Lymphom im Gehirn (zerebrales Lymphom)

Letzte Aktualisierung am 27. Januar 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Gesundpedia.deKrankheitenLymphom im Gehirn (zerebrales Lymphom)

Unter einem Lymphom im Gehirn (zerebrales Lymphom) wird eine Geschwulst bezeichnet. Diese bildet sich aus den sogenannten Lymphozyten - den Zellen des Immunsystems. Das Lymphom im Gehirn kommt relativ selten vor; nur höchstens 2 Prozent aller Gehirntumore sind Lymphome.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Lymphom im Gehirn (zerebrales Lymphom)?

Ein Lymphom im Gehirn verursacht häufig Kopschmerzen, Übelkeit und Lähmungen.

Das zerebrale Lymphom wird in zwei Formen unterteilt. Im Regelfall tritt das Lymphom in den lymphatischen Organen auf. Lymphatische Organe sind unter anderem die Leber, die Lymphknoten oder auch die Milz. Auch die Schleimhäute des Darms sowie der Magen zählen zu den lymphatischen Organen. Das gebildete Lymphom kann abwandern und sich im Gehirn ansiedeln. Diese Form wird als sekundäres Hirnlymphon bezeichnet. Auch wenn das Gehirn selbst nicht zu den lymphatischen Geweben zählt, kann das Lymphom jedoch auch hier entstehen.

Bildet sich das Lymphom im Hirn, spricht der Mediziner von einem primären Hirnlymphon. Das primäre Hirnlymphon tritt relativ selten auf. Vorwiegend sind Menschen zwischen 50 und 70 Jahren betroffen. Häufig tritt das Hirnlymphom jedoch bei Personen auf, welche ein schwaches bzw. geschwächtes Immunsystem haben. Somit zählen Patienten, die eine Organtransplantation erhielten oder an AIDS erkrankt sind, zu den Risikogruppen. Des Weiteren sind Männer stärker gefährdet als Frauen.

Ursachen

Bislang ist nicht bekannt, weshalb das Lymphom im Gehirn auftritt. Es gibt nur vage Vermutungen, wie etwa, dass weiße Blutkörperchen entarten und somit die Geschwulst im Gehirn entsteht. Vorwiegend spielt auch eine Störung der Abwehrkräfte eine wesentliche Rolle. Besteht ein gesundes Immunsystem ist das Risiko gering, dass sich ein primäres Hirnlymphom bildet. Liegt jedoch eine Immunschwäche vor, steigt automatisch das Risiko, dass sich ein Lymphom bildet. Vorwiegend ist auch die Grunderkrankung entscheidet, ob sich ein Lymphom bildet. Personen, welche etwa an AIDS erkrankt sind, haben ein höheres Risiko, dass ein Lymphom entsteht. Je kürzer die Grunderkrankung besteht, desto geringer stehen die Chancen, dass ein Lymphom im Gehirn auftritt.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome eines Lymphoms im Gehirn:

Die Symptome sind vielfältig. Im Endeffekt sind die Lage sowie die Größe des Lymphoms ausschlaggebend, welche Symptome und Beschwerden beim Patienten auftreten. Primär klagt der Patient über Kopfschmerzen, Übelkeit sowie Erbrechen. Das Lymphom kann mitunter auch Lähmungserscheinungen hervorrufen, welche sich jedoch nur auf eine Körperseite beziehen. Weitere Symptome sind mitunter auch Sehstörungen, da das Lymphom durchaus auch die Augen betreffen kann.

Rund 50 Prozent aller Patienten, welche ein Lymphom haben, klagen auch über Verwirrtheit, haben Gedächtnisstörungen und weisen auch neuropsychologische Symptome auf. Dazu zählt etwa die Persönlichkeitsveränderung des Patienten. In wenigen Fällen wurden auch epileptische Anfälle dokumentiert. Breitet sich das Lymphom auf die Hirnhäute aus, kann ein Stau in der Hirnwasserkammer - durch den Liquor - entstehen.

Charakteristisch ist das schnelle Wachstum des Lymphoms. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass - nach der Diagnose - sofort die Behandlung erfolgt. Grundsätzlich sorgt die Strahlentherapie für sehr gute Ergebnisse. Es ist aber möglich, dass - nach der Behandlung des Lymphoms - dieses kurze Zeit später wieder auftritt. Bei den unter 65-jährigen Patienten beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate knapp 70 Prozent. Tritt das Lymphom im Rahmen einer HIV-Infektion auf, bedeutet das gleichzeitig eine Verschlechterung der Prognose bzw. eine Überlebenszeit von rund drei Monate.

