Geschwollene Brust

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 29. September 2016
Gesundpedia.deSymptome Geschwollene Brust

Eine geschwollene Brust ist nahezu jeder Frau ein Begriff. Der Busen ist leicht oder stärker vergrößert, meist spannt er stark und ist dadurch sehr berührungsempfindlich. Oft sind geschwollene Brüste zyklusbedingt, dann spricht man von einer Mastodynie, gelegentlich auch werden diese Beschwerden auch als Mastalgie bezeichnet. Es können aber auch andere Ursachen für die Beschwerden vorliegen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine geschwollene Brust?

Geschwollene Brüste zeichnen sich vor allem durch eine spürbare Vergrößerung des Busens aus. Die Brust kann dabei deutlich härter sein und die Haut steht unter einem unangenehmen Spannungsgefühl. Der Busen ist dabei oft sehr berührungsempfindlich sein und sanfte Berührungen können schon Schmerzen verursachen. Dieser Schmerz kann unter Umständen sehr heftig ausfallen. Häufig haben betroffene Frauen auch das Gefühl der Busen wäre deutlich wärmer als der Rest des Körpers.

Auch Bewegungen, an denen der Busen beteiligt ist, sind dabei sehr unangenehm, Sport muss oft für einige ausgesetzt werden. Die Beschwerden sind in den meisten Fällen nicht krankheitsbedingt und damit relativ harmlos.

Ursachen

In der Regel werden geschwollene Brüste durch den normalen weiblichen Zyklus hervorgerufen. Nahezu jede Frau leidet im Laufe ihres Lebens unter diesen Beschwerden, manche Frauen sehr ausgeprägt, für andere Frauen ist es kaum spürbar. Es handelt sich dabei um ein Symptom des prämenstruellen Syndroms (PMS). Dieses Syndrom tritt vor der Regelblutung auf und kann unter anderem auch für Stimmungsschwankungen sorgen.

Die zyklusbedingten geschwollenen Brüste haben ihre Ursache in der schwankenden Hormonkonzentration im Körper. Nach der Periode steigt der Östrogenspiegel im Blut immer mehr an. Deshalb kommt es zu Wassereinlagerungen im Gewebe des Busens, was kurz vor der Periode für die beschriebenen Beschwerden verantwortlich sein kann. Aber auch Frauen, deren Hormonhaushalt gestört ist, können geschwollene Brüste Probleme bereiten.

Wird grundsätzlich zu viel Östrogen oder zu wenig Progesteron produziert, können die Symptome entstehen. Grundsätzlich sind für geschwollene Brüste immer Hormone verantwortlich, die entweder ganz natürlich schwanken oder durch eine Störung in der falschen Konzentration vorhanden sind.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Um eine Diagnose zu geschwollenen Brüsten zu erhalten, sollte die betroffene Frau einen Gynäkologen aufsuchen. Ein Facharzt kann in diesen Fällen sehr viel besser und schneller den Zustand beurteilen und die geeignete Therapie einleiten. Ein Allgemeinmediziner wird im Zweifel eh eine Überweisung zu einem Facharzt ausstellen. Zunächst wird der Frauenarzt im Gespräch die genauen Symptome der geschwollenen Brüste mit der Patientin besprechen.

Dabei sollten die Symptome möglichst im Detail dargelegt werden, auch die Dauer und das Auftreten der Beschwerden, sowie die Häufigkeit sind dabei wichtig. Anschließend kann der Arzt durch gründliches Abtasten das Brustgewebe genauer untersuchen und dabei mögliche Veränderungen in der Brust feststellen.

In der Regel ist durch das Abtasten eine allgemeine Verhärtung des Brustgewebes spürbar, auch die Spannung kann erfühlt werden. In manchen Fällen wird ein Ultraschall durchgeführt um das Brustgewebe genauer zu untersuchen. Besteht der Verdacht auf Veränderungen in dem Gewebe des Busens, kann eine Mammographie angeordnet werden.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung von geschwollenen Brüsten richtet sich vor allem nach der Ursache, aber auch nach der Ausprägung der Beschwerden. In der überwiegenden Mehrzahl aller Fälle sind die Symptome harmlos und bedürfen keiner speziellen Behandlung. Vor allem wenn der Schmerz im Bereich des erträglichen liegt und krankhafte Ursachen ausgeschlossen wurden, ist eine Therapie nicht nötig.

Werden die geschwollenen Brüste regelmäßig durch das prämenstruelle Syndrom oder durch Hormonstörungen verursacht und bereiten der Frau enorme Beschwerden, kann eine Hormontherapie erfolgen. Nachdem festgestellt wurde, welche Hormone dem Körper fehlen, bzw. im Überschuss vorhanden sind, wird darauf abgestimmt die medikamentöse Therapie eingeleitet. Diese erzielen zwar meistens sehr gute Ergebnisse, bringen aber auch oft Nebenwirkungen mit sich. Deshalb setzen viele Mediziner lieber pflanzliche Arzneimittel ein.

Diese haben zwar dieselbe Wirkung auf den Körper, es dauert allerdings länger bis sich das Mittel im Körper entfaltet und die Beschwerden gebessert werden. Mönchspfeffer ist ein pflanzliches Mittel, das gerne bei geschwollenen Brüsten eingesetzt wird. Es kann dabei allerdings bis zu 3 Monate dauern, bis die Wirkung einsetzt. In vielen Fällen ist aber schon vorher eine deutliche Verbesserung für die betroffene Frau spürbar.



Vorbeugung

Eine Vorbeugung gegen geschwollene Brüste ist kaum möglich, da sie stark von der Hormonproduktion im Körper abhängig ist. Es ist empfehlenswert, bei den ersten Anzeichen eine ärztliche Untersuchung durchführen zu lassen. Dadurch können mögliche Hormonstörungen frühzeitig entdeckt und behandelt werden, bevor sie stärker werden und eventuell noch weitere Beschwerden mit sich bringen.

Bücher über Frauenbeschwerden

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Geschwollene Brust?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Mama kommentierte am 14.09.2015 um 08:50 Uhr

Ich habe seit etwa zwei Wochen an der linken Brust Schmerzen und die Brust ist geschwollen. Könnt ihr mir sagen, von was das kommt? Ich habe Angst, da wir Fälle von Brustkrebs in der Familie haben.