Raue Hände

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 13. Dezember 2014
Gesundpedia.deSymptome Raue Hände

Raue Hände werden durch zu trockene Haut verursacht. Diese spannt, juckt sowie zieht häufig und kann auch rissig werden. Die Ursachen sind dabei sehr vielfältig und setzen sich aus inneren und äußeren Faktoren zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind raue Hände?

Raue Hände zu haben bedeutet, dass die Haut an den Händen so trocken ist, dass sie sich rau anfühlt. Typisch sind besonders trockene und raue Stellen zwischen den Fingern, aber auch auf dem Handrücken. Die Haut kann bei fehlender Pflege dann auch rissig werden, sich röten und schuppen und sich sogar entzünden.

Empfindlichkeit, Jucken, Spannen und Brennen der Haut sind ebenfalls typisch und für die Betroffenen bei rauen Händen oft zusätzlich unangenehm. Schutz und Pflege der trockenen Haut sind sehr wichtig, und es gibt eine Vielzahl an Maßnahmen gegen die lästigen Beschwerden bei rauen Händen.

Ursachen

Raue Hände können verschiedene Ursachen haben. Man unterteilt diese in der Regel in innere und äußere Faktoren. Innere Faktoren sind allgemein durch körperliche Prozesse verursacht. Dazu gehören die Ernährung, Flüssigkeitsmangel, hormonelle Schwankungen und auch die Psyche. Zudem ist trockene Haut bei vielen Menschen auch zu einem gewissen Teil genetisch bedingt. Bestimmte Krankheiten können ebenfalls zu Hauttrockenheit und rauer Haut führen.

Äußere Faktoren wirken noch einmal verstärkend oder können raue Hände erst verursachen. Dazu gehören Einflüsse wie Sonne, Wasser, Reizstoffe, Hitze oder Kälte, aber auch der Lebensstil oder eine falsche Pflege. Generell entsteht trockene Haut dadurch, dass diese Feuchtigkeit und Fette (so genannte Lipide) verliert und gleichzeitig den Verlust dieser Substanzen aber nicht mehr ausgleichen kann. Um dem entgegenzuwirken, werden vom Körper Flüssigkeit und Lipide an die oberste Hautschicht abgegeben. Reicht diese Abgabe jedoch nicht mehr aus, bekommt man zum Beispiel raue Hände.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Raue Hände zeigen sich in der Regel sehr deutlich, da die Haut spannt und teilweise auch juckt und schmerzt. Wird den Händen nun nicht von außen Feuchtigkeit und Fett zugeführt, kann sich die Trockenheit weiter verschlimmern. Bei fortgeschrittener Hauttrockenheit an den Händen bilden sich zum Teil auch Risse, die schmerzen können und sogar anfangen zu bluten.

Auch Entzündungen der Haut können sich entwickeln wenn Keime durch Risse eindringen, denn die Haut kann ihre Barrierefunktion nicht mehr richtig ausüben. Diese Entzündungen sind zum Teil sehr hartnäckig und schwierig zu behandeln, so dass man raue Hände auf jeden Fall ernst nehmen und entsprechend pflegen sollte.

Behandlung

Die Behandlung rauer Hände richtet sich in erster Linie nach den Ursachen der vorliegenden Hauttrockenheit. Im Winter bei Kälte und trockener Luft ist es normal, dass die Haut nicht nur an den Händen trocken wird. Auch mit zunehmendem Alter kann die Haut immer weniger Feuchtigkeit speichern. Sie wird brüchiger und dünner. In solchen Fällen hilft es, die Hände regelmäßig mit einer rückfettenden Handcreme einzucremen.

Sind die rauen Hände jedoch zum Beispiel durch bestimmte Krankheiten oder die Nebenwirkungen von Medikamenten verursacht, reicht reines Eincremen mit normalen Handcremes manchmal nicht aus. Hier sind dann Mediziner gefragt, welche die Hände begutachten und möglicherweise entsprechende Medikamente oder Pflegeprodukte verschreiben.

Neurodermitis, bestimmte Allergien, aber auch hormonelle Schwankungen und Störungen können dafür sorgen, dass die Hände rau werden. Solche Störungen benötigen zum Teil eine spezielle Behandlung durch von innen wirkende Medikamente. Bei einem Behandlungserfolg verschwinden dann auch die lästigen Hautbeschwerden.

Nicht zuletzt können auch psychische Ursachen hinter dauerhaft trockenen und rauen Händen stecken, die dafür sorgen, dass die Hautbarriere angegriffen wird. Störungen, die mit häufigem Putzen und Händewaschen einhergehen sind dabei nur zwei der psychischen Faktoren, warum sich raue Hände entwickeln.

Rezeptfreie Medikamente gegen raue Hände


Vorbeugung

Rauen Händen lässt sich mit verschiedenen Maßnahmen relativ einfach vorbeugen. Dazu gehört zunächst zum Beispiel ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und ausreichender Flüssigkeitszufuhr. Auch der Verzicht auf Tabak und Alkohol sind gut für die Haut und lassen sie weniger schnell austrocknen. Weiterhin sollte man die Hände mit Produkten pflegen, die auf den individuellen Hauttyp abgestimmt sind.

Beim Umgang mit Putz- und Reinigungsmitteln oder mit Farben, Lacken und anderen Reizstoffen ist es wichtig, schützende Handschuhe zu tragen oder die Hände nach dem Kontakt mit den Stoffen zu pflegen. Dies gilt vor allem für Menschen, die im Berufsalltag ständig im Kontakt mit Reizstoffen stehen.

Zu häufiges Waschen und Reinigen der Hände führt ebenfalls zu trockener Haut, so dass man dafür sorgen muss, dass die natürliche Schutzbarriere nicht auf Dauer geschwächt und zerstört wird. Durch diese Maßnahmen der Vorbeugung im Alltag lassen sich raue Hände relativ einfach und gleichzeitig effektiv vermeiden.

Bücher zum Thema raue Hände

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Raue Hände?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?