Hirnabszess (Gehirnabszess)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Hirnabszess (Gehirnabszess)

Ein Hirnabszess bezeichnet eine eingekapselte Eiteransammlung in einem eng begrenzten Hirnareal. Die Erkrankung tritt sehr selten auf und betrifft jährlich 0,001 Prozent der Bevölkerung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Hirnabszess?

Ein Hirnabszess ist eine örtlich begrenzte Entzündung im Gehirn mit Eiterbildung und wird meist durch Bakterien oder in seltenen Fällen auch von Pilzen verursacht. Diese Eiteransammlung ist in einer sogenannten Abszesshöhle von einer Kapsel umgeben und entsteht durch das Einschmelzen von Hirngewebe bei infektiösen Prozessen.

Besonders Kinder zwischen sieben und zehn Jahren, des Weiteren Erwachsene zwischen dem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr und immungeschwächte Personen können bei bestimmten Grunderkrankungen öfter auch mal von einem Hirnabszess betroffen sein.

Ursachen von Hirnabszess

Ein Hirnabszess wird häufig durch Bakterien der Gattungen Streptokokken oder Staphylokokken verursacht. Dabei spielen meist infektiöse Prozesse in der Nähe des Hirns eine Rolle. So können beispielsweise Mittelohr-, Nasennebenhöhlen- und sogar Zahnwurzelentzündungen zu einem Abszess im Hirn führen. Man spricht in diesen Fällen von fortgeleiteten Hirnabszessen.

Des Weiteren können die Krankheitskeime auch über das Blut angeschwemmt werden und einen Hirnabszess auslösen. Dieser sogenannte hämatogen-metastatische Hirnabszess betrifft meist Patienten mit Herzklappenfehlern oder immungeschwächte Personen. Dabei können die Erreger aus allen Regionen des Körpers stammen. Besonders häufig ist die Infektionsquelle hierbei eine entzündete Herzinnenhaut oder eine Lungenentzündung.

Der hämatogen-metastatische Hirnabszess tritt oft multipel auf, das heißt, dass sich im Körper mehrfache Abszesse ausbilden können. Bei dieser Art des Hirnabszesses können neben Bakterien auch Pilze ursächlich für die Erkrankung verantwortlich sein. Auch eine direkte Infektion des Hirns mit Bakterien infolge eines Schädel-Hirn-Traumas oder einer Operation am Gehirn ist möglich. Dabei werden die Erreger durch die offene Wunde übertragen. In ungefähr 15 Prozent der Fälle ist die Ursache des Hirnabszesses jedoch unklar.

Symptome und Verlauf von Hirnabszess

Typische Symptome eines Hirnabszess:

Je nach Größe und Lage des Hirnabszesses können ganz unterschiedliche Symptome auftreten. Leitsymptome sind jedoch Kopfschmerzen, die zusammen mit Übelkeit und Erbrechen auftreten. Der Kopfschmerz wird durch die raumfordernden Prozesse bei der Entwicklung des Abszesses hervorgerufen. Neben dem Abszess selber erhöht auch das abszessbedingte Ödem den Hirndruck dermaßen, dass dabei die Kopfschmerzen entstehen.

Die weiteren Symptome hängen jedoch von der Lage des Abszesses ab. So können je nach Ort des Abszesses Bewusstseinsstörungen, Lähmungen, Sprachstörungen oder Sehstörungen auftreten. Manchmal kommt es auch zu epileptischen Anfällen oder zu Fieber. Heute ist ein Hirnabszess sehr gut behandelbar. Das gilt auch in Fällen, wo die Ausgangssituation relativ ungünstig ist. In früheren Zeiten, als noch keine Antibiotika eingesetzt wurden, führte ein Hirnabszess fast immer zum Tode.

Diagnostik von Hirnabszess

Besteht der Verdacht auf einen Hirnabszess, haben sich bildgebende Verfahren zur Diagnostik gut bewährt. Dabei bieten sich die MRT (Magnetresonanztomographie) und die CT (Computertomographie) besonders an. Für das Frühstadium der Erkrankung, in der noch keine Abszesskapseln vorhanden sind, ist die Untersuchung mittels MRT am besten geeignet. Nach Bildung der Kapsel trifft jedoch die CT bessere Aussagen.

