Zyste


Experte: Dr. med. Nonnenmacher
Autor: Medizinredaktion
Aktualisiert am: 20. August 2018

Unter einer Zyste wird ein Hohlraum im Körpergewebe verstanden, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Eine Zyste ist an vielen verschiedenen Körperteilen möglich. Ihre Größe reicht von mikroskopisch klein bis mehrere Zentimeter groß. Große Zysten können das benachbarte Körpergewebe verdrängen und beeinträchtigen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Zyste?

Eine Zyste im Handgelenk macht sich durch eine Schwellung bemerkbar. Häufig kommt es auch zu Schmerzen.

Der mit Flüssigkeit gefüllte Körpergewebe-Hohlraum ist bei einer Zyste mit einer Kapsel abgeschlossen. Es können mehrere solche Zysten nebeneinander vorkommen, die aus verschiedenen Kammern bestehen.

Nicht immer handelt es sich medizinisch um eine „echte“ Zyste. Ist eine Zyste lediglich von Bindegewebe umgeben, so wird von einer Pseudozyste gesprochen, während sich die echte Zyste dadurch erkennen lässt, dass sie eine Auskleidung mit Zellen aufweist. Eine Zyste ist in der Regel harmlos und bedarf keiner speziellen Behandlung.

Eine Zyste in den Organen wird meistens erst spät oder mehr zufällig durch Untersuchungen wie Ultraschall oder CT bemerkt. Mit verschiedenen bildgebenden Verfahren und Blutuntersuchungen oder per Punktion kann eine Zyste untersucht werden.

Ursachen

Als Ursachen für eine Bildung einer Zyste werden verschiedene Gründe angenommen. Wenn sich im Körpergewebe Flüssigkeit ansammelt und nicht abfließen kann, so kann eine Zyste entstehen. Dies geschieht in der Haut beispielsweise bei Talgdrüsen.

Eine Zyste, die durch Flüssigkeitsansammlung entsteht, kann auch bei der Krankheit Mukoviszidose entstehen. Erbliche Veranlagungen können eine Zyste entstehen lassen. Dies ist häufig der Fall bei einer Zyste in der Niere oder in der Leber. Embryonale Entwicklungsstörungen können ebenso wie Tumore eine Zyste entstehen lassen.

Im weiblichen Brustbereich und an den Eierstöcken sowie im Bereich der Hoden können Hormone Verursacher einer Zyste sein. Mögliche Ursachen für die Bildung einer Zyste sind auch Parasiten. Dazu zählen die Echinokokkosen und der Fuchs- oder Hundebandwurm. Da eine Zyste so viele verschiedene Ursachen haben kann, ist die Untersuchung durch den Facharzt erforderlich.

Symptome und Verlauf

So unterschiedlich die Ursachen einer Zystenbildung sind, so vielfältig können auch die Symptome sein. Die Beschwerden sind in der Regel davon abhängig, um welche Zystenart es sich handelt und in welcher Körperregion sie auftritt. Da Zysten häufig in tieferliegendem Körpergewebe oder Organen entstehen, fallen sie den Betroffenen meist gar nicht auf.

Meist sind Zysten harmlos und daher unbedenklich. Probleme bereiten sie in der Regel nur, wenn sie aufgrund ihrer Größe andere Körperbereiche (z.B. Organe) verdrängen. In diesem Fall können Zysten durch den Druck Schmerzen hervorrufen.

Oft werden Zysten als Schwellung durch das zufällige oder routinemäßige Abtasten des Körpers (z.B. Brust) wahrgenommen. Hier sollte ein Arzt aufgesucht werden, der mit einer Ultraschall- oder CT-Untersuchung feststellen kann, ob es sich zweifelsfrei um eine Zyste handelt.

Wann zum Arzt?

Solange eine Zyste keine Beschwerden hervorruft, muss sie nicht entfernt werden. Wenn sie sich mit Flüssigkeit füllt, Schmerzen hervorruft oder die Bewegungsfähigkeit einschränkt, empfiehlt sich ein Arztbesuch. Der Mediziner kann die Zyste öffnen, Medikamente verschreiben oder weitere Fachärzte hinzuziehen. Notwendig ist dies zum Beispiel bei Eierstockzysten, die sich beispielsweise durch Blutungen äußern können.

