Kloßgefühl im Hals (Globussyndrom, Globusgefühl)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 7. Juli 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Kloßgefühl im Hals (Globussyndrom, Globusgefühl)

Ein Kloßgefühl im Hals, auch Globussyndrom oder Globusgefühl genannt, bezeichnet eine vom Patienten empfundene Enge oder ein Fremdkörpergefühl im Hals. Dieses dauerhafte oder vorübergehende Gefühl geht häufig mit Husten, häufigem Räuspern und Atemnot einher. Es kann organische, aber auch psychische Ursachen haben und so ein Symptom unterschiedlicher Krankheiten sein.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Kloßgefühl im Hals?

Einen Kloß im Hals zu haben (in der Fachsprache auch als Globussyndrom, Globusgefühl bekannt) bedeutet ein plötzlich oder auch nach und nach auftretendes Gefühl eines Fremdkörpers in der Hals- und Rachengegend.

Die Betroffenen versuchen, diesen vermeintlichen Fremdkörper durch stetiges Husten, Räuspern oder gar Würgen loszuwerden, ohne dass sich eine Besserung einstellt. Teilweise wird Schleim abgehustet; auch diese Tatsache bewirkt aber keine Verbesserung der Symptome.

Bei manchen Patienten steigert sich das Kloßgefühl zu einer Enge im Hals, die mit Atemnot, Angst und Panikattacken verbunden sein kann.

Das ständige Gefühl einen Fremdkörper im Hals zu haben, kann sehr unangenehm sein. Die Ursachen dafür können vielfältig sein, häufig entsteht das Gefühl aber durch Stress oder Schilddrüsenstörungen.

Ursachen

Die Ursachen für ein Kloßgefühl im Hals können ganz vielfältig sein. Unter Umständen kann tatsächlich ein Fremdkörper im Hals- oder Rachenbereich vorhanden sein, beispielsweise durch Entzündungen oder Tumore der Speiseröhre oder der umliegenden Schleimhäute.

Häufig sorgt eine Schilddrüsenstörung (Schilddrüsenvergrößerung) für die unangenehmen Beschwerden. Sind die Rachenmandeln noch vorhanden, kann eine Schwellung derselben zum Kloßgefühl im Hals führen. Zudem kann eine Seitenstrangangina die Beschwerden hervorrufen.

Auch eine Pilzinfektion im Hals kann ein Engegefühl mit sich bringen. Im Brustkorb kann es zu Veränderungen kommen, die ebenfalls ein Kloßgefühl im Hals zur Folge haben können. Dazu können Zysten, Schwellungen oder auch Veränderungen des Herzens und des umliegenden Gewebes gehören.

Nicht zuletzt kann auch die Psyche eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines Kloßgefühls im Hals spielen: Wer unter viel Stress oder auch unter [Depression]]en leidet, spürt oftmals ein Engegefühl im Rachen, ohne dass eine organische Ursache vorliegt. Ob dem Globussyndrom eine ernsthafte Erkrankung oder etwa eine leicht zu kurierende Erkältung zugrunde liegt, kann ein Arzt mithilfe entsprechender Diagnostik herausfinden.

Wann zum Arzt?

Ein Kloßgefühl im Hals tritt häufig auf, wenn sich der Betroffene einer herausfordernden Situation stellen muss. Dazu gehören das Halten einer öffentlichen Rede, das Sprechen vor mehreren Menschen, ein Gespräch mit dem Vorgesetzten oder einem höheren Beamten. Meist ist das Kloßgefühl mit einer inneren Aufgeregtheit, Schweißausbrüchen und Nervosität verbunden. Ein Arzt muss in diesen Fällen nicht aufgesucht werden. Im Laufe des Lebens erlernt jeder Mensch individuell, wie er mit den Herausforderungen am besten umgehen kann. Die Nutzung von Entspannungstechniken ist in diesen Fällen zu empfehlen. Meditationen, Atemübungen, Yoga oder weitere fernöstliche Praktiken werden von vielen Betroffenen als positiv und unterstützend empfunden.

