Eiter

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 20. Juli 2015
Gesundpedia.deSymptome Eiter

Ein entzündlicher Prozess geht nicht selten mit einer starken Absonderung von Eiter einher. Die Bildung von Eiter stellt grundsätzlich eine natürliche Abwehrreaktion des menschlichen Körpers dar. Entzündliche Prozesse sollten grundsätzlich von einem Arzt überwacht werden (Wundversorgung). Nur so kann einer Bildung bzw. Ansammlung von Eiter wirksam entgegengewirkt werden (Eiterentleerung).

Inhaltsverzeichnis

Was ist Eiter?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Juckreiz

Medizinisch betrachtet setzt sich der Eiter des menschlichen Körpers aus mehreren Bestandteilen zusammen. Zu den wichtigsten Bestandteilen gehören sowohl die weißen Blutkörperchen als auch zerfallenes Gewebe. Darüber hinaus zählt eine klare Flüssigkeit zu den Bestandteilen von Eiter. Sie bildet sich immer dann, wenn Blut gerinnt.

In Bezug auf seine Konsistenz kann der Eiter des menschlichen Körpers unterschiedliche Formen annehmen. So kann der Eiter je nach Stadium der Entzündung entweder dünnflüssig oder dickflüssig sein. Für die Konsistenz zeichnen sich die zugrunde liegenden Bakterien verantwortlich. Die Bakterien nehmen darüber hinaus auch einen wesentlichen Einfluss auf den Geruch des Eiters. Erst wenn der Eiter austrocknet, hat der Körper mit dem Heilungsvorgang begonnen.

Ursachen

Wie bereits erwähnt wird die Bildung von Eiter als eine natürliche Abwehrreaktion des menschlichen Körpers angesehen. Hieraus resultierend sollen eindringende Bakterien möglichst zuverlässig bekämpft werden.

In der modernen Medizin wird der Eiter des menschlichen Körpers gemäß seines Erscheinungsbilds in unterschiedliche Arten unterteilt. So wird eine abgekapselte Ansammlung der gelblichen Flüssigkeit von führenden Medizinern in der Regel als Abszess bezeichnet. Sofern sich der Eiter in einer Körperhöhle angesammelt hat, bezeichnet man ihn als Empyem.

Ein entzündetes Haar wird meistens als Furunkel bezeichnet. Besonders häufig haben pubertierende Jungen und Mädchen mit der gelblichen Flüssigkeit zu kämpfen. Im Rahmen der hormonellen Umstellung wird die Haut des menschlichen Körpers besonders anfällig für Bakterien. Die eindringenden Bakterien führen oftmals zu einem entzündlichen Prozess im Bereich der Poren. Hieraus resultierend bildet sich in den meisten Fällen Eiter, welcher oftmals die Form eines Pickels annimmt.

Krankheiten

Eiteransammlungen nach Ausprägung und Lokalisation:

Diagnose und Verlauf

Eine besonders große Ansammlung von Eiter kann das Auftreten einer klinischen Symptomatik begünstigen. So klagen die betroffenen Patienten nicht selten über besonders starke Schmerzen. Sofern eine klinische Symptomatik in Erscheinung tritt, sollte möglichst schnell ein Arzt aufgesucht werden. Nur er kann über das weitere Vorgehen entscheiden. Sollte beispielsweise die Gefahr einer Blutvergiftung bestehen, muss eine Entleerung der mit Eiter gefüllten Bereiche in Angriff genommen werden.

Im Rahmen der Diagnose kommen gegebenenfalls unterschiedliche Untersuchungsverfahren zum Einsatz. So kann beispielsweise durch den Einsatz eines bildgebenden Verfahrens das Ausmaß eines entzündlichen Prozesses sichtbar gemacht werden. Darüber hinaus wird im Rahmen einer Blutabnahme unter anderem die Anzahl der Leukozyten bestimmt. Die Anzahl der Leukozyten ermöglicht einen ersten Rückschluss auf das Stadium der Entzündung. Damit schwerwiegende Komplikationen verhindert werden können, muss einer fortschreitenden Bildung von Eiter wirksam entgegengewirkt werden.

