Knorpelschaden

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. Mai 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Knorpelschaden

Ein Knorpelschaden bezeichnet den Verschleiß und Zerstörung (Abrieb) von Knorpelgewebe. Ein Knorpelschaden kann verschiedene Körperbereiche betreffen und unterschiedlich bedingt sein. Therapeutische Maßnahmen richten sich nach Art und Ausprägung des Schadens.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Knorpelschaden?

Von möglichem Knorpelschaden betroffenes Knorpelgewebe ist im menschlichen Körper unter anderem in den Gelenken und an der Wirbelsäule vorzufinden. Hier bildet das Gewebe eine schützende Schicht zwischen aufeinandertreffenden Knochen und reduziert somit eine entstehende Reibung. Auch ist Knorpelgewebe in der Lage, Kräfte abzufedern, die auf Gelenke bzw. knöcherne Strukturen einwirken (wie beispielsweise beim Laufen).

Ein Knorpelschaden kann verschiedene Ausprägungen annehmen: Während sich bei leichten Formen etwa oberflächliche Auffaserungen der Knorpelmasse zeigen, kann der Knorpel bei ausgeprägtem Knorpelschaden stellenweise vollständig abgebaut sein.

Ursachen

Hinter einem Knorpelschaden können sich verschiedenste Ursachen verbergen. Zunächst können mechanische Einflüsse für einen Knorpelschaden verantwortlich sein: So kann beispielsweise starkes Übergewicht das Knorpelgewebe übermäßig belasten, sodass die Intaktheit der Knorpelsubstanz mit der Zeit beeinträchtigt wird.

Auch Fehlstellungen wie etwa X- oder O-Beine können einen auftretenden Knorpelschaden (hier insbesondere im Kniegelenk) begünstigen.

Des Weiteren können mechanische Einwirkungen im Rahmen akuter Verletzungen und/oder Unfälle einen Knorpelschaden zur Folge haben. Nicht zuletzt kann das Fehlen von Strukturen wie Menisken und Kreuzbändern zu einem Knorpelschaden führen.

Da die Funktionsfähigkeit des menschlichen Knorpels auch auf verschiedene Regulationsprozesse des Körpers angewiesen ist, können auch einige Funktionsstörungen bzw. Erkrankungen einen Knorpelschaden hervorrufen; zu diesen Funktionsstörungen zählen beispielsweise Durchblutungsstörungen oder Stoffwechselerkrankungen.

Häufig ist ein Knorpelschaden schließlich auch die Folge eines altersbedingten Verschleißprozesses; mit steigendem Lebensalter verliert das Knorpelgewebe an Fähigkeit, Flüssigkeit zu speichern und wird zunehmend porös und anfällig.

Symptome und Verlauf

Mögliche Symptome, die mit einem Knorpelschaden einhergehen können, sind unter anderem abhängig von der Art der Schädigung. Obwohl die Knorpelmasse an sich schmerzunempfindlich ist, führt ein Knorpelschaden häufig zu begleitenden Reaktionen des umliegenden Gewebes. Ein schleichend entstehender Knorpelschaden im Gelenk durch Abnutzungserscheinungen macht sich in frühem Stadium etwa häufig bemerkbar durch Schwellungsneigungen und Schmerzen, die vor allem bei Belastung auftreten.

Im fortgeschrittenen Stadium kann ein Knorpelschaden dann auch während Ruhephasen Schmerzen hervorrufen. Hat sich beim Knorpelschaden im Endstadium die Knorpelsubstanz vollständig abgebaut, sind besonders in den Gelenken mögliche Bewegungseinschränkungen die Folge; verursacht werden diese durch körpereigene Knochenanbauten am betroffenen Gelenk, die dazu beitragen sollen, sehr schmerzhafte Bewegungen einzuschränken.

Diagnose

Erste Hinweise auf einen Knorpelschaden liefern meist vorliegende typische Symptome und Erzählungen eines Patienten bzgl. dessen Krankengeschichte. Im Rahmen einer anschließenden körperlichen Untersuchung können einem behandelnden Arzt außerdem Fakten wie Bewegungsabläufe eines Patienten weitere diagnostische Informationen geben.

Um einen Knorpelschaden beispielsweise bzgl. seines Ausmaßes beurteilen zu können, sind außerdem verschiedene bildgebende Verfahren anwendbar. Zu diesen Verfahren zählen entweder das Durchführen einer Röntgenuntersuchung oder einer Magnetresonanztomografie (MRT). Röntgenaufnahmen können beispielsweise verkleinerte Zwischenräume zwischen Knochenstrukturen darstellen, die verursacht wurden durch einen Knorpelschaden und einen damit verbundenen Rückgang des Knorpelgewebes.

Behandlung und Therapie

Eine individuelle Therapie bei Knorpelschaden hängt unter anderem ab vom Stadium einer entsprechenden Schädigung und auch von der knöchernen Struktur, die von einer Schädigung betroffen ist. Auch Faktoren wie Alter und Aktivitätsgrad eines Patienten spielen eine Rolle bei der Entscheidung für bestimmte Therapiemaßnahmen bei Knorpelschaden. Dabei gilt, wie bei den meisten gesundheitlichen Schäden, dass ein Therapieerfolg in der Regel umso größer sein kann, je frühzeitiger ein Behandlungsbeginn einsetzt.

Ist ein Knorpelschaden von Gelenkknorpel im frühen oder fortgeschrittenen Stadium bedingt durch Abnutzungserscheinungen, werden häufig zunächst konservative (nicht operative) Behandlungsverfahren angewendet.

Diese Verfahren umfassen beispielsweise gezielte Physiotherapie, Medikamentengaben oder auch das Injizieren von Substanzen in das betroffene Gelenk, die den Knorpel unterstützen sollen.

Bei sehr weit fortgeschrittenem Knorpelschaden oder bei einem ausgeprägten Knorpelschaden aufgrund eines Unfalls oder einer Verletzung sind häufig operative Maßnahmen sinnvoll: Im Rahmen einer Knorpelglättung werden hierbei etwa raue Knorpelbereiche geglättet.

Auch können bei einem Knorpelschaden Knorpelelemente aus gering belasteten Gelenkelementen entnommen (hier werden die Elemente dann ersetzt durch vergleichbares Gewebe) und an den defekten Knorpelbereichen eingesetzt werden.

In einigen Fällen ist beispielsweise auch eine Knorpelzelltransplantation möglich; entnommene Knorpelzellen weniger belasteter Areale werden hierbei im Labor gezüchtet und nach weiteren Schritten in das beschädigte Areal eingefügt. Einem Knorpelschaden im Endstadium einer Gelenkknorpelabnutzung kann schließlich je nach Krankengeschichte mit dem Einsatz eines künstlichen Gelenks begegnet werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Knorpelschaden


Vorbeugung

Einem altersbedingten Knorpelschaden kann nur eingeschränkt vorgebeugt werden; der Prozess kann beispielsweise verzögert werden durch körperliche Bewegung und dem gleichzeitigen Vermeiden zu starker Belastungen (wie etwa schweres Tragen) betroffener Körperareale. Einem frühzeitigen, abnutzungsbedingten Knorpelschaden kann außerdem beispielsweise durch das Vermeiden/Bekämpfen von Übergewicht entgegengewirkt werden.

Bücher über Knorpelschaden

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Knorpelschaden?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?