Fettleber

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 9. Februar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Fettleber

Eine so genannte Fettleber oder Steatosis Hepatis entsteht, wenn die Leber Fette einlagert, die der Organismus nicht abbauen kann. Dies passiert beispielsweise bei gestörter oder zu großer Fettzufuhr, chronischem Eiweißmangel oder einem zu hohen Blutzuckerspiegel. Bekannt ist die Problematik der Fettleber auch in der Schwangerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Fettleber?

Als Fettleber bezeichnet man eine fortschreitende Lebererkrankung, bei der sich bestimmte Fettarten in den Leberzellen einlagern.

Von einer leichten Fettleber spricht man schon, wenn in einem Drittel der Leberzellen Fett eingelagert ist. Die mäßige Fettleber weist zwei Drittel der Fettzellen als verfettet aus. Alles, was darüber liegt, ist als starke Fettleber anzusehen. Der Vorgang ist umkehrbar, wenn man rechtzeitig entsprechende Maßnahmen gegen das Fortschreiten der Fettleber einleitet.

Als medizinisches Phänomen ist die Fettleber besonders in den Industrieländern bekannt. Mehr als 30 Prozent der Bevölkerung neigen dazu. Die Hälfte der Betroffenen hat die Fettleber durch erhöhten Alkoholkonsum erworben. Ein beträchtlicher Teil der Fettleber Erkrankungen geht auf Adipositas und Übergewicht zurück. Man kennt die hungerbedingte Fettleber aber auch in Entwicklungsländern.

Ursachen

Als mögliche Ursache für eine Fettleber können verschiedene Dinge genannt werden. Alkoholismus oder starker Alkoholkonsum ist eine der Hauptursachen der Fettleber in Deutschland. Hier ist der Fettstoffwechsel gestört. Dies trifft auch bei Diabetes und anderen Stoffwechselerkrankungen zu.

Eine Fettleber kann aber auch durch Medikamente oder Gifte ausgelöst werden. Als wichtigen Grund für eine Fettleber muss man auch das Übergewicht ansehen. Die Aufnahme zu vieler Kohlenhydrate oder zu weniger Eiweiße sind häufige Ursachen für eine Fettleber.

Die Schwangerschaftsfettleber ist selten, aber dafür gravierend. Die Ursache ihrer Entstehung ist bisher unbekannt. Kinder können eine Fettleber bekommen, wenn sie am Reye-Syndrom leiden. Auslöser sind ein Atemwegsinfekt und die Einnahme salizylsäurehaltiger Präparate. Der Verlauf dieser Fettleber ist dramatisch.

Symptome und Verlauf

Links: Gesunde Leber. Rechts: Einlagerung von Fettvakuolen (Fettleber).

Schwere und Art der Symptome einer Fettleber variieren, je nach Auslöser und eingelagerter Fettmenge. Die beginnende Fettleber ist meist schmerzlos. Später kann die Fettleber ein Druckgefühl auf der rechten Bauchseite auslösen.

Mit zunehmender Problematik (Fettleber-Hepatitis) werden auch die Schmerzen bei Fettleber schlimmer. Die Leber vergrößert sich. Die vergrößerte Leberkapsel einer Fettleber schmerzt dann.

Mögliche Symptome einer Fettleber:

Der Krankheitsverlauf bei Fettleber ist unterschiedlich schnell. Unternimmt man bei einer Fettleber nichts, kann eine Leberzirrhose entstehen. Die alkoholbedingte Fettleber verläuft bei weiterem Alkoholkonsum entzündlich und endet mit einem chronischen Leberschaden.

Diagnose

Der Arzt kennt verschiedene Diagnosemethoden, um eine Fettleber festzustellen. Da der Patient in den wenigsten Fällen weiß, ob sich seine Leber verfettet hat, wird dieser Umstand meistens durch Zufall entdeckt. Wenn der Patient seine Blutwerte in regelmäßigen Abständen überprüfen lässt, dann kann der Arzt anhand erhöhter Transaminasen eine Lebererkrankung vermuten. Jetzt setzt eine gezielte Diagnose ein.

In einem Patientengespräch erfährt der Arzt, ob der Patient Anzeichen für eine Fettleber hat. Er wird das Gewicht des Patienten überprüfen und er wird Fragen über die Ernährung, dabei besonders den Alkoholkonsum, stellen. Danach kann er eine vergrößerte Leber anlässlich einer Ultraschalluntersuchung erkennen.

Eine weitere Diagnosemethode ist die Leberbiopsie. Dabei wird mittels einer Punktionskanüle eine Gewebeprobe aus der Leber entnommen. Diese Probe wird unter einem Mikroskop untersucht. Sollten sich Fetteinlagerungen in der Leber befinden, dann können sie mit dieser Methode sicher erkannt werden. Ein weiteres sicheres Diagnoseverfahren ist die Kernspintomografie, die ohne einen Eingriff in den Körper erfolgt und deshalb oft der Biopsie vorgezogen wird.

Behandlung und Therapie

Die Therapie einer Fettleber muss sich nach den auslösenden Ursachen richten. Medikamentöse Hilfe gegen die Fettleber gibt es derzeit nicht. Man therapiert die Fettleber eher durch eine Umstellung der Lebensumstände, der Ernährung oder durch Alkoholverzicht.

Bei einer Fettleber durch Alkoholmissbrauch sollte man ganz auf Alkoholika verzichten. Bei einer adipositasbedingten Fettleber ist eine Gewichtsabnahme unabdingbar.

Auch eine Ernährungsumstellung hilft, der Fettleber zu begegnen. Außerdem kann man die Grunderkrankung behandeln, wenn die Fettleber durch Stoffwechselerkrankungen ausgelöst wurde. Expositionsvermeidung ist das Mittel der Wahl, wenn die Fettleber durch Gifte oder Medikamente ausgelöst wurde.

Ein gut eingestellter Blutzuckerspiegel ist als Therapie einer diabetesbedingten Fettleber sinnvoll. Der Verlauf der Erkrankung kann durch diese Maßnahmen positiv beeinflusst werden. Oft kann man eine Heilung erzielen.

Auch wenn es bisher keine medizinische Therapie bei Fettleber gibt, sollte man geeignete Maßnahmen ergreifen. Andernfalls kann die Fettleber sich nicht zurückbilden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Lebererkrankungen


Vorbeugung

Zur Vorbeugung gegen eine Fettleber kann man durch Alkoholverzicht, fettarmes Essen, Bewegung oder eine optimale Einstellung des Blutzuckers beitragen. Aufnahme und Verbrauch von Nährstoffen, insbesondere Fetten, müssen kontrolliert werden. Die meisten Formen der Fettleber sind vermeidbar. Eine Sonderform stellt die hungerbedingte Fettleber dar, die durch eine zu geringe Eiweißaufnahme entsteht.

Bücher über Fettleber und Lebererkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Fettleber?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?