Geschwollene Augen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 26. März 2015
Gesundpedia.deSymptome Geschwollene Augen

Geschwollene Augen bzw. Augenlider können die Folge vielfältiger Faktoren sein. Viele Menschen kennen das Problem verquollener Augen am Morgen. Häufig ist Schlafmangel oder übermäßiger Konsum von Alkohol bzw. anderen Genussmitteln der Grund für die Beschwerden. Allerdings können dicke Augenlider auch das Symptom einer Krankheit sein. Zur Behebung zugeschwollener Augen ist zunächst eine sorgfältige Diagnose entsprechender Ursachen notwendig.

Inhaltsverzeichnis

Was sind geschwollene Augen?

Geschwollene Augen bzw. Augenlider haben viele Menschen im Laufe ihres Lebens einmal erlebt. Die Augen können dabei verschiedene Formen annehmen; abhängig ist dies unter anderem von den jeweiligen Ursachen und der allgemeinen Konstitution des Betroffenen. Die Schwellung kann an einem Auge, aber auch beidseitig auftreten.

Die Beschwerden können nur vorübergehend (z.B. morgens nach dem Aufstehen), oder dauerhaft auftreten. Häufig sind verquollene Augen für die Betroffenen ein rein kosmetisches Problem. Allerdings können permanent geschwollene Augen auch auf ernstzunehmende Grunderkrankungen hindeuten.

Ursachen

Mögliche Ursachen für geschwollene Augen sind vielfältig. Häufig kann das äußere Erscheinungsbild des Auges Aufschluss geben über die zugrunde liegenden Ursachen geben. Eine abschließende Ursachenbestimmung sollte grundsätzlich aber einem Facharzt überlassen werden.

Zeigen sich beidseitig geschwollene Augen beispielsweise morgens nach dem Aufstehen, um im Laufe des Tages wieder abzuschwellen, können mögliche Ursachen in einem Schlafmangel oder übermäßigem Alkoholkonsum liegen.

Einige Menschen leiden unter anhaltend geschwollenen Augen; dieses Erscheinungsbild kann beispielsweise in einer ungesunden Ernährung oder einem ungeeigneten Arbeitsumfeld begründet sein. Ebenso möglich sind bei ständig geschwollenen Augen aber auch zugrunde liegende Erkrankungen oder Allergien.

Bei einigen Personen zeigen sich morgendliche geschwollene Augen lediglich in unregelmäßigen Zeitabständen. Eine mögliche Ursache für ein solches Beschwerdebild liegt in einem sogenannten Lymphstau, bei dem Lymphflüssigkeit zu Schwellungen am Auge führt.

Ist bei geschwollenen Augen lediglich ein Auge betroffen, kann unter anderem eine Reizung oder eine Entzündung der Bindehaut vorliegen. Infrage kommt in diesem Fall außerdem ein Fremdkörper, der in das Auge eingedrungen ist und hier zu einer Schwellung führt.

Diagnose und Verlauf

Zu diagnostizieren sind geschwollene Augen in der Regel bereits durch das äußere Erscheinungsbild der betroffenen Augen. Häufig kann es sinnvoll sein, bei geschwollenen Augen einen Augenarzt aufzusuchen, der die Ursache diagnostizieren kann. Besonders wichtig ist eine genauere Diagnose, wenn die Beschwerden, mit Schmerzen, Rötungen oder Juckreiz am Auge bzw. dem Augenlid verbunden sind.

Aufgrund einer äußeren Betrachtung geschwollener Augen und nach einem umfassenden Patientengespräch wird ein Mediziner in der Regel zunächst eine Verdachtsdiagnose bzgl. möglicher Ursachen stellen. Eingehendere augenärztliche Untersuchungen können eine entsprechende Diagnose bei geschwollenen Augen bestätigen.

Der Verlauf geschwollener Augen hängt unter anderem maßgeblich ab von den zugrunde liegenden Ursachen ab. Sind geschwollene Augenlider das Symptom einer Krankheit, so hängt der Verlauf außerdem von Faktoren, wie dem frühzeitigen Beginn einer angemessenen Behandlung, ab.

Behandlung und Therapie

Ebenso wie der Verlauf geschwollener Augen hängt auch eine erfolgreiche Behandlung unter anderem ab von den Ursachen ab. Sind geschwollene Augenlider die Folge von Erkältungserkrankungen, so kann eine Behandlung mit erkältungslindernden Mitteln und körperlicher Schonung erfolgen.

Zeigen sich geschwollene Augen in Reaktion auf Allergien bzw. Unverträglichkeiten, so liegt ein erster Schritt in der Regel darin, die allergieauslösenden Stoffe zu identifizieren.

Unterstützend kann mit Augensalben oder -tropfen behandelt werden, die die allergischen Reaktionen hemmen. Zu diesen entsprechenden Wirkstoffen zählen sogenannte Antihistaminika.

Führen bei einem Betroffenen bekannte allergische Reaktionen auf Daunen oder Milben zu geschwollenen Augen, kann diese Ursache beispielsweise durch den Einsatz von Luftfiltern oder anti-allergischer Bettwäsche behoben werden.

Sind geschwollene Augen die Folge von Schlafentzug ein, kann es hilfreich sein, die Augenpartie zu kühlen. Dies ist etwa möglich durch die Anwendung von Kältekompressen. Auch Hausmittel wie etwa abgekühlte Teebeutel oder Gurkenscheiben können in diesen Fällen zu einer Linderung beitragen.

Von der Anwendung dieser genannten Hausmittel raten Experten allerdings ab, wenn geschwollene Augen mit entzündlichen Prozessen einhergehen. Zur Bekämpfung entzündeter Augen stehen einem Augenarzt beispielsweise verschiedene Augentropfen oder -salben mit entzündungshemmender Wirkung zur Verfügung.

Liegen andere Grunderkrankungen wie etwa Störungen von Niere oder Schilddrüse zugrunde, ist in der Regel eine ursächliche Therapie dieser Grunderkrankungen durch einen Facharzt notwendig, um geschwollene Augen zu bekämpfen.

Rezeptfreie Medikamente gegen geschwollene Augen


Vorbeugung

Um verquollene Augen und Augenlidern im Vorfeld zu verhindern, empfiehlt es sich in der Regel, Risikofaktoren zu vermeiden, die zu dicken Augen führen können. So können beispielsweise ausreichender Schlaf, mäßiger Alkoholkonsum und eine ausgewogene Ernährung geschwollenen Augen vorbeugen.

Sind andere Grunderkrankungen die Ursache, ist es sinnvoll, entsprechende Erkrankungen ausreichend therapieren zu lassen. Liegen Allergien zugrunde, ist eine genaue Bestimmung der allergieauslösenden Faktoren sinnvoll. Das Tragen von Schutzbrillen können Verletzungen, die zu geschwollenen Augen führen, vorbeugen.

Bücher zum Thema geschwollene Augen und Augenheilkunde

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Geschwollene Augen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?