Intervallartige Zahnschmerzen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deSymptome Intervallartige Zahnschmerzen

Jeder hat sie schon einmal gehabt und jeder kennt sie: Zahnschmerzen. Zahnschmerzen zählen zu den häufigsten Schmerzen. Vor allem intervallartige Zahnschmerzen müssen vom Zahnarzt behandelt werden. Denn auch wenn der Schmerz immer wieder nachlässt, kann sich dieser spontan verschlimmern, sodass ein Nachlassen der Intensität gar nicht mehr gegeben ist.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Intervallartige Zahnschmerzen?

Intervallartige Zahnschmerzen haben die unangenehme Angewohnheit, dass sie sich langsam in seiner Intensität steigern. Oftmals können die Schmerzen auch spontan und sehr stark auftreten. Vorwiegend handelt es sich jedoch um einen intervallartigen Zahnschmerz. Das bedeutet, dass der Schmerz kommt, wieder verschwindet, wieder auftritt, wieder nachlässt bzw. wieder verstärkt auftritt. Der Schmerz, welcher den Patienten zur Verzweiflung bringt, geht von den Nerven aus, welche sich in den Zähnen befinden.

Der Hauptnerv des Zahns ist auch gleichzeitig der fünfte Hirnnerv (der sogenannte Trigeminusnerv). Von jenem Nerv zweigen sich sogenannte Seitenäste ab, welche mit der Zahnversorgung beschäftigt sind. Tritt eine Entzündung, eine Verletzung oder ein Druck auf, können die Nerven gereizt werden: der Schmerz tritt auf. Viele Menschen klagen auch über schmerzempfindliche Zähne. Jedoch treten hier keine intervallartigen Zahnschmerzen auf; der Schmerz ist dann spürbar, wenn bestimmte Substanzen bzw. Umwelteinflüsse direkten Kontakt mit dem Zahn oder den Zähnen haben. Vor allem handelt es sich dabei um kalte oder warme Getränke wie Speisen bzw. Süßigkeiten.

Ursachen

Die Ursachen sind vielfältig. Vorwiegend handelt es sich bei intervallartigen Zahnschmerzen um Entzündungen des Zahnnervs. In einigen Fällen kann auch der Zahnhals entzündet sein. Liegen intervallartige Schmerzen vor, ist eine Entzündung des Zahnfleisches auszuschließen.

Weitere Ursachen, weshalb intervallartige Zahnschmerzen auftreten können, sind Parodontose oder Parodontitis, Verletzungen des Zahns bzw. Kiefers, Kieferzysten sowie auch Zahnkaries. In wenigen Fällen können auch andere Krankheiten (Kopfschmerzen, Mittelohrentzündung) intervallartige Zahnschmerzen auslösen.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Liegen intervallartige Zahnschmerzen vor, sollten diese nicht ignoriert werden. Die Diagnose, weshalb der Zahn Schmerzen verursacht, kann der Zahnarzt stellen. Der Zahnarzt informiert sich zuerst bei seinem Patienten, welcher Zahn Probleme verursacht bzw. wie sich "der Schmerz anfühlt". Nach dem Gespräch untersucht der Mediziner den Zahn bzw. das Zahnfleisch. Bei jener Untersuchung verwendet er einen kleinen Spiegel bzw. kann den Mundraum mit weiteren Instrumenten untersuchen. Im Regelfall kann der Zahnarzt bereits hier erkennen, ob Verletzungen oder Entzündungen vorliegen.

In vielen Fällen wird eine Röntgenaufnahme veranlasst, damit der Zahnarzt einen "tieferen" Einblick in den Zahn und seine Struktur erhält. Nach der Behandlung (in vielen Fällen reicht eine Füllung bzw. eine Wurzelbehandlung), lassen die Schmerzen nach. Verzichtet der Patient auf eine Behandlung, kann der intervallartige Schmerz zu einer chronischen Belastung werden. Im Regelfall hält der Patient irgendwann den Schmerz nicht mehr aus und sucht den Zahnarzt auf. Tritt der Fall ein, dass der - über mehrere Tage anhaltende Dauerschmerz - nachlässt, beginnt der Zahn zu "faulen". Der Nerv stirbt ab; der Zahn muss im Normalfall entfernt werden. Des Weiteren tritt das Problem auf, dass der kaputte Zahn seine "Nachbarzähne" mit Karies infiziert, sodass weitere Probleme auftreten können.

Behandlung und Therapie

Die intervallartigen Zahnschmerzen können sehr wohl quälend sein. Im Endeffekt hilft nur die richtige Therapie, damit nicht nur der Schmerz beseitigt, sondern auch die Ursache und Entstehung der Schmerzen bekämpft werden können. In erster Linie gilt: Termin beim Zahnarzt ausmachen. Vor allem intervallartige Schmerzen sind ein Anzeichen, dass etwas "nicht stimmt". Und bevor der intervallartige Schmerz zu einem ständigen Schmerz mutiert, sollte eine notwendige Behandlung erfolgen.

Wer Angst vor der Behandlung hat, sollte sich darauf einstellen, dass - je früher er zum Zahnarzt geht, desto höher stehen die Chancen, dass die Behandlung keine Schmerzen verursacht. Vor allem arbeiten Zahnärzte heute schon mit sehr modernen Geräten und verfügen über die Möglichkeit der wirkungsvollen Lokalanästhesie; schmerzhafte Behandlungen gehören im Regelfall der Vergangenheit an.

Bei intervallartigen Zahnschmerzen, welche oftmals nicht länger als wenige Minute andauern, sind Schmerzmittel - im Regelfall - nicht erforderlich. Anders hingegen, wenn der Schmerz dauernd präsent ist. Hier helfen nur noch Schmerztabletten, wobei jene auch nur eine begrenzte Wirkungsdauer haben. Bei starken Zahnschmerzen ist es möglich, dass der Schmerz nur besänftigt wird; der Patient ist überhaupt nicht mehr schmerzfrei.

Nach der Diagnose entscheidet sich der Zahnarzt für die Behandlung. Vorwiegend wird der Zahn mit einer Füllung verschlossen; in einigen Fällen ist eine Wurzelbehandlung notwendig. Ist der Schaden irreparabel, muss der Zahn entfernt werden. Im Regelfall handelt es sich bei intervallartigen Schmerzen jedoch um Zahnnerventzündungen, sodass eine Wurzelbehandlung die erlösende Behandlung mit sich bringt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Zahnschmerzen


Vorbeugung

Zahnschmerzen können vorgebeugt werden. Regelmäßige zahnärztliche Kontrolltermine sowie eine umfassende Mundhygiene minimieren die Chance, dass Zahnschmerzen auftreten. Wer jedoch die Mundhygiene vernachlässigt bzw. seine kontrollärztlichen Zahnarzttermine aufschiebt oder nur den Zahnarzt kontaktiert, wenn er Schmerzen hat, muss immer damit rechnen, dass plötzlich Zahnschmerzen auftreten können.

Bücher über Zahnschmerzen und gesunde Zähne

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Intervallartige Zahnschmerzen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?