Herpes

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 1. Februar 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Herpes

Herpes (Herpes simplex) bezeichnet eine durch das Herpes-simplex-Virus hervorgerufene Virusinfektion. Herpes-Viren haben die unangenehme Eigenschaft im menschlichen Körper zu verweilen und lebenslang zeitweilig wieder hervorzubrechen. Lippenherpes ist die bekannteste Herpes-Form.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Herpes?

Bei der Gruppe der Herpesviren handelt es sich um eine sehr große und verschiedenartige Gruppe von Krankheitserregern. Zu diesen Erregern gehören auch das Cytomegalievirus (CMV) oder das Varizella-Zoster-Virus - letzteres ist für die Erkrankung mit Windpocken im Kindes- und mit der Gürtelrose im Erwachsenenalter verantwortlich.

Hauptsächlich bekannt als Herpesvirus ist allerdings das Herpes-Simplex-Virus, von dem die eine Variante den Lippenherpes (Herpes Simplex Typ I) und die andere Variante den Genitalherpes (Herpes Simplex Typ II) verursacht.

Ein leichtes Kribbeln, ein kleines Bläschen – dies sind erste Anzeichen für eine Herpesinfektion. Was primär als optische Beeinträchtigung wahrgenommen wird, ist im Grunde viel mehr und sollte nicht unterschätzt werden.

Ursachen

Hervorgerufen werden die schmerzhaften Hautläsionen durch den Herpes-Simplex-Virus 1 (HSV-1) und Herpes-Simplex-Virus 2 (HSV-2), wobei der Virustyp HSV-1 überwiegend für die Entstehung des Herpes im Gesichts- und Lippenbereich verantwortlich ist. HSV-2 ist dagegen Verursacher für Infektionen im Genitalbereich.

Einmal infiziert leiden, die Betroffen ein Leben lang unter Herpes. Die Viren verbleiben im Körper, nisten sich in den Nervenknoten ein und können dort bis zum nächsten Ausbruch - unbemerkt vom Immunsystem - verharren.

Eine Reaktivierung der Viren kann unterschiedliche Ursachen haben. Meist geht dem Ausbruch des Herpes ein geschwächtes Immunsystem voraus. Auch Lebensmittelallergien können eine Reaktivierung auslösen. Das Gleiche wird von übermäßiger Sonneneinstrahlung, Erkältungskrankheiten oder psychischem Stress behauptet.

Allen Herpes-Viren gemeinsam ist aber ihre Fähigkeit zur Persistenz, also zum unbehelligten Verbleib im menschlichen Körper ohne Verursachung jedweder Symptome.

Von Zeit zu Zeit brechen die Infektionen dann immer wieder hervor und verursachen die bekannten Hautausschläge. Nur in dieser Phase der Erkrankung ist das Virus dann auch übertragbar, und zwar immer durch direkten Hautkontakt.

Der Genitalherpes (Typ II) wird derweil über Geschlechtsverkehr übertragen und macht sich durch Hautläsionen an Scheide oder Eichel bemerkbar.

Während fast 90% der Bevölkerung laut Antikörpernachweis mindestens einmal Kontakt mit Herpesviren gehabt haben müssen, berichten etwa 40% der Erwachsenen über eine einmalige Reaktivierung in Form eines Lippenherpes. Nur bei etwa 10% tritt eine solche Reaktivierung häufiger auf.

Symptome und Verlauf

Die Erstinfektion mit dem Herpes Simplex-Virus Typ I erfolgt nicht in der Form des Lippenherpes, sondern in Form einer generalisierten Entzündung der Mundhöhle (Stomatitis aphthosa). Diese fühlt sich für den Betroffenen an wie eine Mandelentzündung oder eine erkältungsbedingte Rachenentzündung, grenzt sich von diesen aber durch die sogenannten Aphten, weiße Bläschen auf der Schleimhaut, ab.

Die Erkrankung dauert wenige Tage und verschwindet dann von selber. Was bleibt, sind die Herpes-Viren, die sich entlang von Nervenzellen in die Nervenganglien der sensorischen Gesichtsnerven zurückziehen und dort vom Immunsystem unbehelligt in eine Art "Winterschlaf" fallen.

Von dort können die Viren nun jederzeit und ein Leben lang reaktiviert werden - dies geschieht vor allem dann, wenn das menschliche Immunsystem geschwächt ist, sei es durch Stress, Alter, HIV-Infektion, immunsupprimierende Medikamente zum Beispiel bei Autoimmunerkrankten oder vor Organtransplantationen.