Allerdings muss beachtet werden, dass die beobachteten Strukturen oft nicht von Tumoren unterschieden werden können. Deshalb ist es notwendig, weitere Laboruntersuchungen durchzuführen. So kann durch Blutuntersuchungen festgestellt werden, ob im Körper entzündliche Prozesse ablaufen. Anzeichen dafür sind die Erhöhung der weißen Blutkörperchen und die gestiegene Konzentration von C-reaktivem Protein. Sollte dies der Fall sein, ist dann die Bestimmung des genauen Erregers des Hirnabszesses durch Anlegen von Blutkulturen mit dem entsprechenden Abszessmaterial erforderlich.

Behandlung von Hirnabszess

Die genaue Therapie eines Hirnabszesses ist von vielen Faktoren abhängig. So spielen für die Konzipierung der Therapie die Lage des Abszesses, seine Größe, die Anzahl der Abszesse, die Größe des begleitenden Ödems und die verursachenden Erreger die entscheidende Rolle. Meist erfolgt die Therapie durch Operation und Antibiotika-Behandlung. Um effektiv operieren zu können, ist es natürlich wichtig zu wissen, wo sich der Abszess befindet.

Sitzt er auf der Oberfläche des Hirns, ist natürlich die operative Entfernung einfacher als bei einer schwerer zugänglichen Lage. Ein oberflächlicher Abszess kann schnell entfernt werden. Bei einem tiefer gelegenen Abszess setzt der Arzt zunächst ein Bohrloch, um den Eiterherd zu punktieren und abzusaugen. Nach Spülung der Abszesshöhle mit einem Antibiotikum wird in einem zweiten Operationsschritt die Abszesskapsel entfernt. Der Abszess muss jedoch immer mit Antibiotika behandelt werden, um die verursachenden Erreger abzutöten.

In schwerer zugänglichen Fällen kann es sogar notwendig sein, ausschließlich mit Antibiotika zu behandeln. Neben der Behandlung des Hirnabszesses ist es in manchen Fällen auch notwendig, die offensichtliche Quelle des Erregers, wie Mittelohr-, Nasennebenhöhlen-, Zahnwurzel- oder auch Herzinnenhautentzündungen mittels Antibiotika zu therapieren, um ein Rezidiv zu verhindern.

Rezeptfreie Medikamente


Vorbeugung von Hirnabszess

Um einem Hirnabszess vorzubeugen, ist eine konsequente Behandlung der Vorerkrankung mit Antibiotika zu empfehlen. Dabei handelt es sich in diesem Zusammenhang unter anderem um Nasennebenhöhlen-, Mittelohr- und Zahnwurzelentzündungen.

Zur Verhinderung einer Zahnwurzelentzündung sind regelmäßige Zahnpflege und Zahnarztbesuche erforderlich. Des Weiteren fördert eine gesunde Lebensweise ein starkes Immunsystem, welches gefährliche Streptokokken- oder Staphylokokken-Infektionen, die zu Hirnabszessen führen könnten, im Vorfeld verhindert.

Bücher über Kopfschmerzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hirnabszess (Gehirnabszess)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

thora kommentierte am 20.02.2015 um 09:32 Uhr

Ein guter Bekannter liegt seit Dezember mit Hirnabszess im Spital. Er wurde operiert, der Abszess wahr schon 4 cm groß. Leider flackerte das Fieber immer wieder auf und trotz aller Untersuchungen konnte keine Ursache herausgefunden werden. Er hat neurologische Schäden davongetragen, halbseitige Lähmung und es wurde ihm eine Magensonde gesetzt. Die psychischen Probleme kommen auch noch dazu, er ist erst 62 und vor kurzem in Pension gegangen. Er betreibt mit seiner Familie einen Landwirtschaftsbetrieb und gibt sich jetzt selbst auf. Es ist kein positiver Heilungsverlauf der in vielen medizinischen Seiten eigentlich überall beschrieben wird. Er gehört wohl zu denn wenigen Prozent die es nicht schaffen. Kurz gesagt, er ist ein Pflegefall.