Treten weitere Beschwerden auf, ist es häufig ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Hierzu zählen Panikattacken, immense Störungen des Herz-Rhythmus-Systems oder Beeinträchtigungen des Bewusstseins. Damit sich die Beschwerden nicht weiter verschlimmern, ist es hilfreich, wenn dem Betroffenen Bewältigungsstrategien vermittelt werden oder die Ursache für das Kloßgefühl offen besprochen wird.

Das Kloßgefühl im Hals kann auf das Vorhandensein einer körperlichen Veränderung im Hals hindeuten. Daher ist ein Arztbesuch notwendig, sobald sich das Gefühl verstärkt oder über mehrere Tage anhält. Kommt es zu weiteren Beeinträchtigungen, wie beispielsweise beim Schluckvorgang, muss ein Arzt die Beschwerden abklären.

Diagnose und Verlauf

Treten vermehrt Beschwerden auf, die mit einem Kloßgefühl im Hals einhergehen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Dieser wird zunächst genau ermitteln, wann die Symptome auftreten und wie sich diese genau äußern. Kann im Rahmen einer normalen Untersuchung nichts festgestellt werden, empfiehlt sich eine Spiegelung der entsprechenden Region. Dabei wird ein dünner Schlauch mit einer Kamera am Ende etwa in die Speiseröhre eingeführt, sodass eventuelle Veränderungen erkannt werden können. Auch Ultraschalluntersuchungen oder das sogenannte CT (Computertomografie) ermöglichen genaue Aufnahmen der betroffenen Regionen und können bei einer Diagnose helfen.

Der Verlauf der diagnostizierten Erkrankung kann sich je nach ihrer Art unterschiedlich gestalten. Eine Entzündung der betroffenen Regionen kann unbehandelt dauerhafte Veränderungen des Gewebes nach sich ziehen, die auch bösartig ausfallen können. Ist bereits ein Tumor vorhanden, kann dieser ohne Behandlung sogar lebensbedrohlich werden. Grundsätzlich wird sich eine Erkrankung, die sich durch das Globusgefühl äußert, unbehandelt meist eine Verschlimmerung erfahren. Harmlose Erkältungen und etwaige Muskelverspannungen können allerdings unter Umständen auch von alleine abheilen.

Behandlung und Therapie

Die Art der Behandlung eines Globussyndroms hängt maßgeblich von der tatsächlichen Erkrankung ab, die den Beschwerden zugrunde liegt. Psychische Ursachen werden je nach Ausprägung mithilfe einer (ambulanten oder stationären) Psychotherapie therapiert, die auch medikamentös unterstützt werden kann.

Liegt eine Schilddrüsenstörung vor, die das Kloßgefühl im Hals verursacht, kann diese mithilfe von Medikamenten so reguliert werden, dass die Beschwerden ausbleiben.

Eine Entzündung etwa der Speiseröhre kann ebenfalls medikamentös behandelt werden; ein operativer Eingriff wird dann notwendig, wenn eine Geschwulst oder gar ein Tumor entfernt werden muss. In letzterem Fall kommt oftmals auch eine Chemotherapie dazu, welche die Krebszellen zerstört.

Unter Umständen kann für Patienten mit dauerhaftem Globusgefühl eine sogenannte Schlucktherapie infrage kommen, bei der die Schluckfunktionen mithilfe eines geschulten Therapeuten verbessert werden. Auf diese Weise können die Beschwerden unter Umständen gelindert werden.

Im Falle einer Erkältung, die oftmals mit Schluckbeschwerden und einem Kloßgefühl im Hals begleitet wird, ist teilweise keine Therapie notwendig, denn die Symptome verschwinden mit dem Abklingen der Infektion. Auf Wunsch können allerdings leichte Medikamente verordnet werden, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.



