Rückengymnastik

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 17. November 2014
Gesundpedia.deBehandlungen Rückengymnastik

Unter Rückengymnastik (umgangssprachlich auch Wirbelsäulengymnastik genannt) im Fitnessbereich werden körperliche Übungen verstanden, die Rückenbeschwerden, die durch Fehlhaltungen oder Fehlbelastungen entstehen könnten oder bereits entstanden sind, effektiv entgegenwirken.

Auch im physiotherapeutischen Bereich werden häufig Rückengymnastik-Übungen angewandt, z.B. bei angeborenen Dysbalancen im Skelettsystem, nach Operationen oder Unfällen.

Ein gutes und angemessenes Rückentraining kann entscheidend dazu beitragen vor Rückenleiden zu schützen.

Inhaltsverzeichnis

Grundsätze, Ziele und Prinzip von Rückengymnastik

Die Rückengymnastik muss für den einzelnen Patienten speziell auf sein medizinisches Problem zugeschnitten werden. Die Rückengymnastik im Fitnessbereich hingegen ist ein sinnvolles Training zur Gesunderhaltung eines intakten Haltungsapparates und zur Prophylaxe von Muskelverspannungen. Von Rückengymnastik-Übungen profitiert der sportlich wenig Aktive, der Hobby- und auch der Leistungssportler.

Die erstmalige Durchführung von Übungen aus der Rückengymnastik ist für viele Menschen auch ein neues Erlebnis der sogenannten „Ganzheitlichkeit“, also einer Zusammenführung von Körper und geistigem Erleben. Dieses Phänomen hängt mit einem wichtigen Grundsatz der Rückengymnastik zusammen: die Bewusstheit bei der Übungsausführung.

Während das Motto der Wettkampfsportarten nach wie vor „höher, schneller, weiter“ lautet und so die eigenen Leistungen evtl. nicht nach den vorhandenen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Körpers ausgerichtet werden, sondern diese sogar häufig ignorieren bzw. überfordern, sollte der Rückengymnastik-Trainierende prinzipiell den Fokus auf die Rückmeldungen des eigenen Körpers legen.

Dies verhilft zu einer technisch korrekten Ausführung der Rückengymnastik-Übungen und hat eine Schutzfunktion: Schon geringfügige Schmerzsignale des Körpers werden schnell wahrgenommen, der Ausführende der Rückengymnastik kann seine Bewegungsamplitude an die eigene Konstitution anpassen und verringert so die Verletzungsgefahr. Zudem fördert die Schulung der Körperwahrnehmung ein rückengerechtes Verhalten im Alltag.

Bedeutung für die Gesundheit

Unsere Sportwissenschaftler empfehlen:

Anatomisch wird die Wirbelsäule unterteilt in Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Kreuz- und Steißbein. Im Bereich der Halswirbelsäule kann Rückengymnastik Verspannungen vorbeugen bzw. lindern, wobei es zu beachten gilt, dass diese Region äußerst behutsam zu trainieren ist.

Rückbeugungen des Kopfes z.B. können bei der Rückengymnastik dysfunktional wirken. Eine (besonders nach dem Klimakterium) häufig anzutreffende Gesundheitsgefahr für die Brustwirbelsäule ist Osteoporose, der durch bestimmte Übungen aus der Rückengymnastik aber entgegengewirkt werden kann.

Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich schließlich betreffen nach der Statistik mehr als die Hälfe der Bevölkerung. Gezielte Rückengymnastik wirkt stärkend, mobilisierend und dehnend auf die Rumpfmuskulatur und ist damit die Therapiemethode der ersten Wahl.

Beispiele und praktische Anwendung

Rückengymnastik-Modul 1

Ausgangsposition (AP) der Rückengymnastik-Übung: Die Füße werden hüftbreit voneinander parallel aufgestellt, die Knie sind leicht gebeugt (ohne große Anspannung der Oberschenkelmuskulatur), der Rumpf ist aufgerichtet, die Schultern sind gerade, die Arme hängen locker herab. Der Bauch ist eingezogen, der Hals lang.

Rückengymnastik-Übung: Der Kopf wird langsam gebeugt, in der Beuge gehalten und wieder nach oben geführt (nicht nach hinten). Die Schultern bleiben dabei ruhig. Dann wird der Kopf langsam nach rechts geführt, dort gehalten, zurück zur Mitte und dann langsam nach links geführt, gehalten und wieder zurück zur Mitte geführt. Senkung, Zurückführung und die Seitführungen werden in Kombination und bei langsamem Tempo mehrmals wiederholt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Schultern in der AP bleiben; nur der Kopf wird isoliert bewegt.

Rückengymnastik-Modul 2

AP der Rückengymnastik-Übung: Die Füße stehen etwas mehr als hüftbreit voneinander entfernt, der Oberkörper ist vorgebeugt, die Hände sind stützend bei fast ausgestreckten Armen kurz oberhalb der Knie aufgesetzt, Hals und Kopf liegen in der verlängerten Rückenlinie.

Rückengymnastik-Übung: Ausgehend vom Steißbein wird Wirbel-für-Wirbel der Rücken in eine leichte Hohlkreuzhaltung geführt; am Ende der Bewegung wird auch der Kopf gehoben.

Achten sie bei dieser Übung bitte darauf, den Kopf nicht zu sehr in den Nacken zu überstrecken!

Dann, wieder ausgehend vom Steißbein, wird der Rücken Wirbel-für-Wirbel in eine nach oben gerichtete Bogenhaltung geführt, auch der Kopf senkt sich.

Bitte bei dieser Übung darauf achten, dass Sie das Kinn nicht an die Brust pressen.

Die konvexe und konkave Beugung des Rückens wird mehrmals wiederholt, immer ausgehend vom Steißbein und sukzessive Wirbel-für-Wirbel, so, als wäre das Rückgrat eine geschmeidige Kette.

Rückengymnastik-Modul 3

AP der Rückengymnastik-Übung: Knie und Hände berühren den Boden, die Knie sind hüftbreit, die Hände schulterbreit voneinander entfernt. Der Rücken ist parallel zum Boden.

Rückengymnastik-Übung: Das rechte Bein wird lang nach hinten ausgestreckt. Dann wird 10 x das ausgestreckte Bein bis in Hüfthöhe gehoben und wieder abgesenkt. Das Bein darf dabei leicht ausgedreht sein, jedoch ist darauf zu achten, dass die Hüfthöhe nicht überschritten wird. Anschließend erfolgt der Wechsel des Spielbeins.

Rezeptfreie Medikamente gegen Rückenschmerzen


Bücher über Rückengymnastik und Rückenübungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Rückengymnastik?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?