Schuppige Haut

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 13. Mai 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Schuppige Haut

Schuppige Haut ist ein häufig anzutreffendes Hautproblem. Meist wird es durch harmlose Ursachen hervorgerufen und ist dann leicht behandelbar. In einigen Fällen kann jedoch auch eine hartnäckige Hauterkrankung dahinterstecken.

Inhaltsverzeichnis

Was ist schuppige Haut?

Bei einer schuppigen Haut finden sich auf der Hautoberfläche sichtbare Hautschuppen, die sich leicht lösen. Eine Hautschuppe besteht aus einer Aggregation von abgestorbenen Corneozyten. Corneozyten bezeichnen Keratin bildende Hornzellen.

Der Erneuerungsprozess der Haut durch Absterben und Neubildung von Hautzellen findet ständig statt. Meist ist dieser Prozess jedoch unsichtbar. In Erscheinung tritt eine Hautschuppe erst bei einer zusammenhängenden Gruppe ab 500 kleineren Schuppen. So deutet eine schuppige Haut immer auf ungünstige Schutzbedingungen für die Haut hin.

Ursachen

Eine schuppige Haut entsteht durch die Störung ihrer Schutzschicht. Diese gewährleistet das Gleichgewicht zwischen Absterben alter und Bildung neuer Hautzellen. Die Schutzschicht besteht aus Fett und Feuchtigkeit. Wird der Fettfilm entfernt und trocknet die Haut aus, kommt es zum verstärkten Absterben der Hautzellen mit Schuppenbildung.

Die Ursachen für die Entfernung der Hautschutzschicht sind vielfältig. So trocknet beispielsweise Kälte und Hitze die Haut sehr stark aus. Bei Kälte ziehen sich beispielsweise die Blutgefäße zusammen, wobei die Talgdrüsen der Haut nicht mehr optimal versorgt werden, sodass ihre Rückfettung darunter leidet. Hitze trocknet die Haut schnell aus. Ungeeignete Körperlotionen, Seifen oder Shampoos können sie stark entfetten.

Allerdings ist eine schuppige Haut manchmal auch krankheitsbedingt. Die Schuppenbildung wird nämlich durch Pilzinfektionen, eine allergische Kontaktdermatitis, genetische Ursachen und autoimmunologische Erkrankungen gefördert. Auch einige Mangelzustände bei systemischen Erkrankungen verursachen oft auch Hautprobleme. Bekannte Ursachen für schuppige Haut sind beispielsweise auch die Neurodermitis und die autoimmunologisch bedingte Schuppenflechte.

Krankheiten

Wann zum Arzt?

In den meisten Fällen muss bei schuppiger Haut kein Arzt aufgesucht werden. Sie tritt sehr oft nach einem Sonnenbrand auf und kann für mehrere Tage anhalten. Falls die schuppige Haut nach einem Sonnenbrand oder nach einer extremen Hitze oder Kälte auftritt, muss keine Behandlung durch den Arzt erfolgen. In der Regel heilt sich die Haut von selbst innerhalb von wenigen Tagen und das Symptom geht relativ schnell zurück.

Sollte die schuppige Haut allerdings länger anhalten und sich auch nach ungefähr einer Woche nicht bessern, so sollte ein Arzt aufgesucht werden. Hierbei kann es sich um eine andere Krankheit oder eine Allergie handeln, die vom Arzt behandelt werden muss. Ein Arzt sollte auch dann aufgesucht werden, wenn die Haut zusätzlich noch juckt oder gerötet aus.

Auch bei Ausschlägen auf der Haut ist eine ärztliche Behandlung notwendig. Dabei handelt es sich in der Regel um Entzündungen oder um Pilzinfektionen. Die Behandlung erfolgt entweder mit Hilfe von Medikamenten oder durch Cremes und Salben und führt in den meisten Fällen zum Erfolg.

