Hausmittel gegen Blähungen und Aufstoßen


Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 19. September 2018

Das Thema Blähungen und Aufstoßen bringt manche Leute zum schmunzeln, doch können Blähungen ein sehr schmerzhaftes Unterfangen sein. Rülpsen wird nur dadurch verursacht, dass beim Essen und trinken unnötige Luft hinuntergeschluckt wird, die der Körper wieder loswerden möchte. Um diese beiden Phänomene in den Griff zu kriegen, sollten manche Nahrungsmittel vermieden werden und es gibt einige alternative Hausmittel, die Linderung verschaffen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Blähungen und Aufstoßen?

Jeder Mensch kennt sicher das unangenehme Gefühl von Blähungen und Aufstoßen. Meist handelt es sich dabei jedoch um harmlose Symptome, die nur vorübergehend auftreten. Allerdings gibt es auch Personen, die ständig unter diesen Beschwerden leiden. Blähungen und Aufstoßen werden durch Luft- oder Gasansammlungen im Magen oder im Darm verursacht. Beim Aufstoßen entweichen Gase aus dem Magen über die Speiseröhre.

Blähungen wiederum entstehen bei Gasansammlungen im Darm oder Magen, die nicht schnell genug nach unten oder oben entweichen können. Oft kommen die Symptome Blähungen und Aufstoßen zusammen vor. Beim Aufstoßen kann es sich um reine Luft handeln, die beim Essen oder falschem Atmen durch Luftschlucken in den Magen gelangt. Der Magen versucht dann, die Luft über die Speiseröhre loszuwerden. Manchmal kommt es jedoch auch zum sauren Aufstoßen. Das tritt dann auf, wenn mit dem Gas auch noch Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Zuweilen riecht das entweichende Gas auch faulig. Dann sollte unbedingt der Arzt konsultiert werden, weil dies auf Krankheitsprozesse im Magen hindeutet.

Wenn die Luft oder das Gas vom Magen in den Darm gelangt oder eine ungewöhnliche Gasbildung im Darm stattfindet, treten Blähungen auf. Blähungen sind durch Völlegefühl, Druck oder sogar Schmerzen im Oberbach und häufig durch einen verstärkten Gasabgang über den After (Flatulenz) gekennzeichnet. In manchen Fällen kommt es jedoch nur zur Gasansammlung, ohne dass die Winde ausreichend entweichen können. Das kann bei den Betroffenen erhebliche Schmerzen im Oberbauch verursachen. Oft treten neben den Blähungen auch Verstopfungen oder Durchfall auf.

Wer ist betroffen?

Blähungen und Aufstoßen sind sehr weit verbreitete Erscheinungen. Sowohl Männer als auch Frauen können gleichermaßen betroffen sein. Auch das Lebensalter spielt keine Rolle. Verstärkt können die Symptome jedoch bei Säuglingen oder Kleinkindern sowie bei Personen mit chronischen Magen-Darm-Erkrankungen auftreten.

Ursachen

Die Ursachen für Blähungen und Aufstoßen sind sehr unterschiedlich. Meist sind es vorübergehende Erscheinungen, die durch hastiges Essen (Luftschlucken), blähende Nahrungsmittel oder zu üppige Speisen hervorgerufen werden. Einige Betroffene leiden an Nahrungsmittelunverträglichkeit wie Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit.

Ursachen können jedoch auch Magen- und Darminfektionen, akute oder chronische Entzündungen der Verdauungsorgane, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre sowie Tumoren sein. Sehr häufig kommen Blähungen und Aufstoßen bei einem Reizdarm oder Reizmagen vor. Hierbei handelt es sich um funktionelle Störungen von Magen oder Darm, die durch Stress verstärkt werden können.

Was hilft gegen Blähungen und Aufstoßen?

