Sonnenallergie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 6. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten Sonnenallergie

Die Sonnenallergie (Lichtallergie) wird in der medizinischen Fachsprache auch als polymorphe Lichtdermatose bezeichnet. Unter diesem Symptom versteht man im Allgemeinen eine Überempfindlichkeit gegenüber UVA- oder UVB-Strahlung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Sonnenallergie (Lichtallergie)?

Sonnenallergie und Lichtallergie sind umgangssprachliche Begriffe für Krankheiten, die mit dem Sonnenlicht in Verbindung stehen.

Die medizinisch korrekte Bezeichnung polymorphe Lichtdermatose fasst verschiedene Überempfindlichkeiten gegenüber UVA- und UVB-Strahlung zusammen.

Immerhin zwischen 10 und 20 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden an einer Sonnenallergie; Kinder und junge Erwachsene sind besonders häufig betroffen.

Frauen leiden zudem häufiger an einer Sonnenallergie als Männer. Auch hellhäutige Menschen sind öfter von dieser Erkrankung betroffen.

Ursachen

Warum manche Menschen von einer Sonnenallergie betroffen sind und andere nicht, ist wissenschaftlich noch weitestgehend unerforscht. Die genauen Ursachen für diese Art der Erkrankung sind also noch weitestgehend ungeklärt.

Der Auslöser jedoch ist klar zu benennen: die Sonnenallergie entsteht durch UVA- oder UVB-Strahlung. Etwa 90 Prozent der Fälle werden durch die UVA-Strahlen ausgelöst, nur etwa zehn Prozent der Erkrankungen wiederum durch die UVB-Strahlung.

Wissenschaftler vermuten, dass eine Immunreaktion diese Erkrankung auslöst. Während gesunde Menschen die durch eine UV-Strahlung auftretenden freien Radikale gut abfangen können, ist dieser Schutzmechanismus bei Menschen mit einer Sonnenallergie nicht wirksam.

Die Sonnenallergie tritt in der Regel bereits im Frühjahr auf, wenn sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen. In den Folgemonaten können die Symptome schwächer werden, da ein gewisser Gewöhnungseffekt eintritt.

Symptome und Verlauf

Die Symptome einer Sonnenallergie sind ganz typisch, treten jedoch bei einigen Patienten bereits einige Stunden, bei anderen Menschen wiederum erst Tage nach der Sonneneinstrahlung auf. Charakteristisch für eine Sonnenallergie ist eine juckende Haut, die meist gerötet ist. In vielen Fällen kommen auch mäßige bis starke Schmerzen hinzu.

Sowohl Hals- und Brustbereich als auch das Gesicht, Arme und Beine können von einer Sonnenallergie betroffen sein. In vielen Fällen bilden sich zudem Hautveränderungen - diese Hautverdickungen werden auch als Papeln bezeichnet. Auch eine Bläschenbildung ist bei der Sonnenallergie häufig zu beobachten.

Diagnose

Die Vermutung einer Sonnen- bzw. Lichtallergie veranlasst zum sofortigen Besuch eines Arztes, der die Diagnose leichter stellen kann. Die Symptome stellen sich in der Regel in den ersten Urlaubstagen ein und sind in vielen Fällen abgeklungen, wenn der Patient zu Hause ist.

Der Arzt beginnt mit der Diagnose, indem er Fragen zur Krankengeschichte des Patienten und möglichen Vorerkrankungen stellt. Außerdem stellt er Fragen nach Medikamenten, die der Patienten regelmäßig einnimmt, den Beschwerden und den Zeitpunkt, als diese auftraten. Als Nächstes erfolgt eine gründliche Hautuntersuchung auf Flecken und Hautveränderungen wie Knoten oder Bläschen. Diese untersucht der Arzt mittels eines Dermatoskops (lupenähnliches Gerät).

Um zu bestimmen, um welche Lichtallergie oder Sonnenallergie es sich handelt, kann der Arzt einen Lichttest vornehmen. Dabei bestrahlt er die Haut des Patienten an ausgesuchten Stellen mit UV-Licht. Treten nach einer bestimmten Zeit (mehrere Stunden oder Tage) charakteristische Hautveränderungen auf, deutet das auf eine polymorphe Lichtdermatose hin, die am häufigsten vorkommende Sonnenallergie. Der Arzt erkennt, auf welchen Anteil des Sonnenlichts der Patient am stärksten reagiert. Dabei handelt es sich in der Regel um UVA-Strahlung.

Eine andere Krankheit, die mit dem Sonnenlicht in Verbindung steht, bei der es sich um keine Allergie handelt, ist die fototoxische Dermatitis. Hier verbindet sich ein bestimmter Stoff im Körper mit dem Sonnenlicht, was eine chemische Reaktion auslöst. Der Auslöser für diese mit der Sonne in Verbindung stehende Krankheit kann ein bestimmtes Medikament sein.

Behandlung und Therapie

Um eine erfolgreiche Behandlung der Sonnenallergie vorzunehmen, muss der behandelnde Arzt zunächst feststellen, ob es sich tatsächlich um eine solche handelt. Zu diesem Zweck wird häufig die sogenannte Photoprovokation durchgeführt. Bestimmte Stellen des Körpers werden mit UV-Licht bestrahlt, um die typischen Symptome der Sonnenallergie auftreten zu lassen.

Wurde eine Sonnenallergie festgestellt, sollten die Patienten UV-Licht weitestgehend meiden, das heißt sich nicht unnötig lange der Sonne aussetzen. Bestimmte Medikamente, die sogenannten Antihistaminika, können gut gegen eine Sonnenallergie helfen. Diese werden meist in Form von Salben oder Cremes verabreicht.

Auch die Ernährung spielt bei der Sonnenallergie eine entscheidende Rolle. Omega 3 Fettsäuren beispielsweise können helfen, die typischen Symptome dieser Erkrankung zu verringern. Nahrungsergänzungsmittel sind daher bei einer Sonnenallergie durchaus angebracht.

Erhältlich und frei verkäuflich sind entsprechende Nahrungsergänzungsmittel ohne Rezept bei großen und seriösen Online-Shops. Auch Internet-Versandapotheken bieten mittlerweile diese Produkte von verschiedenen Herstellern an. Besonders empfehlenswert ist dabei neben den Omega 3 Fettsäuren Vitamin A.

Rezeptfreie Medikamente gegen Sonnenallergie


Vorbeugung

Wer empfindlich gegenüber der Sonne reagiert, sollte diese weitestgehend meiden. Vor allem in Regionen mit einer besonders starken Sonneneinstrahlung, etwa in Nähe des Äquators, ist es wichtig, sich mit entsprechender Kleidung und Cremes zum Sonnenschutz gegen die Sonne zu schützen.

Die Sonnencreme sollte wenigstens einen Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50 enthalten.

Auch die sogenannte Phototherapie kann lichtempfindlichen Personen helfen, sich langsam an die Sonne zu gewöhnen. Bei dieser Behandlung wird der Körper gezielt mit UV-Licht bestrahlt.

Auf Parfüm, Deo und parfümierte Cremes sollten empfindliche Personen weitestgehend verzichten, da diese eine Sonnenallergie begünstigen können.

Bücher zum Thema Sonnenallergie und Sonnenschutz

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Sonnenallergie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?