Hausmittel gegen Fußschmerzen

Letzte Aktualisierung am 16. Oktober 2017 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Gesundpedia.deHausmittelHausmittel gegen Fußschmerzen

Die Füße müssen über einen Tag verteilt so einiges aushalten. Ein erwachsener Mensch legt am Tag bis zu 10000 Schritte zurück. Kein Wunder also, dass einem auch mal die Füße weh tun. Eine Schwiele, eine Pilzinfektion oder eine Blase können der Grund sein, aber auch einfach unbequeme Schuhe. Es gibt verschiedene Hausmittel gegen Fußschmerzen, die Erleichterung verschaffen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Fußschmerzen?

Fußschmerzen gehören zu unangenehmen Körperempfindungen, die einen starken Einfluss auf die Bewältigung des Alltags haben. Sie mindern das allgemeine Wohlbefinden in erheblicher Weise und lösen neben den körperlichen Unannehmlichkeiten auch psychische Probleme aus. Sie sind als sehr unspezifisch und können oftmals keiner richtigen Erkrankung zugeordnet werden. Die Fußschmerzen führen zu einer Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten. Betroffen sind Knochen, Zehen, Nägel, Muskeln und Sehnen. Unterschieden werden Reibungsschmerzen, Druck- und Belastungsschmerzen.

Die Beschwerden treten häufig in Verbindung mit weiteren Symptomen wie Schwellungen, Rötungen oder Risse in den Knochen auf. Die Fußschmerzen können im vorderen Fuß, Mittelfuß wie auch in der Ferse entstehen. In den meisten Fällen sind sie vorübergehend und werden durch eine starke Beanspruchung ausgelöst. Nicht selten tritt eine Linderung bereits innerhalb weniger Stunden oder Tage ein.

Wer ist betroffen?

Die Fußschmerzen treten in allen Altersklassen und über alle gesellschaftlichen Schichten verteilt auf. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko der Erkrankung stark an. Aufgrund der natürlichen Verschleißerscheinungen der Knochen, Muskeln und Gelenke befinden sich die meisten Erkrankten in einem Alter über 65 Jahre. Die erhöhte Zunahme der Beschwerden im Alter betrifft auch Menschen, die eine gesunde Lebensführung haben, Gesundheitsschuhe tragen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Bei den Fußschmerzen gibt es kein geschlechtsspezifisches Vorkommen. Es erkranken in einem Verhältnis von 2/3:1/3 mehr Frauen als Männer an Fußschmerzen. Darin unberücksichtigt sind Betroffene, deren Beschwerden aufgrund einer kurzzeitigen Überanstrengung innerhalb kurzer Zeit wieder verschwinden und sie daher keinen Arzt aufsuchen müssen.

Ursachen

Die Fußschmerzen können durch Überlastungen, Entzündungen oder Verstauchungen nach einem Unfall ausgelöst werden. Starke körperliche Beanspruchungen, wie das Tragen von schweren Gegenständen, eine lange Zeit im Stehen, Gehen oder Laufen, führen zu Beschwerden der Knochen, Muskeln oder Sehnen. Das Risiko für Fußschmerzen steigt bei der Nutzung von gesundheitsschädlichem Schuhwerk. Die Fortbewegung auf Schuhen mit hohen Absätzen oder zu engen Schuhen löst häufig Schmerzen und weitere Beschwerden aus.

Die Fußschmerzen können durch eine genetische oder erworbene Fehlbildung der Füße, der Beine oder Nägel an den Zehen entstehen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Durchblutungsstörungen, Knochenbrüche, Muskelbeschwerden oder Störungen der Haut für die Schmerzen am Fuß verantwortlich sind. Bei Temperaturunterschieden und Missempfindungen durch Berührungseinflüsse können Schmerzen entstehen.

Was hilft gegen Fußschmerzen?

