesen wäre.

Machen Sie den: Alkoholtest - Bin ich Alkoholiker? - Online Alkoholtester

Bücher über Alkoholkrankheit und Alkoholismus

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Alkohol?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?