Besteht der Verdacht auf eine innerliche Zyste, muss ein Arzt konsultiert werden. Andernfalls können abhängig von der Art der Zyste unterschiedliche Komplikationen auftreten. Sollte die Zyste bereits gesundheitliche Probleme bedingen und beispielsweise zu Blutungen, Schmerzen oder Funktionsstörungen führen, muss zeitnah ein Arzt eingeschaltet werden.

Zysten werden je nach Art und Lokalisation von einem Hautarzt, Orthopäden, Onkologen oder Internisten behandelt. Größere Zysten müssen unter Umständen operativ entfernt werden. Die Ursache der Zyste muss ebenfalls ermittelt werden, um die Entstehung weiterer Wucherungen zu vermeiden. Deshalb sollten auch kleinere, unproblematische Zysten von dem jeweils zuständigen Facharzt untersucht und behandelt werden.

Diagnose

Eine Zyste bleibt häufig unerkannt. Nur wenige Exemplare rufen Symptome hervor. Das macht die Diagnose schwierig. Viele Zysten werden bei Routineuntersuchungen bemerkt. Für weitergehende Untersuchungen greift der Arzt auf eine Kernspintomographie (MRT), eine Computertomographie (CT) oder eine Röntgenuntersuchung zurück. Größtenteils sind Zysten gutartig. Bestehen Zweifel daran, wird die Zyste punktiert und Flüssigkeit aus ihr entnommen. Diese wird anschließend zur genaueren Untersuchung an ein Labor weitergeleitet. Manche Zysten sind sicht- und/oder tastbar.

Der Betroffene stellt die Zyste meist selbst fest und begibt sich daraufhin zum Arzt. Jener wird gleichfalls eine Tastuntersuchung durchführen und danach entscheiden, welche weiteren Untersuchungen angezeigt sind. MRT, CT sowie Ultraschall klären die Frage, ob es sich tatsächlich um eine Zyste handelt. Aus der Darstellung des Gewebes auf dem Bildschirm entnimmt der Mediziner, mit was der Hohlraum gefüllt ist. Auch können damit Größe und Lage festgestellt werden. Die Entscheidung über die Behandlung wird aufgrund der Untersuchungsergebnisse getroffen.

Komplikationen

Zysten können sich öffnen, auf Nerven drücken und zu Krebs entarten. Die häufigste Komplikation ist eine Entzündung der Zyste. Diese tritt infolge von Verletzungen auf und kann im schlimmsten Fall zu einer Infektion führen. Dadurch kann es zu einer Blutvergiftung kommen. Wenn eine Zyste auf Nervenbahnen drückt, können Funktionsstörungen, Sensibilitätsstörungen und andere Komplikationen auftreten.

Bei Druck auf Gefäße oder Muskeln sind Durchblutungsstörungen denkbar. Je nach Lokalisation der Zyste kann auch die Funktion der inneren Organe beeinträchtigt werden, wodurch sich weitere körperliche Beschwerden entwickeln können. Eierstockzysten können platzen. Dies kann starke Schmerzen verursachen und zu bedrohlichen Blutungen ins Bauchinnere führen. Schlimmstenfalls kommt es zu einem Kreislaufschock, der notärztlich behandelt werden muss.

Eine Ovarialzyste kann sich außerdem verdrehen. Bei einer sogenannten Stieldrehung drohen starke Schmerzen sowie Übelkeit, Erbrechen und Herzrasen. Es kann zum Einreißen von Blutgefäßen und inneren Blutungen kommen. Eierstockzysten können entarten und sich zu Eierstockkrebs entwickeln.

Auch Dauerblutungen mit daraus resultierender Anämie sind möglich. Äußerliche Zysten stellen einen optischen Makel dar, der das Selbstbewusstsein der Erkrankten stark beeinträchtigen kann. Vor allem chronische Erkrankungen sind eine enorme psychische Belastung. Sie können zu Minderwertigkeitskomplexen, Stressreaktionen und Depressionen führen.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung einer Zyste hängt von ihrer Ursache ab und an welchem Ort im Körper sie entstanden ist. Eine Zyste an der Brust kann durch Tasten bemerkt werden, wenn sie zu einer Schwellung führt.

