Amalgamvergiftung

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Amalgamvergiftung

Amalgamvergiftung ist eine Erkrankung, die wissenschaftlich nicht immer als solche akzeptiert wird. In diesem Artikel geht es um die Ursachen sowie deren Therapie. Es ist sinnvoll, hierüber informiert zu sein, um im Falle einer Amalgamvergiftung sofortige Maßnahmen zu ergreifen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Amalgamvergiftung?

Wie der Name Amalgamvergiftung bereits sagt, bezeichnet diese ein Vergiftungsgeschehen im Körper durch ein von außen zugeführtes Material, dem Amalgam. Bei Amalgam handelt es sich um einen Zahnfüllstoff, der lange Zeit von Zahnärzten zur Füllung von mit Karies betroffenen Zähnen benutzt wurde.

Bei der Amalgamvergiftung hat sich der in dem Materialgemisch befindliche Quecksilberanteil gelöst und ist in den Magen-Darm-Trakt des Menschen und von dort aus in den Blutkreislauf, die Organe und die Nervenbahnen gelangt. Im Körpergeschehen fanden infolgedessen Erscheinungen einer Amalgamvergiftung statt, die dem Körper schaden.

Ursachen von Amalgamvergiftung

Von einer Amalgamvergiftung spricht man normalerweise im Zusammenhang mit durch Zahnfüllungen vorkommende Vergiftungen. Amalgam ist eine chemische Verbindung mit einem hohen Maß an Quecksilber. Durch seine Festigkeit und Langlebigkeit war das Amalgam lange Zeit das Flaggschiff der deutschen Zahnfüllungen.

Besonders in den ersten Jahren nach Einsetzen einer neuen Amalgamfüllung hatte sich das in dieser Füllung befindliche Quecksilber freigesetzt und war in den Körper gewandert. Einige Menschen hatten als Folge der Amalgamvergiftung nur Erscheinungen am Magen, aber viele Menschen hatten größere Probleme an den Nerven, am Herzen, im Gehirn oder an anderen Stellen des Körpers.

Das Quecksilber kann vom Körper nicht akzeptiert werden und schadet diesem. Die Folge ist eine Abwehrreaktion des Körpers. Je nach der Menge des Amalgams im Körper und der Dauer, die es dem Körper geschadet hat, kann von einer Amalgambelastung oder einer Amalgamvergiftung gesprochen werden.

Symptome und Verlauf von Amalgamvergiftung

Typische Symptome von Amalgamvergiftung:

Die Amalgamvergiftung äußert sich durch verschiedene Symptome. Häufige Bauch- und Kopfschmerzen ist ein typisches Symptom, sehr häufig auch Gelenkbeschwerden. Nervenschmerzen und erhöhte Gereiztheit können ein Symptom sein. Es wird auch von Lähmungen und Missempfindungen an den Nerven-Enden berichtet. Amalgamvergiftung kann Konzentrationsstörungen und zunehmende Müdigkeit hervorrufen.

Aber auch schwerwiegende Folgeerkrankungen, wie Krebs, werden mit einer Amalgamvergiftung in Verbindung gebracht. Ein typisches Symptom für Amalgamvergiftung ist der Haarausfall. Ein erstes Anzeichen einer Amalgamvergiftung sind deutlich sichtbar werdende Augenringe.

Diagnose von Amalgamvergiftung

Hinsichtlich der Diagnose einer Amalgamvergiftung gibt es sowohl schulmedizinische als auch naturmedizinische Diagnoseverfahren. Im Bereich der Mundschleimhaut führt die Amalgamvergiftung zu einem bläulichen Rand um den mit Amalgam gefüllten Zahn herum, der ist sehr gut sichtbar. In der Kinesiologie testet man die Amalgamvergiftung durch spezielle Muskeltests. Mit dem EtaScan, einer relativ neuen Diagnosemethode, kann präzise nachgewiesen werden, ob und wie schlimm die Amalgamvergiftung ist.

Schulmedizinisch kann über die Blutanalyse ein erhöhter Schwermetall-Anteil im Blut nachgewiesen werden. Lange Jahre wurde die Diagnose "Amalgamvergiftung" von den Krankenkassen nicht anerkannt. Eine diagnostizierte Amalgamvergiftung hat in jedem Falle einen Behandlungsbedarf.

Behandlung von Amalgamvergiftung

Die Behandlung einer Amalgamvergiftung hat allumfassend zu erfolgen, auch wenn sie eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Auf der körperlichen Ebene hat unter geeigneten Schutzmaßnahmen eine umfassende Zahnsanierung zu erfolgen. Die begleitende Therapie bezieht sich darauf, das gesamte Amalgam, welches sich in den Organen und Nervenbahnen angelagert hat, zu entfernen. Man nennt diesen Vorgang „Ausleitung“. Bei einer Amalgamvergiftung kann hierauf nicht verzichtet werden. Der Betroffene hat täglich mindestens 2 Liter Wasser zu trinken, damit ein leichteres Ausschwemmen des Materials erfolgen kann.

Homöopathisch unterstützen kann man die Ausleitung durch die Gabe von Mercurius. Mercurius bedeutet „Quecksilber“ und da man in der Homöopathie eine Erkrankung mit dem Gleichen behandelt, ist Mercurius das Mittel der Wahl. Mit welcher Dosierung die Ausleitung zu erfolgen hat, ist im Einzelfall mit dem Arzt oder Heilpraktiker zu besprechen. Um die Leber bei der Entgiftung zu unterstützen, gibt es naturmedizinische Säfte mit Mariendistel und Schöllkraut. Brennnesseltee unterstützt die Ausleitung.

In der ayurvedischen Medizin gibt es spezielle Medikamente zur Entgiftung der Leber, die bei der Ausleitung der Amalgamvergiftung helfen. Der Darm sollte nicht vergessen werden. In der ayurvedischen Medizin verabreicht man Öl-Einläufe in den Darm, in der Naturmedizin würde mal Colon-Hydro Therapie anwenden, um Ablagerungen aus dem Darm auszuschwemmen. Danach erfolgt ein positiver Aufbau der Darmflora durch entsprechende Medikamente.

Regelmäßige Atemübungen und Meditationen unterstützen das Nervensystem. Es ist häufig der Fall, dass die Amalgamvergiftung das Nervensystem belastet, und insofern ist es wichtig, diesen Teil wieder zu entspannen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Amalgamvergiftung


Vorbeugung von Amalgamvergiftung

Einer Amalgamvergiftung kann dadurch vorgebeugt werden, dass man sich möglichst nicht mit den belastenden Stoffen umgibt. Heutzutage benutzen die meisten Zahnärzte bereits Füllungen, die amalgamfrei sind. In jedem Falle sollte der behandelnde Zahnarzt gefragt werden, welche Art des Materials er zur Zahnfüllung verwendet.

Auch außerhalb einer Zahnarztpraxis umgibt man sich mit Quecksilber. Man findet es zum Beispiel in Energiesparlampen. Die beste Vorbeugung vor einer Amalgamvergiftung ist eine Bewusstheit für die Gefahren, die aus dem Quecksilber resultieren.

Bücher über Amalgamvergiftung

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Amalgamvergiftung?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?