Blase (Bulla, Hautblase)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 14. März 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Blase (Bulla, Hautblase)

Eine Blase (Bulla, Hautblase) ist ein Hohlraum, welcher mit Gewebsflüssigkeit gefüllt ist. Er befindet sich normalerweise innerhalb der unterschiedlichen Hautschichten und verfügt über eine erhabene Optik.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Blase (Bulla, Hautblase)?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Warzen & Hornhaut

Bei einer Blase (Bulla, Hautblase) handelt es sich um krankhafte, flüssigkeitsgefüllte Veränderungen (Effloreszenzen) über dem Hautniveau, welche eine Größe von mindestens fünf Millimetern aufweisen.

Die Medizin unterscheidet dabei drei Arten der Hautblase. Die subkornealen Blasen liegen unterhalb der Hornschicht, intraepidermale Blasen befinden sich innerhalb der Oberhaut und die subdermale Blase (Bulla, Hautblase) liegt unterhalb der Lederhaut. Die Blase (Bulla, Hautblase) kann durch sehr verschiedene Gründe verursacht werden.

Ursachen

Manche Infektionen, Allergien sowie Hauterkrankungen und innere Krankheiten verursachen einen Hautausschlag, welcher sich mit Hautbläschen oder einer Blase (Bulla, Hautblase) bemerkbar macht.

Des Weiteren treten Blasen bei Kälteschäden beziehungsweise Erfrierungen, Verbrennungen sowie bei Lichtdermatitis (Lichtschäden auf der Haut) auf. Ebenso kann eine Virusinfektion für eine Blase (Bulla, Hautblase) verantwortlich sein.

Einerseits kann es sich speziell um Herpes simplex Typ 1 (Lippenherpes) und Herpes simplex Typ 2 (Genitalherpes) handeln. Weitere virale Infektionen sind beispielsweise Herpes zoster (Gürtelrose) und Windpocken (Varizellen). Andererseits kann eine Blase (Bulla, Hautblase) oder Bläschen durch bakterielle Infektionen wie bullöser Erysipel (Wundrose) verursacht werden.

Krankheiten

Wann zum Arzt?

Im Normalfall muss bei einer Hautblase kein Arzt aufgesucht werden. Sind keine weiteren Beschwerden vorhanden, platzt die Blase nach einigen Tagen von selbst. Mit einer sterilen Nadel kann sie jederzeit auch selbst zum Platzen gebracht werden. Dafür ist kein Besuch beim Arzt notwendig.

Führt das Platzen der Blase zu starken Schmerzen oder der Bildung von Eiter, ist ein Arzt aufzusuchen. Es liegt eine Entzündung vor, die behandelt werden muss, bevor sie sich ausbreitet oder einen chronischen Verlauf nimmt. Befindet sich die Blase an einer Position, die als unangenehm empfunden wird oder starke Schmerzen verursacht, ist es ratsam, fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ist diese nicht vorhanden, kann ein Arzt konsultiert werden.

Tritt die Blasenbildung über einen längeren Zeitraum und unabhängig von dem getragenen Schuhwerk auf, kann ein Arzt die näheren Ursachen für die Beschwerden herausfinden. Dahinter können sich Fehlhaltungen des Körpers oder Fehlbildungen verbergen, die ein Arzt abklären kann.

Unter normalen Umständen befindet sich in der Blase eine klare Flüssigkeit, die mit dem Finger verschoben werden kann. Ist durch die Haut erkennbar, dass die Flüssigkeit dunkel verfärbt ist oder fühlt sich die Füllung in der Blase ungewöhnlich hart an, ist es empfehlenswert, einen Arzt für eine nähere Untersuchung aufzusuchen.

Diagnose und Verlauf

Treten urplötzlich Hautbläschen oder eine Blase (Bulla, Hautblase) auf, sollten die Betroffenen einen Facharzt beziehungsweise ihren Hausarzt aufsuchen, um die Ursache exakt klären zu lassen. Um die Ursache der Blase (Bulla, Hautblase) festzustellen, werden Fragen gestellt, welche beispielsweise den Beginn sowie betroffenen Hautbereich so genau wie möglich eingrenzen.

Zusätzlich werden Beschwerden wie beispielsweise Übelkeit und Juckreiz, Schnupfen und Husten sowie Fieber abgefragt. Informationen zu Vorerkrankungen, bestehenden Allergien und eingenommenen Medikamenten sind für den behandelnden Arzt zur Diagnosestellung ebenso wichtig. Bestanden Kontakte zu infizierten Personen (beispielsweise Windpocken) sind weitere entscheidende Informationen.

Wird beim Festellen einer Blase (Bulla, Hautblase) direkt zu entsprechenden Maßnahmen wie zum Beispiel Kühlung oder einer Salbe gegriffen, kann die spätere Größe positiv beeinflusst werden. Ist die Blase (Bulla, Hautblase) jedoch da, benötigt sie eine gewisse Zeit zur Abheilung. Normalerweise hat der Hautbereich sich innerhalb einiger Tage regeneriert.

Ist die Blase (Bulla, Hautblase) allerdings aufgeplatzt, bedarf die Heilung etwas länger. Dennoch bilden sich die meisten Hautblasen vollkommen zurück, sodass keinerlei Narben entstehen. Mittels der Untersuchung einer Blase (Bulla, Hautblase) sowie Allergietests und Blutentnahmen kann der Arzt meistens eine Diagnose stellen und somit auch die entsprechende Behandlung einleiten.

