Kalte Füße

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. Februar 2015
Gesundpedia.deSymptome Kalte Füße

Kalte Füße sind ein lästiges Leiden, das die Lebensqualität empfindlich einschränken kann. Oft sind die Ursachen chronisch kalter Füße harmlos, jedoch sollte man das eventuelle Vorliegen ernsterer Erkrankungen ärztlich abklären lassen, besonders dann, wenn kalte Füße mit weiteren Symptomen einhergehen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind kalte Füße?

Wer mit zu leichten Schuhen durch den Schnee läuft, bekommt auch ohne organische Gründe kalte Füße. Doch nicht immer ist die Ursache so klar: Chronisch kalte Füße hat, wer auch bei höheren Temperaturen oder in beheizten Räumen regelmäßig darunter leidet.

Wenn auch dicke Wollsocken nicht helfen und der Betroffene das Gefühl hat, dass die Füße gar nicht mehr warm werden, besteht Handlungsbedarf: Auch wenn die Ursache harmlos sein mag, können chronisch kalte Füße zum Ausgangspunkt anderer Gesundheitsstörungen werden.

Ursachen

Die Ursachen für kalte Füße sind vielfältig. Besonders anfällig sind junge Frauen, wenn sie aufgrund hormoneller Bedingungen unter niedrigem Blutdruck leiden. Auch Lebensgewohnheiten können kalte Füße begünstigen: Bewegungsmangel sowie der Konsum von Nikotin oder Alkohol haben Einfluss auf die Blutgefäße.

Mit zunehmendem Lebensalter gewinnt auch die Ernährung an Bedeutung: Eine beginnende Arteriosklerose macht sich oft zuerst in den feinen Gefäßen der Extremitäten bemerkbar und behindert eine effektive Durchblutung, was kalte Füße zur Folge hat.

Als ernste Ursachen kommen zudem Diabetes, Herzkrankheiten und Thrombosen in Betracht. Aber auch die psychische Disposition kann chronisch kalte Füße zur Folge haben: Der Volksmund kennt die Redewendung »kalte Füße haben«, die einen ängstlichen, nervösen Menschen umschreibt.

Diagnose und Verlauf

Welche Ursache im Einzelfall für kalte Füße verantwortlich ist, sollte am besten ein Arzt abklären. Dies gilt besonders dann, wenn kalte Füße mit einer hohen Neigung zu grippalen Infekten oder Nieren- und Blasenentzündungen einhergehen. Dies ist häufig der Fall, da chronisch kalte Füße das Immunsystem schwer stören können. Der Arzt wird nicht nur Fragen zur individuellen Lebensweise stellen, sondern auch einen Bluttest vornehmen, um Grunderkrankungen wie einen zu hohen Cholesterinspiegel oder Diabetes ausschließen zu können. Gehen kalte Füße mit Schmerzen, Schwellungen oder Verfärbungen in den Beinen einher, kann eine Ultraschalluntersuchung gefährliche Thrombosen frühzeitig entdecken.

Behandlung und Therapie

Wie man kalte Füße therapiert, ist von der Ursache abhängig. Ernste Grunderkrankungen sollte der Arzt behandeln. Werden Thrombosen medikamentös aufgelöst, normalisiert sich die Durchblutung und kalte Füße gehören der Vergangenheit an.

Ist Diabetes oder Arteriosklerose für kalte Füße verantwortlich, wird der Arzt entsprechende Medikamente (Insulin, Cholesterinsenker) und Ernährungsempfehlungen geben.

Harmlosere Ursachen für kalte Füße kann der Patient auch selbst behandeln: Regelmäßiges Gefäßtraining durch warm-kalte Wechselfußbäder, Wassertreten nach der Anleitung von Sebastian Kneipp und regelmäßige Bewegung sind hilfreich gegen kalte Füße.

Einen niedrigen Blutdruck kann man zudem durch wärmende Gewürztees sanft anregen. Auch ein erhöhter Verzehr scharfer Gewürze hat eine positive Wirkung gegen kalte Füße.

Chronisch angespannte Menschen, die aufgrund ihres Nervensystems unter feuchten Händen und Füßen mit entsprechender Verdunstungskälte leiden, profitieren von Entspannungsübungen wie autogenem Training. Grundsätzlich sollten kalte Füße trocken gehalten und feuchte Socken mehrmals täglich gewechselt werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen kalte Füße und Hände


Vorbeugung

Am besten sollte man vorbeugen, damit kalte Füße gar nicht erst entstehen. Die beste Methode gegen kalte Füße ist, keinen Bewegungsmangel aufkommen zu lassen. Menschen in sitzenden Berufen sollten jede Pause nutzen, um einen Spaziergang zu machen. Bewegung sorgt dafür, dass auch die feinen Blutgefäße angeregt und gut mit Sauerstoff versorgt werden. Regelmäßige kurze Kältereize können bewirken, dass die Anpassungsfähigkeit der Gefäße erhalten bleibt und kalte Füße keine Chance haben. Außerdem sollten zu enge Schuhe und Socken unbedingt vermieden werden. Sie behindern die Blutversorgung und verursachen so zwangsläufig kalte Füße.

Produkte zum Thema kalte Füße

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Kalte Füße?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Weihs kommentierte am 11.11.2016 um 21:25 Uhr

Patient hat das Gefühl, kalte Füße zu haben was mit Schmerzgefühl begleitet ist. Patient tastet mit eigenen Händen den betroffenen Fuß und stellt fest, dass der Fuss warm ist. Ist dieses eine neurologisches Krankheit?
In Erwartung ihrer geschätzten Antwort verbleibe ich mit freundlichem Gruss J.W.