Magen-Darm-Grippe

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. Juni 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Magen-Darm-Grippe

Bei der Magen-Darm-Grippe (Magen-Darm-Infekt, Gastroenteritis) handelt es sich um eine der häufigsten entzündlichen Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes. Aufgrund der typischen Symptomatik - Erbrechen und Durchfall - ist dieser Infekt auch unter dem Namen Brechdurchfall bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Magen-Darm-Grippe?

Eine Magen-Darm-Grippe wird in der Fachsprache als Gastroentritis bezeichnet. Es handelt sich hierbei um keine tatsächliche Grippe (Influenza); wörtlich bedeutet es Magen-Darm-Entzündung. Die Magen-Darm-Grippe ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit und tritt auch hierzulande jährlich in hohem Umfang auf.

Die Erkrankung wird meist durch virale und bakterielle Erreger verursacht. Die Viren oder Bakterien verursachen eine Entzündung der Magen- und Dünndarmschleimhaut.

Der Magen-Darm-Infekt, in der Fachsprache auch als Gastroenteritis bezeichnet, tritt meist recht plötzlich auf und ist von typischen Symptomen wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Magenschmerzen gekennzeichnet. Dieses Erbrechen führt meist zu einem erheblichen Flüssigkeitsverlust, was Kreislaufprobleme mit sich bringen kann.

In einigen seltenen Fällen kann der Magen-Darm-Infekt auch von Fieber begleitet sein. Mit einer klassischen Influenza-Grippe hat die Gastroenteritis jedoch wenig gemeinsam.

Die Verursacher der Magen-Darm-Grippe sind meist Bakterien und Viren, welche in unseren Breiten vor allem in klimatisierten Räumen sofort verbreitet werden, während in anderen Gegenden vor allem mangelnde Hygiene für Epidemien sorgt. Verdorbene Lebensmittel führen ebenfalls zu Magen-Darm-Grippen, wie sich in jüngster Zeit wieder gezeigt hat. Meist kann die Krankheit ohne Medikamente kuriert werden.

Vor allem Säuglinge und Kleinkinder erkranken verhältnismäßig oft an der Gastroenteritis - in den ersten drei Lebensjahren sind Kinder meist ein- bis zweimal im Jahr davon betroffen. Eine Gastroenteritis kann das ganze Jahr über auftreten, vermehrt kommt es zu dieser Erkrankung jedoch in den Monaten von Oktober bis März.

Ursachen (Ansteckung und Übertragung)

In den meisten Fällen sind Viren die Auslöser für die Magen-Darm-Grippe, in einigen seltenen Fällen jedoch wird diese auch durch Parasiten oder Bakterien verursacht. Die bekanntesten Viren, welche diese Krankheit übertragen, sind Noro-, Rota-, Astro- und Coronaviren.

Übertragen wird diese Erkrankung in den meisten Fällen durch die Schmierinfektion. Die Bakterien gelangen zunächst über die Hände in den Mund und schließlich in den Magen - aus diesem Grund ist Händewaschen so wichtig.

Die Erreger werden über den Stuhl und das Erbrochene des Erkrankten ausgeschieden und verteilen sich so in der gesamten Umwelt.

Auch durch die sogenannte Tröpfcheninfektion ist eine Magen-Darm-Grippe übertragbar - winzige virushaltige Tröpfchen befinden sich in der Luft und stecken sofort andere Personen an. Dies ist auch der Grund, dass die Gastroenteritis vermehrt in Einrichtungen auftritt, in welchen sich viele Personen aufhalten, beispielsweise in Kindergärten, Schulen oder Altenheimen.

Ebenso möglich ist es aber, sich über bestimmte Nahrungsmittelanzustecken - Fisch und Meeresfrüchte sind hier besonders gefährlich.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome bei einer Magen-Darm-Grippe:

Eine Magen-Darm-Grippe äußert sich zumeist in Erbrechen und Durchfall. Auch Bauchschmerzen treten auf; in schweren Fällen kann der Durchfall auch mit Blut versehen sein. Meist ist die Krankheit von Fieber begleitet, hinzu kommen Schwindelgefühle und allgemeine Schwäche, da es zu einem starken Flüssigkeitsverlust kommt.