Behandlung und Therapie

Der Behandlung von Eiteransammlungen wird in der Klinik ein besonders hohes Maß an Aufmerksamkeit beigemessen. In der Medizin gilt deshalb der Lehrsatz: "Ubi pus, ibi evacua" – "Wo Eiter (ist), dort entleere (ihn)". Im Rahmen der Behandlung wird der Eiter zunächst einmal aufgebrochen. Nur so kann einer lebensgefährlichen Blutvergiftung wirksam vorgebeugt werden. Darüber hinaus wird eine Streuung der Erreger im menschlichen Körper verhindert. Damit ein möglichst optimales Ergebnis erzielt werden kann, ist oftmals die Einlegung einer Drainage von wesentlicher Bedeutung.

Besonders häufig kommen spezielle Spül-Saug-Drainagen zum Einsatz. Ein Einsatz von Antibiotika wird nur in den seltensten Fällen in Erwägung gezogen. Da die enthaltenen Wirkstoffe nur sehr selten bis zum Kern des Eiters vordringen können, werden nur bestimmte Erscheinungsbilder mit Antibiotika behandelt. So können beispielsweise Leberabszesse besonders wirksam mit Antibiotika behandelt werden.

In Bezug auf die Behandlung von eitrigen Entzündungen erfreuen sich alt bewährte Hausmittel einer wachsenden Beliebtheit. Sofern der Eiter beispielsweise als Pickel auf der Haut in Erscheinung tritt, können diese wirksam mit Honig behandelt werden. Die im Honig enthaltenen Inhaltsstoffe wirken sich antibakteriell auf den Eiter aus.

Alternativ kann im Rahmen der Behandlung auch Kamillentee eingesetzt werden. Beide Hausmittel entfalten relativ schnell ihre entzündungshemmende Wirkung. Damit der Eiter gar nicht erst in Erscheinung tritt, sollte der Aspekt der Vorbeugung nicht vernachlässigt werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Entzündungen


Vorbeugung

In der Regel bildet sich Eiter als ein Resultat von mangelhafter Hygiene. Aus diesem Grund sollten vor allem bereits desinfizierte Wunden stets sauber gehalten werden. Nur so können eventuell eindringende Bakterien zuverlässig bekämpft werden. Sofern eine Therapie mit einem Antibiotikum verordnet wurde, sollte dieses über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Auch wenn die Symptome bereits abgeklungen sind, können sich noch Bakterien im Körper befinden. Ein vorzeitiger Abbruch der Einnahme kann zu einer relativ schnellen Vermehrung der Bakterien führen.

Bücher über Entzündungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Eiter?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Ernst kommentierte am 04.01.2015 um 17:52 Uhr

Mein Zeigefinger ist nach einem Kreissägen-Unfall gut verheilt. Die Beugesehne wurde beim obersten Glied durchtrennt und genäht. Die obersten 2 Glieder des Fingers sind nach 6 Monaten immer noch geschwollen. Durch eine etwa 3 mm kreisrunde Kruste drücke ich täglich, seit etwa 1 Monat, eine geringe Menge gelben Eiter aus. Kann es sein, dass die Naht der Sehne verwechselt wurde und ein nicht abbaubarer Zwirn verwendet wurde? Oder dauert dieser Prozess bei mir persönlich länger und der Eiter ist eine zu erwartende Folge? Nach der Verletzung hat der Finger stark geblutet, wurde im Spital sofort versorgt und die anderen 3 Finger, die auch schwer, aber geringer verletzt waren sind längst gut verheilt (mussten nur oberflächlich genäht werden). Besteht Gefahr oder soll ich einfach abwarten?

mara kommentierte am 27.01.2015 um 22:14 Uhr

An Ernst: Ich empfehle einen Arztbesuch, einen Eiterabstrich zur Erregerbestimmung, eine Wundöffnung/-reinigung und eine möglichst passende Antibiotikatherapie.

g8admlka kommentierte am 25.05.2015 um 11:56 Uhr

Seit Wochen kommt aus meiner Lunge und aus meiner Nase grünes Sekret (Eiter?). Seit 2 Wochen kommt zudem gelbes Sekret aus meinem rechten Ohr. Der HNO-Arzt will kein Antibiotika verordnen. Was kann ich tun? Welche Erreger sind Schuld?

Constantin kommentierte am 26.08.2015 um 17:17 Uhr

Ich habe Eiter am rechten großen Zeh. Die kleine Menge habe ich heute bemerkt,weil ich seit heute nicht mehr richtig laufen kann. Meine Frage ist, ab welcher Menge und an welchen Körperstellen Eiter gefährlich sein kann?