Hospitalismus

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Hospitalismus

Mit Hospitalismus werden Reaktionen auf Extrembelastungen oder Anpassungsstörungen oder Bindungsstörungen mit möglicher Enthemmung als Folge bezeichnet. Die Folgen sind Störungen in emotionalen Beziehungen, die gravierend und teils unkorrigierbar sind.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Hospitalismus?

Infolge eines Krankenhausaufenthaltes, Heimaufenthaltes, Inhaftierung, Folter oder Isolationshaft entstandene negative psychische aber auch körperliche Folgen wurden ursächlich als Deprivationssyndrom oder Hospitalismus zusammengefasst. Das kann auch bei anderen traumatischen Ereignissen wie Kriegsgeschehnisse, Entführungen aus der Heimat, Zwangseinsperrung aus politischen Gründen und dergleichen Gewaltmaßnahmen zu solchen Nachwirkungen kommen.

Der Hospitalismus ist artverwandt zur posttraumatischen Belastungsstörung und zieht besonders durch Erlebnisse im Kindheitsalter unveränderbare prägende Entwicklungsstörungen nach sich. Deprivation bedeutet im lateinischen "berauben" bezogen auf Reize und Zuwendung. Der durch eine gewaltsame Herausnahme aus der gewohnten Umgebung entstandene bewusste oder unbewusst wahrgenommene psychische Schock wird beim Hospitalismus als Zuwendungsdefizit negativ verarbeitet.

Ursachen von Hospitalismus

Die Ursachen des Hospitalismus sind überall dort zu suchen, wo Menschen mit negativen Beziehungen in Form von Vernachlässigung, negativer Ablehnung oder fehlenden Bindungen konfrontiert wurden. Das kann bei Personalmangel in Pflegeeinrichtungen, Kinderheimen oder auch in Krankenhäusern auftreten.

Mitunter aber sind Kinder in den eigenen Familien physischer oder psychischer Misshandlung oder Vernachlässigung ausgesetzt. Das Fehlen akustischer oder optischer Stimulation wirkt hospitalismusfördernd. Hospitalismus tritt dort verstärkt auf, wenn zum Beispiel Kindern nicht die Möglichkeit gegeben wird, sich frei zu bewegen, genügend Auslauf zu haben und nur im Gitterbett gehalten wird. Eine lange Fixierung zur Ruhigstellung psychisch Kranker oder alter Menschen kann Hospitalismus zur Folge haben.

Ein physischer Hospitalismus wird verursacht durch ungenügende pflegerische Maßnahmen während einer Unterbringung eines Kranken oder Pflegebedürftigen. Durch fehlende krankengymnastische Übungen, seltenes körperliches Umlagern oder unzureichende hygienische Maßnahmen wird das Entstehen von Hospitalismus begünstigt. Ein psychischer Hospitalismus kann wie bereits erwähnt durch fehlende emotionale Zuwendung, das Fehlen von Stimulationen oder Beschäftigungsangeboten bedingt sein.

Symptome und Verlauf von Hospitalismus

Typische Symptome von Hospitalismus:

Der Verlauf des Hospitalismus hängt davon ab, in welcher physischen oder psychischen Verfassung sich der Betroffene befindet, wie lange die negative schädigende Einflussnahme bestanden hat, die der Betroffene erleiden musste und wie stark die Symptome ausgeprägt sind. Durch frühzeitige Intervention kann mitunter ein vollständiges Abklingen der Symptomatik herbeigeführt werden.

Sollten sich beim Betroffenen über einen längeren Zeitraum bereits physische oder psychische Folgeerkrankungen eingestellt haben, ist durch die Intervention vielleicht eine Symptomverbesserung erreichbar. Allerdings wird es in diesem Fall kaum zu einer vollständigen Heilung kommen.

Diagnose von Hospitalismus

Anhand der typischen Symptome sowie der Krankengeschichte mit meistens längeren Krankenhausaufenthalten oder Unterbringungen kann der Hospitalismus diagnostiziert werden. Die Diagnose des physischen Hospitalismus ist einfacher, da bestimmte Einflussfaktoren auftretenden Symptomen zugeordnet werden können. Eine genaue Zuordnung psychischer Symptome zu charakteristischen Einflussfaktoren ist in der Regel schwierig.