Komplikationen

Die Bildung einer Hautblase wird als wenig besorgniserregend eingestuft. Aus diesem Grund kann oftmals abgewartet werden, bis sie von selbst aufplatzt. In diesem Fall tritt klare Flüssigkeit aus, die kurzzeitig als unangenehm empfunden werden kann. Darüber hinaus kann es zu Verunreinigungen kommen, die eine Infektionsgefahr auslösen. Da sich unter der Blase neue Haut bildet, kann diese anfänglich noch schmerzempfindlich bei Druckausübung reagieren. Wird die Blase selbst geöffnet, besteht ein höheres Risiko einer Infektion, die jedoch meist innerhalb weniger Tage abklingt.

In den meisten Haushalten kann die Öffnung der Blase nicht steril erfolgen. Auch wenn der Vorteil darin besteht, dass die austretende Flüssigkeit kontrolliert aufgefangen werden kann, so ist darauf zu achten, dass es sich um eine Wunde handelt, die entsprechend versorgt werden muss. Bei einem selbst herbeigeführten Aufplatzen der Blase ist die darunter befindliche Haut meist noch schmerzempfindlicher. Je nach dem Ort der Blasenbildung kann sie als unangenehm bei der Verrichtung von Tätigkeiten oder der Fortbewegung wahrgenommen werden. Insbesondere bei der Fortbewegung ist darauf zu achten, dass keine Fehlhaltung eintritt, die weitere Verspannungen und unangenehme körperliche Belastungen hervorruft. Unabhängig davon, ob die Blase selbst oder von einem Mediziner geöffnet wird, sollte in den Folgetagen vermehrt auf die Körperhaltung geachtet werden.

Behandlung

Etliche Menschen stechen die Blase einfach auf. Es ist jedoch empfehlenswert die Blase (Bulla, Hautblase) in ihrer Form zu belassen, da ihre gespannte Haut vor Bakterien schützt. Im Verlauf der Heilung geht die Blase meistens eigenständig wieder zurück. Der Heilungsprozess einer Blase (Bulla, Hautblase) kann jedoch mithilfe diverser Salben unterstützt und sogar beschleunigt werden.

Das Aufstechen einer Hautblase kann notwendig sein, falls diese sich unterhalb der Fußsohle beziehungsweise an Körperbereichen befindet, an welchen keine Ausheilung in aller Ruhe möglich ist. Hierfür darf grundsätzlich nur ein steriler und spitzer Gegenstand verwendet werden. Ist das Wundwasser aus der Blase (Bulla, Hautblase) abgelaufen, wird ein Blasenpflaster darübergeklebt, welches die Blasenhaut ersetzt. Somit werden normalerweise Infektionen vermieden.

Platzt die Blase eigenständig auf, muss nicht immer ein Arzt hinzugezogen werden. Entzündet sie sich allerdings, muss eine medizinische Versorgung stattfinden. Da sich auf der nun freiliegenden Lederhaut (hell und rötlich) Wundwasser bildet, können sich Bakterien jeder Art ungehindert ansiedeln.

Führt der Arzt, aufgrund seiner Diagnose die Blase (Bulla, Hautblase) auf eine bakterielle Infektion wie beispielsweise der Wundrose zurück, wird er meistens Antibiotika (Penicillin) verschreiben. Hautblasen, welche auf Erfrierungen oder Verbrennungen zurückgehen, erfordern zudem eine besondere Wundbehandlung. Da eine Blase (Bulla, Hautblase) oftmals Symptome wie Jucken zeigt, können Antihistaminika (Juckreiz stillende Medikamente) ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung sein.



Vorbeugung

Bevor eine klassische Blase (Bulla, Hautblase) entsteht, bereitet sie bereits Druckschmerzen. Bei Verbrennungsblasen lässt sich die Größe verringern, wenn die Hautbereiche sofort ausgiebig gekühlt werden. Blasenpflaster eignen sich beispielsweise nicht allein zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung einer Blase (Bulla, Hautblase).

Der Blasenbildung kann jedoch nur vollständig entgegen gekommen werden, wenn die Ursachen sich absolut vermeiden lassen. Hierzu zählen zum Beispiel Socken und Schuhe aus Synthetik (vermehrtes Schwitzen der Füße) und schlecht passendes Schuhwerk (Druckstellen).

Feuchtigkeit innerhalb der Schuhe kann zum Beispiel mit Antihidrotika (Apotheke) vermieden werden. Diese werden auf die Haut aufgetragen und reduzieren die Schweißbildung. Um kleinere Verbrennungsblasen zu vermeiden, sind oftmals bereits gefütterte Ofenhandschuhe ausreichend.

Bücher über Hautblasen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Blase (Bulla, Hautblase)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Renate kommentierte am 15.02.2016 um 12:20 Uhr

Bei meinem Mann bilden sich immer wieder Blasen am Unterschenkel,die sich dann meistens entzünden. Die Heilung ist auch sehr langwierig. Ein Arzt meint er hätte Wasser in den Beinen. Aber mein Mann hat sehr schlanke Beine und sie sind nicht geschwollen. Mein Mann ist leidenschaftlicher Schwimmer und kann dann natürlich nicht ins Schwimmbad. Er bzw. wir sind fast am Verzweifeln. Weiß jemand Rat?