Karies

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 27. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Karies

Karies (Caries dentium), oft auch als Zahnfäule (lat. caries: Fäulnis) bezeichnet, ist eine der häufigsten bakteriell bedingten Zahnkrankheiten. Unter Zahnkaries fasst man Erkrankungen des Zahnhartgewebes zusammen, bei denen Zahnbein (Dentin) und Zahnschmelz angegriffen werden und sich an den betroffenen Stellen am Zahn fäulnisbedingte Löcher bilden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Karies?

Karies ist eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten überhaut. Schätzungen zufolge sind lediglich 1% der deutschen Bevölkerung kariesfrei. Man unterscheidet drei Stufen bei Karies.

Beim Initialkaries ist nur der Zahnschmelz betroffen, der durch Entkalkungen angegriffen wird. Die Schmelzschicht kann jedoch durch Fluoridierungsmaßnahmen wieder aufgebaut werden.

Beim Dentinkaries dringt der Karies bis zum Zahnbein vor, was bereits zu Zahnschmerzen führen kann. Auf der Dentinschicht kann sich der Karies deutlich schneller ausbreiten und schließlich das Zahnmark angreifen. Von einer tiefen Zahnkaries spricht man, wenn die Kariesläsionen unmittelbar die Zahnoberfläche schädigt und zu Löchern führt.

Ursachen

Nach neueren Erkenntnissen ist Karies eine Infektionskrankheit, die bei einem Zusammenwirken verschiedener Faktoren auftritt.

Mit der Nahrungsaufnahme siedeln sich verschiedene Streptokokkenbakterien und Laktobazillen in der Plaque an. Diese stellen aus Kohlenhydraten organische Säuren her, die Mineralien aus der Zahnsubstanz herauslösen können und so den Zahn schädigen.

Ein entscheidender Faktor ist hierbei das Konsumieren von Zucker, denn dieser wird zu Milchsäure abgebaut. Im Mund entwickelt sich ein besonders saures Milieu, in dem die Plaque angreifende Mikroorganismen florieren.

Die Intensität von Karies ist dabei allerdings sehr unterschiedlich und hängt vom Zusammenwirken von vier Faktoren ab.

Erstens, individuelle Voraussetzungen wie Mineralqualität, Speichelfluss, Zustand und Hygiene der Zähne. Zweitens, die Zusammensetzung der Plaque, die genetisch unterschiedlich sein kann. Drittens und viertens schließlich die Aufnahme niedermolekularer Kohlenhydrate (insbesondere Zucker) und der Faktor Zeit.

Symptome und Verlauf

links: braunverfärbte, kariöse Zähne rechts: Entfernung der Karies und Füllung des Hohlaums mit Kunstoff.

Typische Symptome von Karies:

Zu den typischen kariesbedingten Symptomen gehören die sichtbaren braunen Zahnverfärbungen. Bei Karies im Anfangsstadium klagt der Betroffene häufig über ein erhöhtes Schmerzempfinden bei sehr kalten und heißen Speisen. Bei fortschreitender Karies wird zunehmend der Schmelz und der Nerv des Zahnes zerstört. In der Folge kann dies zum völligen Absterben des Zahnes führen.

Diagnose

Um die Diagnose Karies zu stellen gibt es mehrere Möglichkeiten. Zunächst erfolgt eine Gebissuntersuchung, die mindestens einmal pro Jahr stattfinden sollte. Für eine genaue Kariesdiagnose ist eine Kombination aus mehreren Verfahren empfehlenswert.

Wenn der Zahn gesäubert und getrocknet wurde, erfolgt eine visuelle Diagnose (der Zahn wird genau betrachtet). Mit einem zahnärztlichen Spiegel bei gutem Licht untersucht der Zahnarzt mögliche Verfärbungen des Zahnes und Einbrüche in der Zahnsubstanz. Die Zahnzwischenräume lassen sich dabei nicht genau genug betrachten. Anhand von Diagnostiksystemen lassen sich die Schweregrade der Karieserkrankung festlegen.

Die faseroptische Transillumination erfolgt mit einer Kaltlichtsonde, welche die Zahnsubstanzen durchleuchtet. Anhand des Lichtbrechungsverhaltens kann zwischen gesunder und kariöser Substanz (dunkler Schatten) unterschieden werden. Diese Methode ist sehr zuverlässig.

