Anämie (Blutarmut), Eisenmangelanämie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Anämie (Blutarmut), Eisenmangelanämie

Die Anämie (Blutarmut) ist eine Blutkrankheit, die ausschließlich die roten Blutkörperchen, die Erythrozyten betrifft. Aus diesem Grund ist der Begriff Blutarmut für diese Erkrankung ebenfalls relevant. Die Eisenmangelanämie ist die häufigste Form einer Anämie. Zu den typischen Symptomen einer Anämie gehören u.a. eine blasse Hautfarbe, Müdigkeit, allgemeine Schwäche, Schwindel und Kopfschmerzen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Anämie (Blutarmut, Eisenmangelanämie)?

Die Eisenmangelanämie sowie die Anämie allgemein ist dadurch gekennzeichnet, dass im Blutkreislauf die Menge der roten Blutkörperchen zu gering ist. Deshalb ist die Anämie gleichbedeutend mit Blutarmut. Dies führt dazu, dass eine durch die Erythrozyten aufrecht erhaltene Versorgung mit Sauerstoff nicht mehr gewährleistet werden kann.

Anämien werden in unterschiedliche Formen unterteilt, wobei die Eisenmangelanämie eine spezielle Anämie darstellt und zu der häufigsten Form der Blutarmut gehört. Die Eisenmangelanämie wurde aufgrund ihrer krankheitsauslösenden Ursachen (Eisenmangel) so bezeichnet

Eine Anämie ist insbesondere dann zu befürchten, wenn bestimmte Personengruppen einen erhöhten Bedarf an roten Blutkörperchen aufweisen. Dies gilt hauptsächlich für schwangere Frauen, Frauen mit intensiven und lang anhaltenden Menstruationen, frühgeborene und neugeborene Kinder, die leichter sind als 2.500 Gramm.

Ursachen

Eine Anämie entsteht dann, wenn die Entwicklung oder die Bildung der Erythrozyten bereits im Knochenmark gestört ist. Des trägt dazu bei, dass zu wenige rote Blutkörperchen entstehen oder diese in ihrer Entwicklung abnormal sind.

Darüber hinaus können die Eröffnung eines Blutgefäßes und eine damit verbundene dauerhafte Blutung die Ursache für einen Verlust von roten Blutkörperchen sein, welcher durch eine normale Nachbildung im Knochenmark nicht mehr kompensierbar ist.

Als Folge kommt es zu einem Mangel an roten Blutkörperchen. Wichtig sind ebenfalls ursächliche Zusammenhänge zwischen einer Störung der Distribution der Erythrozyten im Körper und einer Anämie.

Die Eisenmangelanämie ist eine sogenannte "sideropenische Blutarmut", da sie auf Grund einer fehlenden Bereitstellung von Eisen auftritt. Eisen in einer speziellen Wertigkeit wird benötigt, um den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin zu erzeugen, was für die Sauerstoffbindung und den Sauerstofftransport die Voraussetzung darstellt.

Ein weiterer Grund, warum eine Blutarmut entstehen kann, ist ein Mangel an Folsäure, Vitamin B6, Vitamin C, Vitamin B12 und Eiweiß.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome von Anämie (Blutarmut):

Abhängig von Art und Ursache einer Anämie (Blutarmut) können auch die Symptome und der Verlauf unterschiedlich sein.

Menschen die unter der häufigsten Anämieform - einer Eisenmangelanämie leiden, sind oft sehr blass und zeigen Symptome wie trockene Haut, kaputte Haare und eingerissene Mundwinkel. Weitere typische Symptome können u.a.: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen und Durchfall sein.

Bei entsprechender Behandlung hat eine Eisenmangelanämie in der Regel einen guten Verlauf. Unbehandelt kann der Eisenmangel einen chronischen Verlauf nehmen. Eine chronische Anämie kann zu erhöhter Infektionanfälligkeit, geringerer Leistungsfähigkeit und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen führen.

