Rauchen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. November 2014
Gesundpedia.deGesundheit Rauchen

Hinter der umgangssprachlichen und eher lapidaren Bezeichnung der Tätigkeit Rauchen verbirgt sich die Aufnahme oder der der Genuss von Tabak in Form von Rauch durch das Einatmen über die Atemwege. Beim Rauchen gelangen das im Tabakrauch enthaltene Nikotin sowie auch andere gesundheitsschädigende Substanzen über die oberen Atemwege und die Lunge beim Gasaustausch in den Organismus. Beim Rauchen erfolgt eine Anlagerung der süchtig machenden Substanz Nikotin an speziellen Rezeptoren im Gehirn, die zunächst ein Wohlbefinden suggerieren.

Inhaltsverzeichnis

Wie wirkt Rauchen auf den Organismus?

Das Rauchen basiert auf unterschiedlichen Tabakwaren, zu denen neben den Zigaretten, Zigarillos und dem Pfeifentabak gleichsam die Verwendung des Shishatabaks gehört. Beim Rauchen erfolgt das Einatmen von Rauch willentlich, das bedeutet, dass Raucher bewusst und gewollt den Tabakkonsum durchführen.

Das Rauchen ist durch ganz verschiedenartige Wirkungsarten und Effekte gekennzeichnet, die sowohl eher allgemeiner als auch spezieller Natur sind. Zunächst ist erwiesen, dass beim Rauchen zahlreiche Substanzen aufgenommen werden, die sowohl als auslösende als auch erregende Faktoren für die Entstehung von Krebs gelten.

Das Rauchen beeinträchtigt verschiedene Organe und Organsystem des Organismus, zu denen neben dem Herz-Kreislauf-System das Atmungs- und Nervensystem gehören. Rauchen führt zu einer Verdickung des Blutes, weil im Knochenmark eine gesteigerte Produktion der roten Blutkörperchen erfolgt, die eine zusätzliche Versorgung mit Sauerstoff gewährleisten müssen.

Beim Rauchen treten deutliche Anzeichen auf, die darauf hinweisen, dass das Immunsystem des Organismus nicht mehr vollkommen gesund ist und eher durch eine Abschwächung der Funktionstüchtigkeit gekennzeichnet ist. Das Rauchen führt zu einer Zunahme der im Blut gelösten Fettkonzentration und beeinträchtigt die enzymgebundenen Funktionen.

Auswirkungen auf die körperliche Leistungsfähigkeit

Da das Rauchen zu einer deutlichen Reduzierung der Leistungsfähigkeit, der Fitness und der Widerstandsfähigkeit des Körpers führt, treten beim Sport spezifische Einschränkungen auf. Das Rauchen führt dazu, dass bei einer intensiven und ausdauernden, bei starken Rauchern sogar schon bei einer kurzzeitigen körperlichen Anstrengung, eine Kurzatmigkeit oder Atemnot wahrgenommen werden kann.

Schwindel, Leistungsabfall und mangelnde Sauerstoffversorgung durch Erkrankungen der Lunge können zu einer massiven Reduzierung der sportlichen Aktivitäten durch das Rauchen führen. Rauchen und Sport sind miteinander unvereinbar. Bei starken Rauchern stellt Sport sogar ein erhöhtes Risiko dar, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Nikotinsucht & Rauchen


Risiken und Gefahren

Nicht nur das aktive, sondern auch das passive Rauchen bergen große gesundheitliche Risiken und Gefahren, die dazu beitragen, dass Menschen erkranken und starke Einbuße in Bezug auf ihre Lebensqualität hinnehmen müssen.

Wenn es nicht gleich durch die Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer Entstehung des Raucherbeins, Krebserkrankungen in der Lunge und in den oberen Bereichen wie im Nasen-Rachenraums und Kehlkopf zu Tumoren kommt, dann verlieren starke Raucher dennoch viel Leistungsfähigkeit.

Die Gefahren des Rauchens warten auf einen Raucher insbesondere dann, wenn keine gesundheitlichen Kontrollen wie Lungenfunktionstest und Untersuchungen der Blutwerte erfolgen. Die Risiken und Gefahren sind in diesem Zusammenhang der Herzinfarkt oder der Schlaganfall, Atemnot bis hin zu akuten Erstickungsanfällen und Krebs.

Darüber hinaus sind diese körperlichen Risiken und Gefahren nur die eine negative Facette, unter welcher Menschen leiden, die bereits seit sehr jungen Jahren, lang anhaltend und intensiv rauchen.

Die anderen Risiken und Gefahren beziehen sich auf die Veränderungen in psychischer und neurologischer Hinsicht, denn Nikotin macht abhängig. Aus diesem Grund birgt das Rauchen eine starke Suchtgefährdung in sich und gilt im Rahmen wissenschaftlicher Erhebungen vielfach sogar als Einstieg für den Konsum von inhalierbaren Drogen.

Bücher über Rauchen und Nikotin

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Rauchen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?