Brechreiz ohne Erbrechen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deSymptome Brechreiz ohne Erbrechen

Ein Brechreiz, z. B. nach einem üppigen Essen oder übermäßigem Alkoholgenuss, kündigt meistens ein Erbrechen an. Der Körper teilt auf diese Weise mit, dass ihm etwas nicht bekommt, das er wieder loswerden möchte. Manchmal tritt aber auch ein Brechreiz ohne Erbrechen auf.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Brechreiz ohne Erbrechen?

Brechreiz ohne Erbrechen kennt eigentlich jeder. Ein Brechreiz oder Übelkeit wird von einem flauen Gefühl im Magen begleitet. In den meisten Fällen kündigt er ein Erbrechen an. Der Brechreiz ist ein Schutzmechanismus des Körpers, der auf diese Weise signalisiert, dass er etwas, das ihm nicht bekommt, wieder loswerden möchte. Die Signale für das Erbrechen werden im Gehirn gesteuert, nachdem es bestimmte Signale vom Magen bekommt. Oft treten begleitend Symptome wie Bauchkrämpfe, Durchfall, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche oder Fieber auf. Ein Brechreiz kann mit oder ohne Erbrechen auftreten, je nach Art der Grunderkrankung.

Ursachen

Brechreiz oder Übelkeit ist ein allgemeines Symptom, das bei vielen Erkrankungen auftreten kann. In den meisten Fällen liegt die Ursache im Bauchraum, aber es kommen auch eine Reihe anderer Erkrankungen als Ursache in Betracht. Im Bauchraum kann es eine Unverträglichkeitsreaktion nach einer Mahlzeit sein, ein zu üppiges oder verdorbenes Essen, Alkoholgenuss, ein Magen-Darm-Infekt, bei dem meistens allerdings auch Erbrechen und Durchfall auftritt.

Durch Übelkeit kann sich eine Blinddarmentzündung (Appendizitis) bemerkbar machen oder eine Magenschleimhautentzündung. In der Schwangerschaft, besonders in den ersten Monaten, haben viele Frauen mit einer Morgenübelkeit mit oder ohne Erbrechen zu kämpfen. Weitere Ursachen können Herzprobleme, eine Gehirnerschütterung, Grippe, Essstörungen, psychische Probleme, Migräne, ein Sonnenstich, Atemwegserkrankungen oder Augenprobleme sein. Ein Brechreiz kann nach einer Narkose oder Chemotherapie auftreten oder auch als Nebenwirkung eines Medikaments.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

In den meisten Fällen klingt der Brechreiz von allein wieder ab, etwa bei leichten Magen-Darm-Problemen. Da es so viele verschiedene Ursachen gibt, sind für den Arzt Begleitsymptome der Übelkeit und zeitliche Zusammenhänge wichtig. Nach einer ausführlichen Anamnese tastet er den Bauchraum ab, ob Schmerzen oder eine Abwehrspannung vorhanden sind, wie das bei einer Blinddarmentzündung der Fall ist.

Wenn die Beschwerden aus dem Verdauungstrakt kommen, kann eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums durchgeführt werden, ggf. eine Magen- oder Darmspiegelung. Sinnvoll ist eine Blut- und Urinuntersuchung, um einen Infekt nachzuweisen. Je nach Ursache der Beschwerden kommen weitere Untersuchungen, ggf. durch Fachärzte, in Betracht. Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt wird ein EKG durchgeführt, bei Erkrankungen im Brust-/Bauchraum empfiehlt sich eine Röntgenuntersuchung dieses Bereiches.

Besteht der Verdacht einer Gehirnerschütterung, werden die Gehirnströme durch ein Elektroenzephalogramm (EEG) gemessen. Kommen die Probleme von den Augen, kann der Augenhintergrund gespiegelt werden. Ist eine klare Eingrenzung mit diesen Untersuchungsmethoden nicht möglich, kann eine Computertomographie (CT) durchgeführt werden.

In den meisten Fällen ist ein Brechreiz harmlos und verschwindet bei Schonung und entsprechender Behandlung von allein wieder, aber manchmal ist ein schnelles Handeln erforderlich, wie z. B. bei einer Blinddarmentzündung oder einem Herzinfarkt.

Behandlung und Therapie

Die Therapie des Brechreizes richtet sich nach der Ursache. Eine Schwangerschaftsübelkeit muss in der Regel nicht behandelt werden, kann aber bei Bedarf durch ein leichtes Medikament unterstützt werden. In den meisten Fällen helfen Hausmittel wie Kamillen-, Pfefferminz- oder Fencheltee, eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen auf dem Bauch. Bei einer Blinddarmentzündung muss meistens der Blinddarm entfernt werden, weil er sonst platzen und eine lebensbedrohliche Bauchfellentzündung auslösen kann.

Wenn Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorliegen, sollte man die Auslöser eingrenzen und bei Bedarf vermeiden. In anderen Fällen wird ein auf die Ursache abgestimmtes Medikament verordnet und Schonung. Bei einer Essstörung ist in der Regel eine lange therapeutische Behandlung erforderlich. Herz-/Kreislauferkrankungen müssen durch ein für die Grunderkrankung geeignetes Medikament behandelt werden, z. B. Medikamente gegen Bluthochdruck. Manchmal ist eine Operation unumgänglich.

Bei einer Migräne hilft meistens ein krampflösendes Medikament und Ruhe, um den Brechreiz wieder abklingen zu lassen. Wird die Übelkeit durch eine Gehirnerschütterung verursacht, wird Bettruhe verordnet und ggf. ein schmerzlinderndes Medikament. Bei einer Chemotherapie sind Nebenwirkungen oft nicht vermeidbar, können aber ggf. durch zusätzliche Medikamente gelindert werden. Tritt der Brechreiz als Nebenwirkung eines Medikaments auf, kann die Umstellung auf ein anderes Medikament helfen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Erbrechen


Vorbeugung

Die einfachste Möglichkeit, einem Brechreiz vorzubeugen, ist das Vermeiden des Auslösers. Verdorbene Lebensmittel sollte man nicht essen. Wenn eine Unverträglichkeitsreaktion vorliegt, sollte man die entsprechenden Nahrungsmittel einschränken oder bei Bedarf vom Speiseplan streichen. Wenn der Reiz nicht zu stark ist, kann frische Luft helfen, etwa bei Kreislaufproblemen.

Da Magen-Darm-Infekte durch Bakterien ausgelöst werden, kann man vorbeugen, indem ausreichend oft seine Hände wäscht und bei Lebensmitteln auf Hygiene und eine zeitnahe Verarbeitung achtet. Bei psychisch bedingter Übelkeit kann man vorbeugen, indem man versucht, die Stressauslöser zu reduzieren und auf ausreichende Erholung achtet. Bei den meisten anderen Erkrankungen ist keine gezielte Vorbeugung möglich, außer auf die Lebensgewohnheiten zu achten.

Bücher zum Thema Erbrechen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Brechreiz ohne Erbrechen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Daniel kommentierte am 09.03.2016 um 14:55 Uhr

Ich habe seit Tagen Brechreiz ohne mich übergeben zu müssen. Mein Stuhlgang ist nur noch flüssig. Zudem habe ich Kopfschmerzen, Oberbauchschmerzen und ein Schwindelgefühl, bin kraftlos, habe Schmerzen im linken Arm und keinen Hunger. Ich habe Angst, dass es Krebs ist.