Diagnose

Vorwiegend werden moderne Schnittbildverfahren angewandt, damit der Mediziner die Diagnose stellen kann. Jene Schnittbildverfahren kommen auch bei anderen Gehirntumoren zur Anwendung. Vorwiegend werden bei dem Verfahren die Magnetresonanztomographie - das MRT - sowie die Computertomographie - das CT - genutzt. Durch ein verabreichtes Kontrastmittel erkennt der Mediziner das Lymphom im Gehirn.

Jedoch muss er - für die 100%-ige Sicherheit - das Gehirn selbst, während eines Eingriffs (Bohrlöcher), überprüfen. Somit kann er die Lage sowie die Größe des Lymphoms bestimmen. Ebenfalls werden immer wieder Liquorpunktionen sowie eine Untersuchung des Nervenwassers vorgenommen, damit der Mediziner die 100%-ige Gewissheit erlangt, dass ein Lymphom im Gehirn vorliegt.

Komplikationen

Ein Lymphom im Gehirn kann sehr schnell wachsen und bei fehlender Behandlung schwerwiegende Komplikationen hervorrufen. Abhängig von seiner Größe und Lage im Gehirn, kann der Tumor zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen und zu Lähmungserscheinungen führen. Befindet sich das Lymphom im Kleinhirn, kann es zu Gleichgewichtsstörungen und Schwindel kommen. Auch Sehstörungen können in manchen Fällen auftreten.

Bei der Hälfte aller Patienten kommt es zu Gedächtnisstörungen, Persönlichkeitsveränderungen und anderen neuropsychologischen Symptomen. Seltener löst ein zerebrales Lymphom epileptische Anfälle aus. Wenn sich der Tumor auf die Hirnhäute ausbreitet, kann es in den Hirnwasserkammern zu einer Stauung von Hirnwasser kommen. Dadurch entsteht ein Verschlusshydrozephalus, der unter Umständen lebensbedrohlich ist.

Weiterhin kann ein Lymphom im Gehirn auf die Gefäße drücken, verbunden mit einer Minderdurchblutung des Gehirns und neurologischen Ausfallerscheinungen bis hin zum Schlaganfall. Eine Entfernung des Tumors mittels Strahlen- oder Chemotherapie, kann zu Haarausfall, Osteoporose und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Auch von den eingesetzten Schmerz- und Beruhigungsmitteln gehen Risiken aus. Ein operativer Eingriff ist aufgrund der Lokalisation des Tumors im Gehirn immer mit dem Risiko von Verletzungen und bleibenden Schäden verbunden.

Behandlung und Therapie

Die Therapie besteht in erster Linie aus einer Kombination zwischen einer Strahlen- bzw. Chemotherapie. Statistiken zeigen, dass dieses kombinierte Verfahren die besten Resultate liefert und den Kampf gegen das Lymphom verbessert. Wichtig ist, dass die Diagnose relativ schnell gestellt wird, um - so früh wie möglich - mit der Therapie und Behandlung zu beginnen. Vor allem deshalb, weil das Lymphom für sein schnelles Wachstum bekannt ist.

Bei der Chemotherapie verabreicht der Mediziner eine Kombination aus Methotrexat sowie Cytarabin. Des Weiteren injiziert der Mediziner ein Medikament in den Spinalkanal, welches dafür sorgt, dass sich das Lymphom nicht über das Hirnwasser ausbreiten kann. Patienten, welche eine derartige Behandlung erleben, leiden immer wieder unter belastenden Nebenwirkungen.

Die Bestrahlung selbst dauert zwischen vier und fünf Wochen; eine Operation wird nicht durchgeführt. Jedoch kann der Mediziner - zur Abklärung der Größe und Lage des Lymphoms - das Gehirn (mittels Bohrlöcher) untersuchen. Eine Operation wird deswegen nicht durchgeführt, da eine vollständige Entfernung unmöglich ist und die übriggebliebenen Reste wieder schnell nachwachsen würden.



Vorbeugung

Da die Ursache für die Entstehung des Lymphoms im Gehirn nicht bekannt ist, gibt es auch keine Vorbeugung gegen die Entstehung des zerebralen Lymphoms. Wichtig ist, dass jedoch potentiell gefährliche Chemikalien sowie unnötige Strahlungen vermieden werden.

Bücher über Lymphome im Gehirn

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2011
  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart
  • Siegenthaler, W. (Hrsg.): Siegenthalers Differenzialdiagnose Innere Krankheiten – vom Symptom zur Diagnose. Thieme, Stuttgart 2005
  • Koop, I.: Gastroenterologie compact. Thieme, Stuttgart 2013
  • Arastéh, K., et al.: Duale Reihe. Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Lymphom im Gehirn (zerebrales Lymphom)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?