Schwellung im Gesicht

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 17. Mai 2016
Gesundpedia.deSymptome Schwellung im Gesicht

Schwellungen im Gesicht können eine harmlose Ursache haben, sind jedoch häufig auch die Folge von lokalen und systemischen Erkrankungen. Auf jeden Fall sollten lang andauernde oder plötzlich auftretende Schwellungen Anlass geben, einen Arzt aufzusuchen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Schwellung im Gesicht?

Allgemein sind Schwellungen, auch Schwellungen im Gesicht, eine Wasseransammlung in den Zwischenzellräumen der Gewebe. Diese Wasseransammlungen werden auch als Ödeme bezeichnet. Im Gesicht sind häufig die Augenlider, der Mund, die Bereiche an den Ohren und der Hals betroffen.

Manchmal kommt es zu einer schnellen Anschwellung des Gesichtes mit Atemwegsbeschwerden. Dieser Zustand ist zuweilen akut lebensbedrohend. In anderen Fällen entwickeln sich Schwellungen im Gesicht nur sehr langsam und halten sich hartnäckig.

Ursachen

Wie bereits erläutert, sind Schwellungen im Gesicht Wasseransammlungen in den Zwischenzellräumen des Gewebes. Die Ursachen dafür sind jedoch vielfältig. So kann der Wasserübertritt als Folge eines gestörten Lymphflusses oder durch die Erhöhung der Durchlässigkeit von Blutgefäßen auftreten.

Bei Schlafmangel oder Alkoholgenuss kann es zu einer Fließstörung der Lymphe kommen und das überschüssige Wasser sammelt sich in den Augenunterlidern, den sogenannten Tränensäcken an. Das ist jedoch die harmlose Variante einer Gesichtsschwellung.

Etwas anders sieht es mit plötzlich auftretenden Schwellungen aus, die sogar Atemnot hervorrufen. Diese können durch allergische Reaktionen, Infektionen und andere Prozesse erzeugt werden. Ein plötzliches Auftreten von Schwellungen im Gesicht kann ein Symptom des sogenannten Angioödems sein.

Beim Angioödem sind die Schwellungen nicht nur auf das Gesicht beschränkt. Es betrifft oft auch andere Körperteile und innere Organe. Dieser Erkrankungskomplex kann sowohl allergische als auch nichtallergische Ursachen haben. Gemeinsam ist bei allen Formen des Angioödems die Erhöhung der Durchlässigkeit der Blutgefäße. Weiterhin führen auch lokale Ursachen zu einer Gesichtsschwellung.

Infektionen im Hals-/Nasen-/Ohrenbereich lassen sehr häufig das Gesicht anschwellen, wie z. B. bei Mumps oder einer Tonsillitis. Bei Erkrankungen der Zähne, des Zahnfleisches und der Kiefer kann es gegebenenfalls zu Abszessen kommen, die mitunter eine enorme Anschwellung des Gesichts verursachen.

Ursachen chronischer Art wiederum sind beispielsweise Herzschwäche, Nierenerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen oder Erkrankungen der Nebenschilddrüse. Bei Herzschwäche kann es zu Lymphabflussstörungen kommen, wobei sich Lymphödeme bilden.

Auch bei einer Schilddrüsenunterfunktion entstehen Ödeme im Gesicht, das sogenannte Myxödem. Erzeugt die Nebenschilddrüse zu viel Kortison, kommt es zum sogenannten Cushingsyndrom, wobei das Gesicht unter anderem vollmondartig anschwillt. Während in vielen Fällen die Ursachen von Schwellungen im Gesicht aufgrund der Begleitsymptome bereits gut abgeschätzt werden können, gibt es jedoch auch Fälle, die einer tiefer gehenden Diagnose bedürfen.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Zur Ermittlung der Ursachen der Schwellungen im Gesicht wird der Arzt zunächst die begleitenden Symptome betrachten. Bereits aufgrund dieser Analyse kann in vielen Fällen die Ursache der Schwellung bestimmt werden. Das gilt zum Beispiel für die Abszessbildung bei Zahnerkrankungen oder Zahnbehandlungen. Bei Infektionserkrankungen wird die Diagnose der zugrunde liegenden Erkran

kung durch Laboruntersuchungen auf die entsprechenden Erreger abgesichert. Tritt ein anaphylaktischer Schock durch eine Allergie auf, besteht die Herausforderung darin, das entsprechende auslösende Allergen zu identifizieren. Schwieriger gestaltet sich die Ursachensuche beim sogenannten Angioödem (Quincke-Ödem), da hier sowohl allergische als auch nichtallergische Reaktionen eine Rolle spielen können. Bei chronischen Schwellungen im Gesicht muss der Arzt oft viele Diagnosemöglichkeiten, wie Anamnese der Krankengeschichte, Laboruntersuchungen und bildgebende Verfahren, ausschöpfen, um ihre Ursache zu ermitteln.

Behandlung

Die Behandlung der Schwellungen im Gesicht richtet sich natürlich nach der jeweiligen Ursache. Bei akuter Atemnot werden zunächst allgemein lebensrettende Maßnahmen, wie z. B. das Anlegen einer Sauerstoffmaske, durchgeführt. Ist die Schwellung Allergie bedingt, muss der Arzt sofort mit Kortison und Antihistaminika behandeln.

Beim Angioödem gibt es jedoch sowohl eine histaminvermittelte als auch eine bradykininvermittelte Form. Beide sind unterschiedliche Erkrankungen, die auch unterschiedlich behandelt werden müssen. Bei der histaminvermittelten Form helfen wiederum Kortison und Antihistaminika, während bei der bradykininvermittelten Form ein C1-Inhibitor-Konzentrat gespritzt werden muss.