Aussicht und Prognose

Eine Prognose für die Linderung eines Kloßgefühls im Hals lässt sich nur stellen, wenn die unterschiedlichen Ursachen dafür betrachtet werden. Spielen psychische Faktoren wie Stress, Prüfungsangst oder eine belastete Lebenssituation eine Rolle, verschwindet das Leiden meist rasch wieder, sobald die auslösenden Umstände vorüber sind. Bei anhaltenden schwierigen Lebensumständen oder nach traumatischen Ereignissen sollte der Betroffene Hilfe durch einen psychisch geschulten Fachmann in Anspruch nehmen. Eine Besserung ist hier von der Kooperation des Patienten abhängig.

Ist eine allergische Reaktion die Ursache für das Kloßgefühl, kann ein Allergietest Aufschluss über die auslösende Substanz geben. Die Substanz wird dann in Zukunft vermieden oder die Allergie mit Medikamenten behandelt. Besserung tritt häufig schnell ein. Ein Fremdkörper im Hals sollte durch kräftiges Husten oder vom Facharzt beseitigt werden. Das Kloßgefühl verringert sich dann unmittelbar.

Auch Entzündungen im Hals können einen Globusgefühl auslösen. Nach einer gezielten Ursachenforschung und Behandlung verringern sich die Beschwerden im Verlauf bis sie gänzlich verschwinden. Als Ursache für das Druckgefühl kommen nach Operationen am und im Hals auch Narben in Betracht. Über eine Laserstrahlbehandlung mit manueller Narbenbehandlung durch Physiotherapeuten und diverse Narbensalben lassen sich die Narben lockern und der Druck minimiert sich zusehends.

Vorbeugung

Da dem Globussyndrom viele verschiedene Ursachen zugrunde liegen können, ist eine Vorbeugung mehr oder weniger gut möglich. Eine gesunde Lebensweise, welche die Entstehung von schweren Erkrankungen nicht zusätzlich zu etwaiger genetischer Veranlagung begünstigt, kann jedoch in jedem Fall hilfreich sein. Auch ein gut funktionierendes Immunsystem kann Entzündungen und Infektionen abwehren und so unter Umständen das Kloßgefühl im Hals verhindern. Werden jedoch Symptome festgestellt, ist es ratsam, möglichst bald einen Arzt aufzusuchen und so eine erfolgreiche Therapie zu ermöglichen.

Bücher über Schluckbeschwerden

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Zenner, H.P.: Praktische Therapie von Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Schattauer Verlag, 2008 3
  • Groß, U.: Kurzlehrbuch Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, Georg Thieme Verlag, 3. Auflage, 2013
  • Suttorp, N. et al.: Infektionskrankheiten: verstehen, erkennen, behandeln, Georg Thieme Verlag, 1. Auflage, 2003
  • Probst, R.: Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart 2008
  • Trautmann, A.: Allergologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart 2013

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Kloßgefühl im Hals (Globussyndrom, Globusgefühl)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Leylaamena1 kommentierte am 17.02.2016 um 05:04 Uhr

Wenn man mit diesen Symptomen zum Arzt geht wird man nicht ernst genommen! Ich brauche dringend Hilfe! Ich halte diese Qualen im Hals nicht mehr aus! Es ist ein Teufelskreis.

lehmann kommentierte am 30.11.2015 um 13:26 Uhr

Leider erfahre ich keine Hilfe nachdem alles abgeklärt und organisch nichts gefunden wurde. Salzwasserspülungen sind nicht wirklich erfolgreich. Inzwischen gesellt sich eine Dysphonie dazu. Ich mag nicht mehr sprechen, weil es ohne trockenem Husten nicht geht.

blaue kommentierte am 28.08.2015 um 10:43 Uhr

Geht man mit diesen Symptomen zum Arzt, wird man nicht ernst genommen!

Morliese kommentierte am 04.08.2015 um 18:35 Uhr

Ich bin im Januar wegen eines gutartigen Nasentumors operiert worden, habe öfter mal ein dickes Zäpfchen und nun aber seit 8 Tagen diesen Kloß im Hals. Ist Nasenspray eventuell schuld? Das benutze ich öfter mal.