Blutungen außerhalb der Regel (Zwischenblutungen)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 20. Oktober 2015
Gesundpedia.deSymptome Blutungen außerhalb der Regel (Zwischenblutungen)

Blutungen außerhalb der Regel (Zwischenblutungen) hat fast jede Frau schon erlebt. Unter den vielfältigen Ursachen für Blutungen außerhalb der Regel gibt es einige harmlose. Sie können jedoch auch auf schwerwiegende Krankheiten hinweisen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Blutungen außerhalb der Regel (Zwischenblutungen)?

Als Zwischenblutung wird der Abgang von Blut aus der Gebärmutter bezeichnet, der nicht im Zusammenhang mit der Monatsblutung (Menstruation) steht. Bei Zwischenblutungen können nur wenige Tropfen Blut abgehen, der Blutverlust kann aber auch von deutlich größerem Ausmaß sein.

Es gibt Zwischenblutungen, die nur punktuell auftauchen, und andere, die über mehrere Tage oder in Extremfällen sogar zwei Wochen oder noch länger andauern. Zwischenblutungen sollten daher nicht auf die leichte Schulter genommen und im Zweifelsfall stets ärztlich abgeklärt werden.

Ursachen

Viele Zwischenblutung sind psychischer Ursache. Extreme Emotionen aller Art können eine Blutung außerhalb der Regel auslösen. Beispiele sind große Trauer, extreme Freude oder Schock. Auch Stress kann eine Zwischenblutung auslösen.

Eine Zwischenblutung kann mit dem Eisprung (Ovulation) in Zusammenhang stehen. Hierbei geht um die Zeit des Eisprungs einmalig eine kleine Menge Blut ab. In der Frühschwangerschaft kann bei Einnistung des befruchteten Eis in die Gebärmutter zwischen der fünften und achten Schwangerschaftswoche ebenfalls eine kleine Menge Blut abgehen. Grundsätzlich sollte bei Blutungen in der Schwangerschaft stets ein Gynäkologe oder ein Krankenhaus aufgesucht werden.

Weitere mögliche Ursachen für Zwischenblutungen sind Hormonstörungen (z. B. ein Mangel an Gelbkörperhormonen), Geschlechtskrankheiten, ernste Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane wie beispielsweise Krebs, Schilddrüsenfehlfunktionen, Diabetes sowie Leber- und Nierenstörungen.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Um festzustellen, was hinter den Zwischenblutung steckt, wird der Arzt sich nach der Krankengeschichte erkundigen. Wie häufig treten Blutungen außerhalb der Regel auf? Wie stark sind sie? Wie lange dauern sie an? Gehen die Zwischenblutungen mit Schmerzen und/oder Fieber einher? Ist die Patientin vielleicht schwanger?

Möglicherweise lässt sich die Zwischenblutung auf die Einnahme hormonhaltiger Präparate wie beispielsweise die Pille zurückführen. Auf Grundlage der ersten Verdachtsdiagnose wird der Arzt einen Vaginalabstrich nehmen und ihn unter dem Mikroskop untersuchen. So können bereits einige Entzündungen erkannt und diagnostiziert werden.

Um ernsthafte Erkrankungen der Geschlechtsorgane auszuschließen, wird er Vagina und Gebärmutter untersuchen. Ergänzend zum Tastbefund liefert eine Ultraschalluntersuchung Aufschluss über mögliche Gründe für die Zwischenblutungen. Tumore, Myome und Polypen können so gut erkannt werden.

Gegebenenfalls liefert eine Blutuntersuchung weitere Hinweise auf Entzündungen, hormonelle Probleme oder Erkrankungen des Stoffwechsels. Selten ist ein Eingriff wie eine Gebärmutter- oder Bauchspiegelung nötig, um die Ursache für die Zwischenblutungen abzuklären.

Behandlung und Therapie

Harmlose Zwischenblutung kurzer Dauer und mit nur geringer Blutmenge bedürfen häufig keiner speziellen Behandlung. Dies trifft auf die minimalen Blutungen zur Zeit des Eisprungs zu, aber auch auf leichte Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr, wenn ein Blutgefäß verletzt wurde.

Zwischenblutungen aufgrund hormoneller Störungen treten besonders häufig in der Pubertät und in den Wechseljahre auf. Sie sind mit Hormon-Präparaten gut in den Griff zu bekommen. Wer keine Hormonpräparate einnehmen möchte, kann die Einnahme von Mönchspfeffer versuchen. Das Kraut aus der Naturheilkunde gibt es frei verkäuflich als Tablette. Es hilft bei der Vorbeugung von azyklischen Blutungen. Vorher sollte aber ein Arzt ausschließen, dass den Zwischenblutungen eine ernste Krankheit zugrunde liegt.

Bei Patientinnen, die die Pille nehmen, kann es zu Zwischenblutungen kommen, wenn die Dosierung der Pille nicht optimal angepasst ist. Vor allem bei den so genannten Minipillen kommt es zu Blutungen außerhalb der Regel. Hier kann es helfen, auf ein anderes Präparat zu wechseln.

Blutungen, die nicht im Zusammenhang mit der Menstruation stehen, können ein Hinweis auf Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut, Polypen oder Geschwulste in der Gebärmutter sein. Zwischenblutungen können auch auf Krebsgeschwulste hinweisen. Treten Zwischenblutungen mehrmals hintereinander auf und können sie keiner harmlosen Ursache zugeordnet werden, müssen sie unbedingt abgeklärt und ursächlich behandelt werden. Heftige, plötzliche Zwischenblutungen sind als Notfall zu betrachten, vor allem wenn sie mit starken Schmerzen verbunden sind!

Rezeptfreie Medikamente gegen Zwischenblutungen


Vorbeugung

Wenn ernsthafte Erkrankungen Ursache für die Zwischenblutung sind, müssen diese ursächlich behandelt werden. Wurden ernste Krankheiten jedoch ausgeschlossen, können Patientinnen mit einigen einfachen Maßnahmen weiteren Zwischenblutungen vorbeugen.

Ein gesunder Lebensstil kann sich positiv auf den Zyklus auswirken. Dazu zählen eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung – möglichst oft an der frischen Luft, ggf. die Reduktion von Übergewicht und die Vermeidung von zu viel Stress.

Das Rauchen sollte, nötigenfalls mit professioneller Unterstützung, unbedingt aufgegeben werden. Die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt sollten konsequent in Anspruch genommen werden. Dadurch erhöht sich die Chance, dass krankhafte Veränderungen des Unterleibs rechtzeitig erkannt und besser behandelt werden können. Treten in der Schwangerschaft immer wieder Zwischenblutungen auf, sollten die betroffenen Frauen sich unbedingt schonen und Stress vermeiden.

Bücher zum Thema Zwischenblutungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Blutungen außerhalb der Regel (Zwischenblutungen)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?