  • Die wohl besten Hausmittel gegen Fußschmerzen sind Bäder jeder Art. Sehr wohltuend ist ein 10-minütiges Fußbad in heißem Wasser, dem 5 Tropfen Pfefferminzöl und jeweils 2 Tropfen Rosmarin- und Eukalyptusöl hinzugefügt worden sind.
  • Ein weiteres Hausmittel gegen Fußschmerzen ist ein Wechselbad. Für solch ein Bad werden 2 Wannen mit einmal kaltem Wasser und einmal sehr warmem Wasser (gerade so heiß, dass es noch angenehm ist) befüllt. Jetzt werden die Füße abwechselnd für jeweils 5 Minuten in das kalte und das warme Fußbad getaucht. Durch solche Heiß-Kalt-Wechselbäder werden die Blutgefäße abwechselnd verengt und geweitet. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt.
  • Manchmal können Fußschmerzen auch von einer zu schwachen Fußmuskulatur kommen. Um diese zu verbessern, können Stifte auf dem Fußboden verteilt werden, um sie dann mit den Zehen wieder aufzuheben. Eine weitere Übung zur Stärkung der Muskulatur ist sich ein Gummi um die Zehen zu legen und die Zehen gegen den Widerstand des Gummis zu spreizen.

Schnelle Hilfe bei Fußschmerzen

  • Schnelle Hilfe bei Fußschmerzen bieten Rollbretter. Diese sind käuflich in Reformhäusern zu erwerben, aber es kann auch ersatzweise einfach ein Tennisball oder Nudelholz verwendet werden.
  • Wenn sich eine zweite Person bereit erklärt, ist eine Fußmassage ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen Fußschmerzen. Am besten ein stimulierendes Massageöl benutzen. Ein Tipp für ein selbst herzustellendes Massageöl: 2 Esslöffel Sesamöl und 2 Esslöffel Nelkenöl miteinander vermischen. Nelkenöl hat eine kreislaufanregende Wirkung. Ein weiteres Öl wird mit 2 Esslöffeln Olivenöl, 1 Teelöffel Kamillenöl und 2 Teelöffeln Lavendelöl hergestellt.



Alternative Heilmittel

Unsere Gesundheitsexperten empfehlen:

  • Ein alternatives Heilmittel gegen Fußschmerzen ist ein warmes Fußbad mit der Heilpflanze Arnika. Für solch ein Fußbad wird eine Arnikatinktur benötigt (sie ist in Online-Apotheken und Reformhäusern erhältlich). Etwa 20 Tropfen dieser Lösung werden dem Bad beigemischt. Durch diese Heilpflanze wird der Blutfluss angeregt und außerdem der Schmerz sofort etwas gelindert.
  • Der richtige Schuh ist sehr wichtig für gesunde Füße. Die meisten Schuhe haben eine viel zu flache Sohle und bieten somit weder eine Federung noch eine Stütze. Am gesündesten sind Joggingschuhe.
  • Fersenschmerzen und Fußschmerzen können durch Kühlung gelindert werden. Einfach einen Eisbeutel für höchstens 20 Minuten auf die schmerzende Stelle legen. Diese Prozedur beliebig häufig wiederholen.
  • Bei Fersenschmerzen kann eine Entzündung der Fußsehne der Grund sein. Hier hilft dehnen. Am besten einen Ausfallschritt machen und das vordere Bein beugen. Die hintere Ferse muss hierbei unbedingt auf dem Boden bleiben. Eine weitere Hilfe bietet eine Fersenkappe, die in den Schuh eingelegt wird.

Weitere Informationen sind unter Fußschmerzen zu finden. Schmerzende Füße kennt jeder, sei es nach einem langen Spaziergang oder harter Arbeit. Doch wenn schon morgens nach dem Aufstehen das Gehen schwer fällt, der Fuß geschwollen ist oder eine seltsame Farbe bekommen hat, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Ein schmerzhaftes Brennen hingegen kann auf eine Erkrankung der Schilddrüse oder Diabetes hinweisen und sollte aus diesem Grund auch schnellstmöglich einem Arzt mitgeteilt werden.

Bücher über Fußschmerzen und gesunde Füße

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Hausmittel gegen Fußschmerzen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?