Diagnose und Verlauf

Oft kann die Ursache einer schuppigen Haut leicht ausgemacht werden. Das gilt besonders, wenn dieses Phänomen bei Pflegefehlern der Haut auftritt. Wenn allerdings plötzliche Hautveränderungen mit Rötungen und Hautjucken eintreten, sollte die Ursache differenzialdiagnostisch vom Arzt ermittelt werden. Hier kann es sich nämlich beispielsweise um eine Kontaktdermatitis oder Neurodermitis handeln.

Auch andere Ursachen sind möglich. Durch eine Anamnese der Krankengeschichte wird der Arzt eine Verdachtsdiagnose aufstellen. Bei Verdacht auf Kontaktdermatitis muss durch Allergietests das auslösende Agens ermittelt werden. Bei einer Schuppenflechte (Psoriasis) treten typische Hauterscheinungen auf, wie locker haftende, silbrig-weiße Schuppen, die beim Entfernen zu kleinen, punktartigen Blutungen führen.

Allerdings ist eine Abgrenzung zu Neurodermitis manchmal schwierig. Unter Betrachtung der Begleitsymptome ist hier oftmals eine intensivere Diagnostik nötig. Meist hat eine schuppige Haut jedoch harmlose Ursachen, die schnell zu beheben sind.

Komplikationen

Komplikationen können auch im Zusammenhang mit schuppiger Haut auftreten. Da bei einer schuppigen Haut eine extreme Trockenheit gegeben ist, kann es in einigen Fällen zu einer Schrunde kommen. Eine Schrunde entsteht in der Regel bei einer zu trockenen und strapazierten Haut. Es kommt zu einem tiefen Riss, der nicht mehr selbstständig zusammenwachsen kann. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich in der Schrunde Verunreinigungen und Bakterien ansammeln, die eine Infektion auslösen können. Unter Umständen kann es sogar zur Bildung von Eiter kommen, sodass ein Arztbesuch unausweichlich ist. Im schlimmsten Fall kann sogar ein Abszess entstehen bzw. eine Blutvergiftung. Höchste Vorsichtig ist geboten, denn dann besteht akute Lebensgefahr. Eine weitere Komplikation stellt die Ausbreitung der Schuppen auf der Haut dar. Liegt eine Grunderkrankung wie zum Beispiel Neurodermitis vor, so kann sich die trockene Haut auf den gesamten Körper ausbreiten. Besonders bei einer Nichtbehandlung ist mit diversen Komplikationen zu rechnen. Es kommt zu einem starken Juckreiz, der den Betroffenen auch in der Nacht stark belästigen wird. Nur mit entsprechenden Medikamenten kann dagegen vorgegangen werden.

Behandlung und Therapie

Obwohl schuppige Haut häufig nur als kosmetisches Problem betrachtet wird, ist eine Behandlung trotzdem notwendig. Schuppenbildung bedeutet ja, dass die Schutzschicht der Haut gestört ist. Außerdem regt der ständige Juckreiz zum Kratzen an, sodass sich blutige Hautverletzungen bilden können. Jede dieser Hautveränderung birgt natürlich auch die Gefahr einer Infektion, weil dadurch Krankheitserreger die Hautbarriere leichter überwinden können unter Bildung von stark juckenden und hartnäckigen Ekzemen.

Wenn die schuppige Haut durch Austrocknung hervorgerufen wird, sollten die betroffenen Stellen mit fetthaltigen und feuchtigkeitsspendenden Cremes eingerieben werden. Die Cremes sollten )Urea (Harnstoff) zur Feuchtigkeitsspende oder die Wirkstoffe Allantoin und Panthenol enthalten. Auch Cremes mit Omega-6-Fettsäuren wirken sich günstig auf die Fettbarriere der Haut aus.