Die meisten Arten der Zyste sind gutartig. Wenn ein bösartiger Tumor der Verursacher einer Zyste ist oder wenn die Zyste durch Parasiten entstanden ist, kann sie sich auch aggressiv verhalten. Macht eine Zyste keine Probleme, so muss sie nicht behandelt werden.

Die Therapie bei einer großen Zyste, die Beschwerden macht, kann mit Punktion behandelt werden. Dabei wird die Zyste angestochen und die Flüssigkeit wird abgesaugt. Möglich ist auch die Entfernung der Zyste durch eine Operation oder durch Verödung. Die passende Behandlung einer Zyste wird der Facharzt nach einer Diagnose und ihrer Entstehung entscheiden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente


Vorbeugung

Generell ist es kaum vorhersehbar, wo und wodurch eine Zyste entsteht. Dadurch wird das Vorbeugen gegen Zysten schwierig. In Zusammenhang mit einer Zyste an Eierstöcken spielen die Hormone eine bedeutende Rolle.

Bekannt ist, dass Hormone eine Zyste beeinflussen können. In ihrer Entstehung ebenso wie in ihrer Rückbildung. Die beste Vorbeugung ist die regelmäßige Kontrolluntersuchung durch den Facharzt.

Speziell im gynäkologischen Bereich. Damit die Bildung einer sogenannte Baker-Zyste gar nicht erst entsteht, hilft eine gute Ernährung, ein ausgewogenes Körpergewicht und regelmäßiger Sport. Da die hormonelle Situation und das Körpergewicht auf die Bildung einer Zyste Einfluss nehmen können, hilft neben der Kontrolluntersuchung durch den Arzt eine gesunde Lebensweise.

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2011
  • Siegenthaler, W. (Hrsg.): Siegenthalers Differenzialdiagnose Innere Krankheiten – vom Symptom zur Diagnose. Thieme, Stuttgart 2005
  • Arastéh, K., et al.: Duale Reihe. Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zyste?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Max kommentierte am 12.10.2015

Ich würde gern wissen ob es auch eine einfache Salbe gegen Zysten gibt?

Oswald kommentierte am 16.03.2016

Ich hatte schon mehrere Zysten. Momentan im Harnröhrenbereich. Bin wegen stechender Schmerzen zum Urologen. Sollte bei der nächsten gynäkologischen Untersuchung im Juli nochmal kontrollieren lassen, außer die Schmerzen würden verschlimmern, dann sollte ich eher wiederkommen. Für mich ist es trotzdem nicht bedenkenlos, da die Zysten auch durch Tumore entstehen können. Zur Zeit nehme ich wegen Vitamin-D 20000EI, pro Woche ein Vitamin D Medikament (1. Woche 40000EI) ein und vermute, dass es schon nach einer Woche auf Grund der Einnahme zur Zystenbildung gekommen ist. Hab einen absoluten Vitamin-D-Mangel mit einem Wert von 17,1. Was sagen Sie dazu?

Bärbel kommentierte am 21.07.2016

Habe beidseitig ein künstliches Hüftgelenk. Rechte Hüfte wurde 2001 eingesetzt, die ich auch jetzt noch habe. Linke Hüfte wurde 2013 operiert, nachdem mein Orthopäde im Dezember 2012 eine Hüftkopfzyste festgestellt hatte! Die linke Zyste hatte den Hüftkopf zerstört! Gutachter haben auf Röntgenaufnahmen festgestellt, das die Zyste schon 2009 zu erkennen war, aber der Hüftkopf war noch nicht zerstört! Wäre mir durch eine Behandlung der Zyste 2009 eine OP erspart geblieben oder zeitlich hinausgezögert worden?

Manuela kommentierte am 11.09.2017

Ich habe jetzt zum dritten Mal eine Zyste am Eierstock und bis jetzt hat sich die Zyste bis zu 7 cm vergrößert. Ich verstehe nicht woher die bei mir immer kommen und ob es überhaupt noch die Möglichkeit gibt schwanger zu werden.