Derartige Diagnosen eines psychischen Hospitalismus werden von Psychiatern vorgenommen. Dabei achtet er darauf, dass der Hospitalismus vom Autismus abzugrenzen ist. Der Autismus ist meist nicht reversibel und nicht auf Traumatisierung zurückzuführen. Für den Psychiater ist es daher hilfreich zu wissen, wann und welche Symptome erstmalig auftraten. Abzugrenzen ist der Hospitalismus auch von einer Depression, deren Symptome zwar ähnlich aber deren Verlauf nicht unbedingt mit geistigen oder körperlichen Defiziten einhergeht.

Behandlung von Hospitalismus

Als Behandlung des Hospitalismus muss zunächst die schädliche Umgebung beseitigt werden. Der Betroffene sollte sich in fürsorglicher Umgebung aufhalten, um vor allem bei Kindern weitere Defizite vorzubeugen und dadurch zumindest einen Teil der Symptome verschwinden zu lassen. Erfolgt diese Intervention nicht rechtzeitig, entwickeln sich daraus bleibende Schäden mit der Folge psychotherapeutischer Maßnahmen. Das rechtzeitige Erkennen und Behandeln dieser Erkrankung ist für den Erfolg ausschlaggebend.

Zusätzlich muss eine Therapie der sekundär erworbenen Infektionen stattfinden. Flüchtlings- oder Waisenkinder werden in Pflegefamilien oder Kinderdörfern untergebracht. Für die Betreuung alter und pflegebedürftiger Menschen sind Einrichtungen des betreuten Wohnens, qualitätsbewusste Heime, evtl. mit kleinen Wohngruppen oder Hausgemeinschaften als eine Möglichkeit der Prävention, weiterhin die ambulante Pflege, die Hospizbewegung und besondere integrative Therapieprogramme. Das Therapieprogramm in Geel in Belgien schafft die Möglichkeit, psychisch kranke Menschen in Familien aufzunehmen. Schwere Formen des psychischen Hospitalismus können mit Psychopharmaka behandelt werden.

Beim physiologischen Hospitalismus geht es um Vorbeugung der Verabreichung falscher Medikament oder falscher Dosierungen, Behandlung älterer pflegebedürftiger Menschen bei Auftreten von Dekubitus. Beim infektiösen Hospitalismus muss mittels Kontamination gegen Verunreinigung von Flächen, Händen, Pflegeutensilien oder Flüssigkeiten mit Krankheitskeimen vorgegangen werden. Es ist darauf zu achten, in Heimen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gegen eine Antibiotikum-Resistenz vorzugehen bzw. einer solchen vorzubeugen.

Die Behandlungen sind also allgemein Psychotherapie, physikalische Therapie oder Infektbekämpfung. Neben der Verabreichung von Psychopharmaka gibt es ein weites Spektrum an Möglichkeiten wie Musik-, Kunst-, und Gestaltungstherapie, Beschäftigungs- und Arbeitstherapie, Gedächtnistraining, Selbstsicherheitstraining, Entspannungstraining, Autogenes Training, psychosoziale Betreuung, Bewegungstherapie, Sporttherapie, Sprachtherapie, Lichttherapie u. v. m.

Rezeptfreie Medikamente gegen Depressionen & Stimmungsschwankungen


Vorbeugung von Hospitalismus

Vorbeugend beim Hospitalismus ist es wichtig, auf eine bedürfnisorientierte Fürsorge und Pflege hilfebedürftiger oder schutzbefohlener Menschen zu achten. Vorbeugend wirkt gegen psychischen Hospitalismus ein wertschätzendes Umfeld. Die Einhaltung von Hygienevorschriften in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist ein weiterer Aspekt.

Außerdem gibt es ein breites Repertoire an Interventionen wie basale Stimulation, Kinästhetik, Milieugestaltung oder eine tiergestützte Therapie als Prophylaxe und Behandlung des Hospitalismus. Ehrenamtliche Besuche, regelmäßige Kontakte von Sozialarbeitern und Beschäftigungstherapeuten zu alten und kranken Menschen dienen einer wirksamen Prävention.

Bücher zum Thema Hospitalismus

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hospitalismus?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?