Bänderdehnung am Knie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. Mai 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Bänderdehnung am Knie

Die Bänderdehnung zählt zu den typischen Sportverletzungen. Oftmals zeigt sie sich am Knie. Sie wird durch unnatürliche und rasche Bewegungen hervorgerufen, wobei es zu einer Verdrehung des Knies kommt. Die Folge davon ist eine Überdehnung der Bänder, die das Kniegelenk stabilisieren.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Bänderdehnung am Knie?

Eine Bänderdehnung am Knie wird auch als Bänderzerrung bezeichnet. Sie entsteht durch Gelenkbewegungen, die über das natürliche Maß hinausgehen, wobei eine strukturelle Verletzung der Bänder im Kniegelenk auftritt. Da die Übergänge zwischen Bänderdehnung und Verstauchung sowie Bänderriss fließend sind, lassen sich diese Beeinträchtigungen nicht immer voneinander abgrenzen.

Zu den typischen Anzeichen einer Bänderdehnung am Knie gehören Schmerzen bei Bewegungen des Gelenks, eine einsetzende Schwellung sowie die Einbuße von Kraft. Die Stabilität des Knies wird im Gegensatz zu einem Bänderriss durch eine Bänderdehnung jedoch nicht beeinträchtigt.

Ursachen

Die meisten betroffenen Personen ziehen sich eine Bänderdehnung am Knie beim Sport zu. In der Regel wird die Bänderzerrung durch rasche Drehbewegungen hervorgerufen. Bis zum einem gewissen Grad ist eine Drehung physiologisch durchaus im Bereich des Möglichen. Geht sie jedoch darüber hinaus, halten die Bänder sie bei langsamen Bewegungen auf. Innerhalb der Bänder und Muskeln sind sensible Sensoren vorhanden. Deren Aufgabe besteht darin, Spannungszustände an das Gehirn weiterzugeben. Dabei empfindet der Betroffene die Bänderdehnung als Ziehen, das sich wieder entspannen kann, wenn sich die Körperposition normalisiert. Handelt es sich jedoch um eine schnelle Bewegung, die sich nicht mehr rückgängig machen lässt, droht eine Überdehnung des Bandes, das im schlimmsten Fall sogar reißen kann.

Diese Situation zeigt sich in erster Linie bei sportlichen Aktivitäten wie Fußball, Skifahren, Badminton, Squash und Basketball. In manchen Fällen wird die Bänderdehnung auch durch Einwirkungen von außen verursacht. Dies geschieht zum Beispiel beim Anprall eines Gegners auf das Knie.

Für die Stabilisierung des Kniegelenks sind das vordere und hintere Kreuzband, das Innenband sowie das Außenband verantwortlich. Sie bewirken die Stabilität und die Bewegungen des Knies. In den meisten Fällen tritt eine Bänderschädigung am vorderen Kreuzband auf. Diese kann beim Fußball durch das Hängenbleiben des Spielers im Rasen geschehen. Auch beim Skifahren bleibt der Ski nicht selten im Schnee stecken und der restliche Körper rotiert weiterhin.

Zu einer Bänderdehnung im Knie kann es aber auch im Alltag kommen. Meist entsteht sie durch das Abrutschen auf der Treppe oder beim Umknicken. Durch verschiedene Risikofaktoren wird die Gefahr einer Bänderzerrung noch erhöht. Dabei handelt es sich um Bewegungsmangel, Übergewicht, sportliche Betätigungen auf unebenem Terrain, angeborene Bindegewebserkrankungen wie das Ehlers-Danlos-Syndrom oder das Marfan-Syndrom sowie vorherige Schädigungen an den Bändern.

Symptome und Verlauf

Anatomie eines Kniegelenks.

Wie stark die Symptome einer Bänderdehnung im Knie ausfallen, richtet sich nach dem Ausmaß der Verletzung. Als typisches Anzeichen für die Zerrung gelten Schmerzen im Knie. Sie zeigen sich besonders bei Bewegungen des Gelenks. Die auftretende Schwellung erweist sich jedoch als geringfügiger als bei einem Bänderriss. Außerdem kann das Knie nach wie vor belastet werden. Ein weiterer Unterschied zur Bänderruptur besteht darin, dass normalerweise kein Hämatom (Bluterguss) zu verzeichnen ist.