Diagnose

Um eine Anämie medizinisch zu diagnostizieren, sind eine körperliche Untersuchung und eine Blutuntersuchung im Labor unabdinglich.

Mögliche Hinweise auf eine vorliegende Blutarmut geben eine blasse Haut, blasse Schleimhäute der Augen und/oder ein erhöhter Puls. Ein im Labor zu erstellendes kleines Blutbild, gibt Aufschluss über die Zahl der roten Blutkörperchen und die Menge des roten Blutfarbstoffes.

Das Blutbild enthält Werte, die auf die Anämie und auf deren Ursache hinweisen. Sind zu wenig Erythrozyten im Blut nachweisbar und der Hämoglobinwert (Menge des roten Blutfarbstoffes) ist zu gering, lässt das auf eine Blutarmut schließen. Weitere Aufschluss gebende Blutwerte sind der Hämatokrit, der den Anteil der festen Blutbestandteile beziffert und der mittlere Erythrozytenhämoglobin (MCH), ein Wert, der über den Anteil des roten Blutfarbstoffes. Zudem werden das mittlere Erythrozytenvolumen (MCV) und die Zahl der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen gemessen.

Kann aufgrund des Befundes aus dem Labor Anämie diagnostiziert werden, ist es die Aufgabe des Arztes, die Ursache der Blutarmut zu finden. Auch dabei können die Laborwerte nützlich sein. Ein niedriger MCV und ein niedriger MCH geben Hinweise auf einen Eisenmangel, der abzuklären ist. Für die genaue Abklärung der Ursachen ist ein Differenzialblutbild zu erstellen, bei dem sich die Zellen mikroskopisch begutachten lassen.

Behandlung und Therapie

Die Therapie einer Anämie ist abhängig von der Art der Anämie und den ursächlichen Gegebenheiten. Handelt es sich laut Diagnostik um eine Eisenmangelanämie, dann muss die Ursache eines kontinuierlichen Blutverlustes gefunden und behoben werden.

Außerdem ist es relevant, dass ein Mangel ausgeglichen wird. Darüber hinaus ist es wichtig, um den Mangel an Eisen auszufüllen, eisenhaltige Präparate oral zuzuführen, weil das Eisen über die Schleimhaut des Magens resorbiert wird. Ist dies nicht mehr möglich, weil beispielsweise die Magenschleimhaut zerstört oder der Magen nur auf einen kleinen Teil reduziert wurde, kann Eisen in die Vene eingeleitet werden.

Diese Maßnahmen können einen Eisenmangel beheben. Etwa nach drei Monaten zeigt sich deutlich bei der Auswertung des Blutbildes, dass sich sowohl die Anzahl der roten Blutkörperchen als auch die Konzentration des Hämoglobins im Blut erhöht haben.

In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, einen akuten Eisenmangel und eine Unterkonzentration von Hämoglobin durch Bluttransfusionen oder eine Verabreichung sogenannter Erythrozytenkonzentrate kurzfristig zu behandeln.

Rezeptfreie Medikamente gegen Blutarmut und Eisenmangel


Vorbeugung

Um einer Eisenmangelanämie vorzubeugen, ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung (gesunde Ernährung) zu achten, um den für die Bildung von Hämoglobin benötigten Eisengehalt zu stabilisieren. Darüber hinaus werden auch verschiedene Proteine benötigt, was für die Bildung der Zellstrukturen für die Erythrozyten relevant ist.

Diese Proteine und wichtige Vitamine, welche für die Blutbildung benötigt werden, können ebenfalls über tierische oder pflanzliche Nahrungsmittel aufgenommen werden. Eine gewissenhafte Beobachtung der eigenen Körpers ist ebenfalls hilfreich, um anämische Erscheinungen durch verschiedene Erkrankungen zu erkennen.

Besteht ein erhöhtes Risiko für eine Eisenmangel ist es sinnvoll mit dem Hausarzt entsprechende Prophylaxe- bzw. Therapiemöglichkeiten zu besprechen.

Bücher über Anämie

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Anämie (Blutarmut), Eisenmangelanämie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?