Wenn die Haut nach dieser Behandlung wieder schuppenfrei und geschmeidig wird, liegt es nur an einer harmlosen Austrocknung. Liegen jedoch Neurodermitis oder Schuppenflechte vor, ist eine intensivere Therapie notwendig. Dabei ist zu beachten, dass diese Hauterkrankungen zwar nicht geheilt, aber gemildert werden können. Auch diese Erkrankungen werden primär mit gut rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Cremes behandelt. Bei Schuppenflechte werden lokal auch Salben mit Corticoiden eingesetzt.

Des Weiteren hilft eine Behandlung mit Salicylsäure, die Schuppen besser abzulösen. Für die Behandlung von Neurodermitis gibt es keine Standardtherapie, weil ihre Ursachen unterschiedlich sein können. Hier werden neben den Cremes und Salben auch Medikamente verabreicht, die entzündungshemmend wirken. Auch Lichttherapie und alternative Behandlungsmethoden werden angewendet. Die Grundbehandlung einer schuppigen Haut bezieht sich jedoch in jedem Fall auf die Wiederherstellung ihrer natürlichen Schutzschicht.



Vorbeugung

Zur Vorbeugung vor einer schuppigen Haut kann man oft etwas tun. Es ist darauf zu achten, nicht zu heiß zu duschen oder zu baden. Beim Duschen sollte nicht zu viel Waschlotion verwendet werden. Günstig ist die Anwendung von rückfettenden und PH-neutralen Waschlotionen. Der Kontakt mit aggressiven Reinigungs- und Lösemitteln ist zu vermeiden.

Besonders in der kalten Jahreszeit wird das Einreiben oft betroffener Stellen mit feuchtigkeitsspendenden und rückfettenden Cremes empfohlen. Außerdem sollte bei einem plötzlichen Auftreten von schuppiger Haut der Arzt aufgesucht werden, um eventuelle andere Ursachen auszuschließen.

Bücher über schuppige Haut

Quellen

  • Furter, S., Jasch, K.C.: Crashkurs Dermatologie. Urban & Fischer, München 2007
  • Dirschka, T., Hartwig, R., Oster-Schmidt, C. (Hrsg.): Klinikleitfaden Dermatologie. Urban & Fischer, München 2010
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2013
  • Rassner, G.: Dermatologie – Lehrbuch und Atlas. Urban & Fischer, München 2009
  • Herold, S.: 300 Fragen zur Pubertät. Graefe und Unzer, München 2008
  • Ellsässer, S.: Körperpflege und Kosmetik. Springer, Berlin 2008
  • Abeck, D.: Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin: Klinik, Diagnose, Therapie, Springer Verlag, 2. Auflage, 2011
  • Abeck, D. & Cremer, H.: Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter: Klinik - Diagnose - Therapie, Springer Verlag, 3. Auflage, 2006

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schuppige Haut?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

ellemeer kommentierte am 21.12.2016 um 19:33 Uhr

Ich habe schon lange schuppenartige Haut am Körper und Beinen. Die Haut juckt und spannt sehr. Ich habe mir schon viele rückfettende Cremes gekauft nur bis jetzt half nie etwas. Es fällt wie Schuppen ab, wenn ich mich abends ausziehe. Die meisten sagen, es liegt an dem vielen Kaffee den ich trinke, Stress oder Medikamenten. Was ist nun die Ursache?

Gast kommentierte am 23.11.2014 um 12:33 Uhr

Ich habe seit vielen Jahren ein Problem mit schuppiger Haut im Gesicht. Sie juckt, blutet und schuppt wie verrückt. Ich habe festgestellt, dass sobald ich etwas hefehaltiges oder Zucker esse, diese Symptome auftreten. Vom Arzt wurden mir Kortisonsalbe, sowie Loratadin ein Mittel gegen Hystaminbildung, verschrieben. Beides half nicht ausreichend. Durch Zufall fand ich heraus, dass das einfache Trinken von Kaffee all diese Symptome beseitigt und das zu 100%. Seitdem trinke ich jeden Tag 2-3 Tassen Kaffee und kann wieder alles essen was ich möchte.