Mithilfe einer Röntgenuntersuchung (Bissflügelaufnahme) können Läsionen des Zahnschmelzes auch im Zahnzwischenraum mit bis zu 90-prozentiger Genauigkeit erfasst werden. Allerdings werden hier nur entmineralisierte, strahlendurchlässigere Läsionen entdeckt, die Ausbreitung kann weitaus größer sein. Meist wird diese Technik im Alter von ungefähr 15 Jahren empfohlen. Dann sind die meisten bleibenden Zähne durchgebrochen und versteckte Läsionen (Kauflächen, Zahnzwischenräume) können sehr gut erfasst werden.

Durch Laserfluoreszenzmessung wird das Licht einer bestimmten Wellenlänge von organischer und anorganischer Substanz resorbiert (zurückgeworfen). Kariöse Läsionen leuchten (fluoreszieren), was ein akustisches Signal auslöst. Dieses Verfahren ist ideal zur Beurteilung der Karies von Kauflächen.

Mit der elektrischen Widerstands- bzw. Impedanz-Messung wird der elektrische Widerstand speichelfeuchter Zahnhartsubstanzen ermittelt. Ist der Zahn poröser (kariöser), dann nimmt der Widerstand aufgrund des höheren Speichelgehaltes ab (verbesserte Leitfähigkeit).

Behandlung und Therapie

Karies im Anfangsstadium kann man mit einer intensiven Fluoridierung der betroffenen Zähne begegnen. Mit speziellen Zahnpasten lässt sich der angegriffene Zahnschmelz remineralisieren.

Die späteren Stadien, bei denen sich Kavitäten (Löcher) in den Zähnen gebildet haben, müssen zahnärztlich versorgt werden. Die vom Karies angegriffene Zahnsubstanz muss durch Bohren entfernt werden, und die Löcher müssen mit Füllmaterial (z.B. Amalgam, Kunststoff, Keramik- oder Goldinlays), geschlossen werden.

Bei besonders stark betroffenen Zähnen kann Zahnersatz, wie Brücken und Kronen erforderlich werden oder sogar eine vollständige Entfernung des Zahns.

Eine Möglichkeit, Karies entgegen zu wirken ist auch das Versiegeln von Zähnen mit einer Kunststoffsubstanz. Auf diese Weise wird dem Karies die Möglichkeit genommen, sich in kleinen Fissuren auf der Zahnoberfläche auszubreiten.

Karies kann durch Präventionsmaßnahmen erfolgreich vorgebeugt werden. Zunächst ist eine regelmäßige Kontrolle des Zustands der Zähne durch den Zahnarzt erforderlich und eine umgehende Behandlung der betroffenen Stellen, um eine Ausweitung zu verhindern. Hilfreich ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, bei der Zahnstein und Plaque entfernt und gegebenenfalls eine Refluoridierung eingeleitet werden kann.

Rezeptfreie Medikamente gegen Karies


Vorbeugung

Von großer Wichtigkeit zur Vorbeugung von Karies ist außerdem die richtige Ernährung. Vor allem das regelmäßige Konsumieren stark zuckerhaltiger Speisen und Getränke sollte eingeschränkt werden. Von großer Bedeutung ist hierbei der Zeitfaktor.

Wird Zucker unmittelbar vor dem Zähneputzen konsumiert, ist dies weniger schädlich als eine Zuckeraufnahme verteilt über den ganzen Tag, denn durch das Zähneputzen wird die Säure in der Mundflora eingedämmt und sofort eine refluoridierende Wirkung eingeleitet.

Liegt hingegen viel Zeit zwischen der Zuckeraufnahme und dem Zähneputzen, steigt die Gefahr einer kariösen Schädigung der Zähne.

Eine regelmäßige und gründliche Zahnpflege beseitigt nicht nur Verunreinigungen, sondern wirkt auch stabilisierend für den Zahnschmelz. Wichtig ist, auch scher erreichbare Zahnzwischenräume beim Zähneputzen zu erfassen um dem Karies die Angriffsfläche zu nehmen.

Bücher zum Thema Karies und Zahnschmerzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Karies?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Wencke kommentierte am 07.06.2016 um 19:38 Uhr

Ich bin in der 9. Klasse und musste in Biologie ein Referat über Zahnkaries halten und ich musste auf keiner anderen Webseite recherchieren, weil ich alle Infos auf dieser Seite gefunden habe, die ich benötigt habe. Dafür wollte ich danken!