Durch eine Bänderdehnung liegt in den meisten Fällen lediglich eine zeitweilige Beeinträchtigung vor. Wichtig für einen positiven Verlauf der Verletzung ist, dass der Patient eine Ruhepause einlegt und das Knie keinen weiteren Belastungen aussetzt. Nach einigen Tagen bilden sich Schwellung und Schmerzen von selbst wieder zurück.

Diagnose

Liegt Verdacht auf eine Bänderdehnung im Knie vor, ist es ratsam, sich an einen Orthopäden zu wenden, der sich auf Verletzungen dieser Art spezialisiert hat. Dieser lässt sich vom Patienten den genauen Hergang des Unfalls beschreiben und erkundigt sich nach den aktuellen Beschwerden sowie nach möglichen Vorerkrankungen.

Im Anschluss an die Anamnese nimmt der Orthopäde eine körperliche Untersuchung vor, bei der er die Stabilität des Kniegelenks überprüft. Außerdem forscht er nach einem Bluterguss, der als Hinweis auf einen Bänderriss gilt. Ist das Knie jedoch lediglich geschwollen und besteht nur eine Schwellung, deutet dies auf eine weniger schwere Bänderdehnung hin.

Eine weitere Option, die Stabilität des Knies zu kontrollieren, ist der sogenannte Schubladentest, mit dem sich die Kreuzbänder kontrollieren lassen. Verletzungen von Innen- oder Außenband können mit dem Aufklapptest ermittelt werden. Dabei bewegt der Patient das Knie gegen Druck von innen und außen. Bei intakten Bändern erfolgt eine deutliche Einschränkung dieser Bewegungen. Liegt jedoch ein Bänderriss vor, bewegt sich das Kniegelenk über sein normales Maß hinaus.

Des Weiteren sind bildgebende Untersuchungen möglich. Zu diesem Zweck dienen eine Sonographie (Ultraschalluntersuchung) sowie eine Kernspintomographie (MRT). Sie kommen jedoch nur zum Einsatz, wenn der Arzt sich über die Diagnose nicht sicher ist.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung einer Bänderdehnung am Knie kann bereits unmittelbar nach der Verletzung durch Erste-Hilfe-Maßnahmen einsetzen. Dabei gelangt die PECH-Regel zur Anwendung. PECH steht für Pause, Eis, Compression und Hochlagern. Das heißt, dass der Patient eine Pause bei seinen Aktivitäten einlegt und das Knie keinen Belastungen mehr aussetzt. Außerdem wird das Gelenk für 15 bis 20 Minuten mit Eis gekühlt, wodurch weniger Blut in das benachbarte Gewebe ausströmt. Zusätzlich lässt sich ein Kompressionsverband anlegen. Außerdem sollte der Patient das verletzte Knie hochlagern, was zur Verminderung der Schwellung führt.

Ist eine ärztliche Behandlung erforderlich, wird das Knie zumeist mit einer Streckschiene versorgt. Zur Ruhigstellung des Gelenks dient eine Bandage. Für eine bessere Bewegung lassen sich zudem Orthesen verwenden. Wie lange das Knie geschont werden muss, richtet sich nach dem Ausmaß der Verletzung. Eine Rolle spielt zudem der Beruf des Patienten. So werden Berufsgruppen, die sich viel zu Fuß bewegen müssen wie Kellner, Bauarbeiter oder Krankenschwestern ein bis zwei Wochen krankgeschrieben, während bei Profisportlern eine mehrwöchige Schonung nötig ist.



Vorbeugung

Es ist nur eingeschränkt möglich, einer Bänderdehnung am Knie vorzubeugen. Als hilfreich gilt das Stärken der angrenzenden Muskulatur, wodurch sich die Bänder entlasten lassen. Ebenso sollten Koordination und Gleichgewicht trainiert werden.

Bücher über Kniebeschwerden

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Bänderdehnung am Knie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?