Muskelfaserriss

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 12. November 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Muskelfaserriss

Ein Muskelfaserriss bezeichnet die Ruptur (lat. ruptura: zerreißen) von Muskelgewebe. Bei dieser Muskelverletzung können eine oder mehrere Muskelfasern betroffen sein. Ein plötzlicher, stechender Schmerz ist ein typisches Symptom für eine Muskelfaserruptur. Muskelfaserrisse gehören zu den bekanntesten und häufigsten Sportverletzungen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Muskelfaserriss (Muskelfaserruptur)?

Ein Muskelfaserriss bzw. Muskelfaserruptur ist eine sogenannte geschlossene Verletzung der Muskulatur - dies bedeutet, dass die Haut nicht beschädigt wird.

Sowohl Wade als auch Oberschenkel können von dieser Verletzung betroffen sein. Vor allem Fußballer und Sprinter klagen häufig über einen Muskelfaserriss. Ursache ist meist eine überstarke Belastung, die zudem ohne ausreichende Erwärmung vollzogen wurde. Ebenso gehören ruckartige und extreme Bewegungsabläufe zu den Ursachen eines Muskelfaserrisses.

Nicht verwechseln sollte man einen Muskelfaserriss mit dem Muskelkater, der Muskelzerrung oder Muskelprellung; diese sind deutlich harmloser, können jedoch ebenso Schmerzen verursachen. Die nächste Stufe der Muskelverletzung wäre der Muskelriss - auch dieser ist vom Muskelfaserriss abzugrenzen.

Ursachen

Eine plötziche Verlängerung bzw. Dehnung des Muskels (nachgebende Muskelkontraktion) über das normale Maß hinaus, infolge von verminderter Elastizität, Ermüdungserscheinungen oder Koordinationsstörungen des Muskels, können Muskelfasern überanspruchen und so zu deren Riss führen.

In den meisten Fällen löst eine plötzlich auftretende starke Belastung eines Muskels einen Muskelfaserriss aus. Doch auch eine, über einen längeren Zeitraum, gleichbleibend hohe Belastung kann zu dieser Verletzung führen.

Eine mangelnde Aufwärmung der Muskulatur (Erwärmung) kann das Entstehen eines Muskelfaserrisses noch begünstigen. Ist man nicht ausreichend trainiert, kann dies aber ebenso einen Muskelfaserriss begünstigen.

Grundsätzlich liegen die Ursachen für diese Erkrankung also in falschem Verhalten beim Sport. Doch auch andere äußere Einflüsse können bei der Entstehung eines Muskelfaserrisses eine Rolle spielen - etwa falsches Schuhwerk oder schlechte Bodenverhältnisse.

Symptome und Verlauf

Ein Muskelfaserriss äußert sich meist in plötzlich auftretenden Schmerzen, diese werden von den Patienten häufig als stechend beschrieben. Diese können sowohl nadel-, als auch messerstichartig sein, je nachdem, wie schwer die Verletzung ist und wie viele Fasern gerissen sind.

Der betroffene Körperteil - meist das Bein - kann nicht mehr belastet beziehungsweise bewegt werden. Der Schmerz lässt sich jedoch genau lokalisieren. Besonders häufig tritt ein Muskelfaserriss immer dann auf, wenn der Muskel plötzlich belastet und genauso schnell wieder entlastet wird. Dies ist beispielsweise bei vielen Ballsportarten wie Squash oder Fußball oder auch bei schnellen Sprints der Fall.

Diagnose

Die Diagnose von einem Muskelfaserriss erfolgt nach einer ärztlichen Untersuchung, den auftretenden Beschwerden sowie dem Hergang des Unfalls. So fragt der Arzt den Patienten nach den Symptomen und wie die Verletzung entstanden ist. Im Anschluss wird die betroffene Körperregion abgetastet und nach Schmerzempfindlichkeit und potenziellen Blutergüssen untersucht. Kleinere Dellen weisen möglicherweise auf einen Muskelfaserriss hin.