Der hohe Flüssigkeitsverlust, der bei einem längeren und heftigen Verlauf eintritt, kann durchaus gefährlich werden: In vielen Ländern führen Magen-Darm-Grippen noch immer zu vielen Todesfällen, wobei die Cholera wohl die extremste Erscheinungsform der Krankheit ist. In unseren Breiten klingt eine Magen-Darm-Grippe meist nach einigen Tagen wieder aus, sofern man sich nicht überanstrengt und die ärztlichen Ratschläge befolgt

Diagnose

Eine Magen-Darm-Grippe beginnt in der Regel mit Bauchschmerzen oder sogar Magenkrämpfen, welche zu Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall führen. Die Ursache kann vom behandelnden Arzt meist recht schnell diagnostiziert werden. Oftmals reicht es aus, sich die Symptome genau beschreiben zu lassen. Dabei stellt der Mediziner genaue Fragen zum Ausmaß des (Brech-) Durchfalls, wie lange dieser bereits auftritt und ob etwa Fieber, Gliederschmerzen oder Krämpfe vorliegen. Ein akutes Vorkommen der Symptome deutet auf eine Magen-Darm-Grippe hin. Eine zusätzliche körperliche Untersuchung, bei der etwa der Bauch abgetastet wird, kann ebenfalls hilfreich bei der Diagnose sein. Mittels einer Blutuntersuchung kann eindeutig bestimmt werden, ob ein Erreger im Körper vorhanden ist und wenn ja, um welchen es sich genau handelt.

Umfassendere Untersuchungen des Patienten sind bei einer Magen-Darm-Grippe meist nicht notwendig. Nur in seltenen Fällen, in denen etwa eine schwerere Vorerkrankung besteht oder es zu Komplikationen kommt, können ausführlichere Blut-, Stuhl- und Urinuntersuchungen durchgeführt werden. Unter Umständen kann der Arzt auch eine Endoskopie (Darmspiegelung) oder eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums anordnen, um Komplikationen auszuschließen.

Behandlung und Therapie

Die Diagnose Brechdurchfall ist anhand der geschilderten Symptome meist recht eindeutig. Um jedoch den Erreger zu ermitteln, wird häufig eine Stuhlprobe im Labor untersucht.

Da man bei einer Magen-Darm-Grippe bedingt durch den Brechdurchfall meist recht viel Flüssigkeit verliert, ist es zunächst wichtig, diesen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Daher ist es ganz entscheidend, ausreichend zu trinken - am besten Mineralwasser oder ungesüßten Kräutertee. Auch Elektrolyte und Nährstoffe sollten schnellstmöglich ersetzt werden.

In der Regel verschwindet die Magen-Darm-Grippe nach einigen Tagen von selbst wieder; Medikamente werden eher selten verschrieben. Das Erbrechen hört meist bereits nach ein bis zwei Tagen auf, während der Durchfall bis zu sieben Tage anhalten kann.

Generell hilft Bettruhe sehr gut. Nur bei einem sehr großen Flüssigkeitsverlust ist ein Aufenthalt im Krankenhaus nötig. Vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen kann der Wasserverlust schnell gefährlich werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Magen-Darm-Grippe


Vorbeugung

Um einer Magen-Darm-Grippe vorzubeugen, sollte man auf eine ausreichende Hygiene achten, denn die Erreger können sich auf vielen Gegenständen und Lebensmitteln befinden.

Insbesondere bei der Zubereitung und dem Verzehr von Nahrungsmitteln sowie nach jedem Toilettengang sollten sie darauf achten, sich gründlich die Hände zu waschen bzw. zu desinfizieren.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Gastroenteritis vor allem in Entwicklungsländern mit mangelnder Hygiene häufig auftritt - hier wird diese auch über Lebensmittel oder das Trinkwasser übertragen.