  • Lebensmittel wie zum Beispiel Kohl, Bohnen, Kleie, Zwiebeln und auch Fleisch sind für ihre blähende Wirkung bekannt. Um Bohnen und Hülsenfrüchten etwas von dieser Eigenschaft zu nehmen, kann man sie am Tag vor dem Verzehr in Wasser legen und am nächsten Tag schonend über neuem Wasser garen.
  • Auch Süßstoffe wie Sorbitol und Xylitol führen zu Blähungen, da sie Nahrung für gasproduzierende Bakterien im Dickdarm sind.
  • Für die Verdauung förderlich sind jedegliche Arten von Ballaststoffen. Doch muss hier darauf geachtet werden, dass die Ernährung nicht zu schlagartig umgestellt wird, da dann die Blähungen noch verschlimmert werden.
  • Kohlesäurehaltige Getränke sollten vermieden werden, da diese zu Aufstoßen und vermehrter Luft im Magen führen.
  • Es sollte darauf geachtet werden Essen nicht herunterzuschlingen, sondern langsam zu kauen, um nicht zuviel unnötige Luft mit dem Essen aufzunehmen. Am besten ist es, man legt seine Gabel nach jedem Bissen ab. Außerdem sollten keine zu großen Stücke heruntergeschluckt werden, da dadurch die Nahrung länger im Magen bleibt und die Gärung einsetzt.

Schnelle Hilfe bei Blähungen und Aufstoßen

  • Blähungen werden oft wegen Unverträglichkeit gegen Laktose verursacht. Dies sollte überprüft werden, indem man einige Tage auf sämtliche Milchprodukte verzichtet und aufmerksam beobachtet, wie der Körper reagiert.
  • Bei starken Bauchschmerzen aufgrund von Blähungen ist es oft hilfreich, sich auf den Rücken zu legen und die Knie an die Brust zu ziehen. Außerdem hilft Bewegung den Körper dazu, Luft abzugeben.
  • Aufstoßen kann Ursachen haben, über die man gar nicht nachdenkt. Zum Beispiel kann es durch schlecht sitzende Zahnprothesen zu einem falschen Kauverhalten kommen durch welches man vermehrt Luft schluckt.
  • Eine weitere Ursache, die oft nicht in Betracht gezogen wird ist, dass bei einer verstopften Nase vermehrt Luft verschluckt wird.

Hier finden Sie Ihre Medikamente


Alternative Heilmittel

  • Ein altbekanntes Hausmittel gegen Blähungen und Aufstoßen ist Ingwer. Dieses Gewürz kann in ganz verschiedenen Formen eingenommen werden. Bei Blähungen und Aufstoßen hilft ein frischer Ingwertee. Hierzu einen Teelöffel frischen Ingwer zermahlen und eine Tasse kochendes Wasser rübergießen. Alternativ gibt es Ingwertee in vielen Supermärkten zu kaufen.

  • Fenchelsamen sind ein wirksames Hausmittel von Oma gegen Blähungen und helfen dem Körper bei der Verdauung. Nach dem Essen einfach einen Teelöffel dieser Samen kauen. Auch Sellerie-, Kümmel- und Anissamen helfen ein Aufstoßen zu verhindern.
  • Ein weiteres Hausmittel, welches zur Selbstheilung beiträgt ist der Kamillentee. Er hilft bei von Blähungen verursachten Bauchschmerzen und lindert außerdem den Drang aufzustoßen.
  • Probiotische Bakterien, wie Azidophilus- und Bifidusbakterien in Joghurts, helfen die verdauungsfördernden Bakterien im Darm zu unterstützen und sind somit gut bei Verdauungsproblemen.

Weitere Informationen sind unter den Seiten Blähungen sowie Aufstoßen. Das normale Aufstoßen liefert keinerlei Grund einen Arzt aufzusuchen. Doch wenn das Aufstoßen nicht mehr kontrolliert geschieht, oder noch Schmerzen in der Brust hinzukommen, kann ein Arztbesuch nicht schaden. Auch wenn unangenehme andere Begleiterscheinungen wie Gewichtsverlust, Sodbrennen, Aufgeblähtheit und andauernde Darmwinde auftreten, sollte eine Untersuchung stattfinden.

Quellen

  • Hans Konrad Biesalski, Matthias Pirlich, Stephan C. Bischoff, Arved Weimann: Ernährungsmedizin. Thieme, 5. Auflage 2017.
  • Rubin, F.: Meine besten Hausmittel: Krankheiten vorbeugen und natürlich behandeln. ZS Verlag GmbH, München 2016
  • Vukovic, L.: 1001 natürliche Hausmittel: für Haus und Garten, Gesundheit und Körperpflege. Dorling Kindersley Deutschland GmbH, 2017.
  • Hademar (u.a.) Bankhofer: Das große Buch der Hausmittel. München, 2003.


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hausmittel gegen Blähungen und Aufstoßen?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.