Sobald das Virus reaktiviert wird, sucht es sich seinen Weg zurück entlang der Nervenfaser und tritt an deren Ende dann als Lippenherpes in Erscheinung. Auch diese Erkrankung ist selbstlimitierend, kann aber jederzeit wieder hervortreten.

Eine Herpesinfektion sollte innerhalb von 10 bis 14 Tagen abklingen. Beginnt man frühzeitig mit der Behandlung, kann der Heilungsprozeß beschleunigt werden. Problematisch wird eine Herpeserkrankung, wenn der Erreger streut und sich auf andere Hautregionen ausbreitet. Ein besonders gefährlicher Befall des Herpes tritt auf, wenn das Auge in Mitleidenschaft gezogen wird. Spätestens jetzt ist ein Arzt aufzusuchen.

Diagnose

Um Herpes zu diagnostizieren, fragt der Arzt nach den vorliegenden Beschwerden. Typische Symptome bei Lippenherpes sind kleine Bläschen mit eitrigen und verkrustete Belägen im Bereich der Lippen oder Nase. Handelt es sich um Herpes an den Genitalien, haben die Betroffenen meistens Schmerzen beim Urinieren oder beim Geschlechtsverkehr sowie einen wässrigen Ausfluss. Bei Vorliegen einer Lippenherpes sind bisweilen auch die Lymphknoten des Patienten geschwollen. Stark verkrustet sind die Bläschen, wenn die Krankheit schon einige Tage besteht. Oft reichen dem Arzt das Gespräch und das Ansehen der Bläschen, um Herpes zu diagnostizieren. Befindet sich die Krankheit noch in einem sehr frühen Stadium, kann der Arzt zur Sicherung der Diagnose weitere Untersuchungen einleiten.

Mithilfe eines Abstrichs aus den Bläschen lässt sich der Krankheitserreger eindeutig nachweisen. Aus diesem Abstrich werden die Viren auf Zellen gezüchtet und später identifiziert. Darüber hinaus sind Laboruntersuchungen möglich. Um festzustellen ob es sich um das Herpes Virus Typ 1 oder Typ 2 handelt ist immer die Blutuntersuchung notwendig. Liegt eine Infektion mit dem Herpesvirus vor, lassen sich im Blut des Patienten Antikörper nachweisen. Bei Herpes Viren vom Typ 1 besteht keine Infektion mit Behandlungsbedarf.

Bei Verdacht auf Vorliegen einer Gehirnentzündung lässt sich die DNA der Herpesviren im Hirnwasser nachweisen.

Behandlung und Therapie

Behandeln kann man die Virusinfektion mit Herpes-Viren mit dem Medikament Aciclovir. Viele Ärzte verzichten aber auf die Verschreibung des Medikaments, da es mit Nebenwirkungen behaftet sein kann und ein Erfolg der Therapie keineswegs sicher ist.

Ein Einsatz von Aciclovir ist also immer Abwägungssache. Insbesondere um Komplikationen wie die gefürchtete Herpesencephalitis, ein Befall von Nervenzellen im gesamten Gehirn, zu vermeiden, hat Aciclovir aber durchaus seine Berechtigung.

Des Weiteren lässt sich ein Lippenherpes nicht sicher therapieren. Versucht werden kann die Behandlung der Lippenläsion mit wirkstofffreien Lippenpflastern. Diese sollen mithilfe von Hydrokolloiden die Herpesbläschen feucht bedecken und zu einer schnelleren Abheilung führen.

Behandelt werden sollte insbesondere der Genitale Herpes bei Schwangeren - andernfalls besteht die Gefahr einer Infektion des Neugeborenen unter der Geburt, was zu schweren fieberhaften Krankheitserscheinungen mit Befall des Zentralen Nervensystems führen kann (Herpes-Encephalitis).

Rezeptfreie Medikamente gegen Herpes


Vorbeugung

Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen den Virus. Vorbeugend ist gute Körperhygiene und ein gestärktes Immunsystem. Die beste Prävention einer Herpes-Infektion besteht in der Vermeidung eines direkten Hautkontakts mit akuten Lippenherpes-Betroffenen.

Bei aktivierter Hautinfektion sollte die Benutzung gemeinsamer Gläser, Zahnbürsten, Handtücher etc. unbedingt vermieden werden. Auch auf das Küssen sollten bei einer akuten Lippenherpes-Infektion verzichtet werden, da die Ansteckungsgefahr auf diese Weise besonders hoch ist.

Wichtig ist die Prävention in erster Linie bei Säuglingen und Kleinkindern, welche schwerere Krankheitserscheinungen aufweisen können. Hier sollte dringend ein Arzt kontaktiert werden.

Bücher über Herpes

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Herpes?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?