Wasser im Ohr

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. März 2015
Gesundpedia.deSymptome Wasser im Ohr

Wasser im Ohr ist eine häufige Begleiterscheinung beim Schwimmen, Duschen oder Wassersport. Man hat plötzlich das Gefühl, dass es im Ohr gluckst oder knackt und das Hörvermögen ist etwas eingeschränkt auf dem betroffenen Ohr. Normalerweise ist es harmlos, aber das Wasser sollte nicht länger als 2 Tage im Ohr verbleiben, sonst können Komplikationen auftreten.

Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet "Wasser im Ohr"?

"Wasser im Ohr" kennzeichnet einen Zustand, bei dem sich Wasser z. B. nach dem Duschen, beim Schwimmen oder beim Wassersport im Innenohr sammelt und von dort nicht ungehindert aus dem Ohr wieder abfließen kann. Oft führt dieser Zustand zu einer Hörminderung auf dem entsprechenden Ohr. Betroffene empfinden dies meist als sehr unangenehm.

In der Regel löst sich das festsitzende Wasser durch einfache Maßnahmen (z.B. Schütteln des Kopfes) nach kurzer Zeit wieder. Ist dies nicht der Fall, muss der Zustand ärztlich behandelt werden. Die Ursachen können verschieden sein.

Ursachen

Jeder von uns kennt das unangenehme Gefühl von Wasser im Ohr. Vor allem Wassersportler sind häufig davon betroffen. Aber wie kommt nun eigentlich das Wasser ins Innenohr?

Hals-Nasen-Ohren-Ärzte kennen und beschreiben mehrere Ursachen, die in Frage kommen können: Zum einen begünstigt die anatomische Lage der Gehörgänge, dass sich Wasser im Ohr sammelt und hält.

Zwischen Trommelfell und Gehörgang befindet sich ein spitzer Winkel, der eingedrungenes Wasser nicht so leicht zurückfließen lässt.

Zum anderen sorgt die Anhaftungskraft durch das sich ständig bewegende Trommelfell dafür, dass das Wasser nicht so leicht wieder nach außen abfließen kann.

Eine weitere Ursache kann Ohrenschmalz sein, das durch das Wasser aufquillt, einen Pfropf bildet, das Ohr verschließt und so das Abfließen des Wassers nach außen verhindert.

Diagnose und Verlauf

Wenn man innerhalb von ca. 2 Tagen das Wasser nicht aus dem Ohr herausbekommt, obwohl man einige Versuche unternommen hat, empfehlen HNO-Ärzte, sollte eine Praxis aufgesucht werden. Denn unbehandelt ist Wasser im Ohr keineswegs so harmlos, wie man vermuten könnte. Es besteht leider die Möglichkeit, dass Bakterien ins Ohr eindringen können und dort aufgrund der körperwarmen Temperatur optimale Bedingungen zur Einnistung und Verbreitung vorfinden.

Mit Sommer und Schwimmen ist für so manchen Menschen eine Badeotitis verbunden, ausgelöst durch Bakterien im Badewasser, die ins Ohr gelangen und dort eine Entzündung auslösen. Zunächst macht sie sich durch Juckreiz, Druckgefühl und Verminderung des Hörvermögens bemerkbar. Wer da nicht aufpasst und eine Behandlung einleitet, kann das Pech haben, dass sich der ganze Gehörgang entzündet, verbunden mit starken Schmerzen und eitrigem Ausfluss aus dem Ohr.

Hals-Nasen-Ohrenärzte empfehlen, grundsätzlich nicht länger als 2 Tage zu warten, um zu verhindern, dass sich Bakterien ausbreiten und eine Entzündung des Innenohres auslösen. Auch Pilzinfektionen in diesem Bereich können sehr hartnäckig sein, weil sich die Pilze schnell verbreiten, aber schlecht bekämpft werden können.

Wenn die Ursache eine Verstopfung durch aufgequollenen Ohrenschmalz verursacht wurde, kann der Arzt mit geeigneten Instrumenten oder mittels einer Ohrenspülung den Ohrenschmalz entfernen. Ist es bereits zu einer Entzündung gekommen, wird ein geeignetes Antibiotikum verabreicht.

Behandlung und Therapie

Wasser im Ohr lässt sich auf verschiedene Weise behandeln. Unter normalen Umständen reicht es aus, mit dem Kopf zu schütteln oder auf einem Bein zu hüpfen, dann fließt meistens das Wasser aus dem Ohr ohne Probleme wieder ab.

Auf keinen Fall sollten Wattestäbchen verwendet werden, wie das viele Menschen tun. Bei einem gequollenen Ohrenschmalzpfropf würde man diesen noch weiter nach hinten schieben und generell besteht die Gefahr, dass das Trommelfell verletzt wird.

Manchmal wird empfohlen einen Föhn zu nutzen, um das Ohr zu trocknen, aber dieser ist wegen der Gefahr der Überhitzung des Innenohres ebenso wenig geeignet.

HNO-Ärzte warnen dringend davor, Büroklammern und ähnliche spitze Gegenstände zu verwenden. Die Verletzungsgefahr ist zu groß und das Problem wird dadurch meistens nicht behoben.

Ein Pfropf durch Ohrenschmalz kann vom HNO-Arzt mit Hilfe eines Instruments oder über eine Ohrspülung entfernt werden.

Bei Ohrenentzündungen wird in der Regel ein Antibiotikum verabreicht, damit sich die Entzündung nicht ausbreitet, und darüber hinaus kann eine Behandlung mit Wärme (z. B. Wärmflasche, Wärmekissen) angezeigt sein, Infrarot-Licht oder Mikrowelle.

Rezeptfreie Medikamente gegen Ohrenerkrankungen


Vorbeugung

Wasser im Ohr kann man praktisch nicht verhindern. Wer trägt schon immer und überall eine Badekappe? Wichtig ist es, darauf zu achten, dass Wasser, das sich nach Duschen, Schwimmen im Ohr gesammelt hat, zügig wieder abfließen kann.

Ganz wichtig ist es, denn Schutzfilm des Ohrenschmalzes nicht gänzlich mit Wattestäbchen zu entfernen, wie das viele Menschen tun. Denn wenn diese wichtige Schutzschicht fehlt, können Bakterien ungehindert ins Innenohr eindringen und dort massive Entzündungen verursachen.

Wenn das Wasser länger als 2 Tage nicht abfließen kann oder der Verdacht auf eine Entzündung im Raum steht, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die Diagnose abzuklären und eine geeignete Therapie einzuleiten.

Bücher über Ohrenerkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Wasser im Ohr?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?