Hat einen die Gastroenteritis doch erwischt, hilft das altbewährte Hausmittel "Cola und Salzstangen" bei Erwachsenen sehr gut.

Bücher zum Thema Magen-Darm-Grippe

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Magen-Darm-Grippe?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

sumos kommentierte am 30.11.2015 um 01:39 Uhr

Meine kleine Tochter ist jetzt 8 Monate alt und hat seit 4 Tagen Magen-Darm. Die ersten Tage hat sie sehr häufig gebrochen. Mein Kinderarzt hat Zäpfchen verordnet und seit dem bricht sie nur noch 1 bis 2 Mal und gegen den Durchfall hat sie ein Pulver bekommen, das sie einfach nicht trinken wollte. Nun hat mein Ältester (2 Jahre) vor 4 Tagen 3 Mal gebrochen. Dann war für 2 Tage Ruhe und jetzt hat er auf einmal wieder Durchfall. Mit ihm war ich auch beim Kinderarzt. Dort wurde mir nur gesagt er solle Zwieback und Salzstangen essen und Schwarz-, Fenchel- und Kamillentee trinken. Er trinkt aber vor allem viel Wasser. Sollte ich mir bei meinem 8 Monate alten Baby Sorgen machen, wenn die Krankheit länger als eine Woche dauert?

grippe kommentierte am 26.10.2016 um 09:16 Uhr

Hallo, wir hatten schon eine Brechgrippe mit Fieber, die ungeheuren Durst mit sich brachte und ein paar Magen-Darm-Grippen waren nur noch auf der Toilette mit Schüssel auf den Beinen in den Griff zu bekommen. Heute Nacht erbrach meine 12 jährige pünktlich in Abständen von ca. einer halben Stunde. Sie hat sich bis eben ein Dutzend Mal übergeben. Ich warte gerade eben auf das nächste Mal. Sie bekam außerdem ab dem neuntenmal noch zweimal Durchfall hinzu. Immer danach reinigte ich alles. Wenn die Symptome nicht abgeklungen wären, hätte ich mir einen Rat vom ärztlichen Notdienst geben lassen und heute früh mit ihr beim Kinderarzt auf der Matte gestanden. Ich fasse schon mal ein Medikament aus der Apotheke, die leider woanders Notdienst hatte, ins Auge. Sie konnte nach dem sechzehnten Erbrechen ab 5.00 Uhr endlich schlafen. Tipps: Bettruhe, nach der Pflege des kranken Kindes Hände waschen und ihm Tee, abgekochtes Wasser, Getränk mit Mineralstoffe, später Haferschleim, geriebenen Apfel oder Brühe, Reis, Nudeln ohne Fette geben. Immer die verunreinigten Gegenstände sofort, wenn es geht abwaschen und desinfizieren.

Grippe kommentierte am 26.10.2016 um 17:06 Uhr

Übrigens habe ich am Morgen mit der Praxis telefoniert und noch zusätzliche Tipps erhalten: wie z.B. in kleinen Schlucken trinken und Schonkost, sowie Bettruhe. Meine Tochter ist zwei Tage lang ansteckend. Bis jetzt hat sie seit gestern abend noch nichts bis auf elektrolythaltige Getränke zu sich nehmen können, die sich als sehr hilfreich herausstellten, als sie sich schwach fühlte. Vielleicht war die Bettdecke verrutscht, denn heute im Laufe des Tages kam Fieber hinzu. Eine Lutschtablette von Nurofen, die ich noch zu Hause hatte, hat gewirkt. Appetit hat sie noch nicht, da sie fiebert, dabei war eigentlich gerade eine Mahlzeit angesagt. Fühlt meine Zwölfjährige sich morgen nicht besser, will unser Kinderarzt sie sich ansehen. Sie schläft viel. Sobald sie wach ist, wird sie wieder vom Elektrolytetrünkchen bekommen und wir werden hoffentlich mit der Schonkost anfangen können.