Exaktere Anhaltspunkte zum Ausmaß der Verletzung liefert jedoch die Ultraschalluntersuchung. Die Ultraschalluntersuchung gibt ferner die Möglichkeit, den weiteren Krankheitsverlauf zu beobachten und zu kontrollieren. Zur Verhärtung eines Verdachtes auf einen Muskelfaserriss kann der Arzt zudem eine Magnetresonanztomografie heranziehen.

Behandlung und Therapie

Ein Arzt kann einen Muskelfaserriss recht leicht feststellen. Die verletzte Körperstelle wird auf eventuelle Dellen und Blutergüsse hin untersucht - diese geben gut Aufschluss, ob es sich tatsächlich um einen Muskelfaserriss handelt. Die anschließende Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad der Verletzung. Unabhängig von der Schwere muss jedoch eine sportliche Betätigung unmittelbar unterbleiben.

Des Weiteren ist eine schnelle Erstversorgung wichtig, die den Heilungsverlauf verkürzen kann. So soll eine zügige Behandlung den Austritt von Blut in die verletzten Muskulaturgefäße verhindern, da ein Bluterguss in der Muskulatur zu einer Narbe führt, welche die Heilung negativ beeinflusst. Die Erstversorgung der Therapie setzt sich aus Ruhigstellung, Kühlung, Kompressionsverbänden und einer Hochlagerung zusammen.

Die medizinische Erstbehandlung kann man sich leicht nach der sogenannten "PECH-Regel" merken: P wie Pause in Ergänzung mit E wie Eis zum Kühlen, C wie Kompression und H wie Hochlagerung.

Das genaue Ausmaß der Verletzung kann jedoch erst im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. In den meisten Fällen wird ein Druckverband angelegt; auf Sport müssen die Patienten natürlich zunächst vollständig verzichten.

Um die Schmerzen und die Entzündung zu lindern, können Medikamente mit den Wirkstoffen Ibuprofen oder Diclofenac eingesetzt werden. Wurden Wade oder Oberschenkel von einem Muskelfaserriss betroffen, darf das kranke Bein einige Tage nicht belastet werden, sodass Krücken eingesetzt werden.

Im weiteren Therapieverlauf können auch Kälteanwendungen, Lymphdrainage und Übungen zur Muskelentspannung hilfreich sein. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Krankengymnastik nie Schmerzen verursachen darf.

Einige Ärzte empfehlen ferner eine Injektionsbehandlung mit lokalen Betäubungsmitteln oder homöopathischen Mitteln. Die Ruhigstellung des betroffenen Bereiches und die Verbände helfen beim Zusammenwachsen der Muskelfasern.

Ist die Verletzung so großflächig, dass sie ein Drittel des Querschnitts des verletzten Muskelstrangs betrifft (Muskelriss), kann ein operativer Eingriff notwendig sein. Bei der Operation werden die gerissenen Muskelfasern zusammengenäht. Hat sich durch den Muskelfaserriss ein Bluterguss entwickelt, eliminiert der Arzt das geronnene Blut.

Grundsätzlich sollte diese Art der Verletzung auch nicht verharmlost werden und richtig ausgeheilt sein, bevor man mit dem Training fortfährt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Muskelfaserriss


Vorbeugung

Bei allen Sportarten gilt: niemals das Aufwärmen vergessen! Dies gilt sowohl für Sportanfänger als auch für Profis und hat nichts mit dem aktuellen Fitnesszustand zu tun. Dieses Aufwärmtraining ist deshalb so wichtig, weil es die Muskelgruppen auf das bevorstehende Training optimal vorbereitet und diese dehnt - so haben Risse in der Muskulatur kaum eine Chance.

Durch das richtige Aufwärmen gelangt Blut in die Muskulatur und diese wird elastisch. Fast genauso wichtig wie das mindestens 15-minütige Aufwärmen vor dem Training ist das Dehnen der beanspruchten Muskulatur nach dem Sport.

Bücher über Muskelfaserriss und Sportverletzungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Muskelfaserriss?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Holli kommentierte am 27.08.2015 um 20:04 Uhr

Gilt dies nur für Sportler oder auch für Handwerker (der ständig auf der Leiter steht und arbeitet)?