Viele Infektionen heilen von alleine aus und können begleitend mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt werden. Bei bakteriellen Infektionen ist gegebenenfalls eine Antibiotika-Therapie indiziert. Schwere Abszesse nach einer Zahnbehandlung müssen durch Kühlung und eine Antibiotika-Gabe therapiert werden.

Gegebenenfalls ist auch eine Operation notwendig. Sind die Schwellungen im Gesicht hormonell bedingt durch eine Schilddrüsenerkrankung, kann die Behandlung durch Hormonsubstitution oder Jod-Gabe erfolgen.



Vorbeugung

Zur Vorbeugung vor Schwellungen im Gesicht existieren wegen der vielfältigen Ursachen keine konkreten Empfehlungen. Allgemein fördert eine gesunde Lebensweise die Stärkung des Immunsystems, was zur Verringerung der Infektionserkrankungen führt. Zur Vermeidung von Abszessen durch Zahnerkrankungen sollte die regelmäßige Untersuchung der Zähne durch einen Zahnarzt selbstverständlich sein. Allergie bedingte Schwellungen im Gesicht können durch das Meiden des Allergens ausgeschlossen werden.

Bücher über Schwellungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schwellung im Gesicht?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Claudia kommentierte am 14.01.2015 um 13:54 Uhr

Ich hatte immer mal wieder Schwellungen im Gesicht und seit Mitte letzten Jahres immer öfter. Ich griff zu homöopathischen Mitteln wie z.B. Bachblüten. Derzeit nehme ich „Manuia“-Tabletten. Zu den Beschwerden im Gesicht kommt ein Druckgefühl vom rechten Ohrläppchen aus noch oben gehend. Mittlerweile fühlt sich diese Stelle öfter taub an und das auch längerfristig. Eben im Spiegel konnte ich eine leichte Schwellung ohne Rötung erkennen. In den letzten 3 Jahren habe ich immer viel gearbeitet, leide unter Schlafmangel und Burnout. Trotz des Stresses in allen Variationen, ist beim ärztlichen Check immer alles in Ordnung. Es wurden auch keine Allergien oder sonstiges festgestellt. Was kann das sein?

stepsel_1304 kommentierte am 17.02.2015 um 17:06 Uhr

Ich war letzte Woche beim Zahnarzt und mir wurden ein paar Zähne entfernt. Ich muss jetzt ein vorläufiges Provisorium tragen und mein Gesicht ist seitdem angeschwollen. Meine Frage ist jetzt, ob die Schwellung weg geht oder sich meine Gesichtszüge jetzt durch das Provisorium verändern?

werner kommentierte am 11.09.2015 um 16:47 Uhr

Zunächst wurde meine Nasenspitze rot und in Kürze schwoll sie dick an. Es bildeten sich kleine Bläschen wie etwa bei Lippen-Herpes und diese platzten schließlich. Am nächsten Tag hatte ich geschwollene Augenunterlider, sowie die Nasenseitenbereiche dick und blau-rot gefärbt. Ich hatte keinerlei Krankheitssymptome - es kam wirklich aus heiterem Himmel. Mein Hausarzt diagnostizierte eine bakterielle Infektion und verschrieb ein hochdosiertes Antibiotikum 600mg, dreimal täglich = 1800 mg! Das ist eine ganz harte Keule und nach zwei Tagen wurde es leicht besser aber nicht wirklich gut .Über die Ursache rätsle ich noch immer. Bin gesund und lebe, ernähre mich bewusst.

Therese kommentierte am 03.12.2015 um 10:06 Uhr

Nach einem facelifting vor über 3 Monaten habe ich eine bis heute anhaltende Gesichtsschwellung, sowie schlecht verheilende Narben hinter den Ohren. Die Haut fühlt sich an den Wangen wie Leder an. Der Operateur meint, das würde noch dauern.

Albmewo kommentierte am 12.12.2015 um 11:55 Uhr

Starke Schwellung im Gesicht mit Rotfärbung. Bei Anstrengung starke Blaufärbung. Waren schon bei verschiedenen Ärzten. Keiner kann helfen. Kann jemand helfen?

Sigrid kommentierte am 15.02.2016 um 22:17 Uhr

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und Lipödeme beider Arme und Beine, dazu seit 3/4 Jahr einen dick geschwollenen Bauch und ein geschwollenes Gesicht im Wangenbereich.
Ich bin verzweifelt und wiege 25 kg mehr. Ich faste und nehme partout nicht ab.

dadiedas kommentierte am 16.03.2016 um 22:36 Uhr

Also bei mir (35) ist zuerst mein Gesicht heiß wie Feuer. Es brennt förmlich und dann bekomme ich so Quaddeln und es schwillt an. Das ist furchtbar anstrengend und ich weiß nicht woher das kommt.

Pingi kommentierte am 30.03.2016 um 10:03 Uhr

Ich habe seit 2008 immer wiederkehrendes (in der letzten Zeit viel öfter) Quincke Ödem. Das Gesicht und die Zunge (meist linke Seite) sind seit diesem Jahre Februar laufend geschwollen. Zudem Atemnot, innerliches Beben, Müdigkeit, kurz um - total fertig. Ich bin schon dreimal als Notfall eingewiesen worden. Uni Klinik sagte: Nehmen sie Fexofenadin. Aber es sind keine Test gemacht worden. Mein Hausarzt und auch der Notdienst zu Hause gibt mir nur Cortison. Ich weiß mir keinen Rat mehr. Bin 67 J. will aber nicht nur zu Hause mit dem Monstergesicht rumliegen. Was soll oder kann ich tun? Kann mir jemand weiterhelfen?