Intercostalneuralgie

Letzte Aktualisierung am 18. September 2018 | Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher.
Gesundpedia.deKrankheitenIntercostalneuralgie

Die Intercostalneuralgie ist der medizinische Fachbegriff für ein akut und heftig auftretendes Schmerzsyndrom, ausgelöst durch verschiedene Grunderkrankungen. Die Beschwerden sind meist durch einen stechenden, gürtelförmigen Schmerz im Rippen-, Brust- und Rückenbereich gekennzeichnet. Die Schmerzen treten in der Regel plötzlich auf und halten längere Zeit an.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Intercostalneuralgie?

Schmerzen zwischen den Rippen, die häufig bis in den Rücken ausstrahlen, sind ein typisches Symptom einer Intercostalneuralgie.

Bei der Intercostalneuralgie entstehen schmerzhafte Beschwerden, die sich im Bereich der Brust und/oder im Rücken manifestieren. Typisch für die Intercostalneuralgie, dass die sich Schmerzen eher gürtel- oder ringförmig ausdehnen und in der Regel auf diese zwei Zonen beschränkt bleiben. Der genau zwischen den Rippen und der Brustwand angegebene Schmerz ist ziehend und kann über einen mehr oder weniger langen Zeitraum anhalten.

Patientinnen und Patienten, die unter einer Intercostalneuralgie leiden, geben an, dass sich die Intensität des Schmerzes durch Husten oder Niesen verstärkt.

Ursachen

Die Ursachen für die Entstehung der Intercostalneuralgie sind recht unterschiedlich, sodass die kausalen Zusammenhänge derzeit noch nicht genau festgelegt werden können. Typische Auslöser für eine Intercostalneuralgie sind zum Beispiel solche Krankheitsbilder, die sich ursprünglich auf die Wirbelsäule oder die Lunge beziehen. Auch gesundheitliche Beeinträchtigungen der Rippenknochen und des Rippenfells können zu einer Intercostalneuralgie beitragen.

Bei allen diesen Auslösern treten mechanische Einwirkungen auf die Nervenwurzeln auf. Diese werden bei der Intercostalneuralgie durch die Entzündungen und Einengungen hervorgerufen. Eine Intercostalneuralgie hängt meist auch mit verschiedenen Herz-, Magen- Gallen- oder Lebererkrankungen oder mit einer Gürtelrose zusammen. Auch Knochenbrüche, krankhafte Veränderungen an den Nervenwurzeln und Schmerzen der weiblichen Brust können eine Ursache für die auftretenden Symptome sein.

Symptome und Verlauf

Die bei einer Intercostalneuralgie zu beobachtenden Symptome stellen einen wichtigen Beitrag für eine gesicherte Krankheitserkennung dar. Neben den bereits beschriebenen Schmerzen beschreiben die von einer Intercostalneuralgie Betroffenen Missempfindungen wie kribbelnde Erscheinungen oder Taubheitsgefühle der Haut. Außerdem treten typische Fehlhaltungen auf, welche sich in einer anormalen Körperhaltung ausdrücken. Begleitet wird eine Intercostalneuralgie des Weiteren durch Schmerzen, die nicht nur weniger stark, sondern auch anfallsartig und heftig sein können. Im fortgeschrittenen Stadium einer Intercostalneuralgie sind eine eingeschränkte Atmung und sogar Atembeschwerden klassisch. Das Einatmen wird dabei durch die Schmerzen begrenzt.

Diagnose

Bei der Diagnose der Intercostalneuralgie geht es zunächst darum, eine möglichst genaue Beschreibung der Krankheitszeichen von den Patientinnen und Patienten zu erhalten. Erweitert werden die diagnostischen Maßnahmen durch die manuelle Tastung durch den Arzt. So können die schmerzhaften Punkt erfasst werden. Da die Schmerzen örtlich eng beieinander liegen und sich an bestimmten Nervenwurzel hinziehen, ist dies schon ein eindeutiges Zeichen auf einen Intercostalneuralgie. Um eine eher unklare Diagnostik zu spezifizieren, werden medizinisch-technische Apparaturen wie bildgebende Verfahren, das EKG und die sogenannte Myelografie durchgeführt. Bei der Myelografie werden insbesondere der Spinalkanal (Nervenkanal) und die Wirbelsäule begutachtet. Das EKG dient zur Erkennung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Komplikationen

In den meisten Fällen leiden die Betroffenen bei der Intercostalneuralgie an relativ starken Schmerzen. Diese Schmerzen können dabei auch in Form von Ruheschmerzen auftreten und sich sehr negativ auf die Lebensqualität des Betroffenen auswirken. Vor allem in der Nacht kann es dadurch zu Schlafbeschwerden und damit zu einer Gereiztheit oder zu Depressionen kommen. Die Schmerzen selbst treten dabei meistens im Rücken oder im Brustkorb auf und können dabei auch zu Bewegungseinschränkungen oder zu starken Atembeschwerden führen. Auch eine Todesangst kann durch die Intercostalneuralgie auftreten, wenn die Schmerzen im Brustkorb unerträglich stark werden.

Ebenfalls führt die Intercostalneuralgie zu Gefühlsstörungen oder zu Lähmungen in verschiedenen Körperregionen, sodass der Betroffene an Missempfindungen leidet. Sollte es dabei nicht zu einer Behandlung kommen, so können die Nerven irreversibel geschädigt werden.

Die Behandlung der Intercostalneuralgie richtet sich sehr stark nach der Ursache der Krankheit. In vielen Fällen kann sie allerdings ohne Komplikationen mit Hilfe von Medikamenten oder durch verschiedene Therapien behandelt werden. Die Lebenserwartung des Patienten wird durch die Krankheit meistens nicht negativ beeinflusst.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung der Intercostalneuralgie ist möglich und hängt im einzelnen Fall immer von den Resultaten der Diagnostik sowie von bestehenden Vor- oder Begleiterkrankungen ab. Die Therapie ist relativ breit gestreut und muss individuell genau abgeklärt werden.

Neben dem Einsatz von Medikamenten beinhaltet die Behandlung der Intercostalneuralgie ebenfalls die Verschreibung von physiotherapeutischen Maßnahmen sowie der Elektrotherapie. Das bedeutet im Einzelfall, dass die betroffenen Erkrankten bei einer Intercostalneuralgie mit einer Vielzahl hoch wirkungsvoller Arzneimittel versorgt werden können. Diese beinhalten neben den Schmerzmedikamenten (teilweise sogar Opiodie und Muskelrelaxantien) die Injektionen. Diese werden mit lokal wirkenden Betäubungsmitteln vorgenommen und lindern ebenfalls die schmerzhaften Einschränkungen.

Ergänzt werden die medikamentösen Methoden durch die physiotherapeutischen Anwendungen. Diese umfassen je nach Ausmaß der Erkrankung die manuelle Therapie und heilende Massagen. Im Rahmen der Physiotherapie können die Patientinnen und Patienten mit einer Intercostalneuralgie mit Wärme oder Kälte oder Druck behandelt werden. Die manuelle Therapie basiert auf dem Ausüben spezieller Handgriffe, die örtlich gezielt einwirken. und hinlänglich durch das Lösen von Nervenblockaden bekannt geworden sind.

Bewährte Heilmassagen sind bei einer Intercostalneuralgie ebenfalls sinnvoll, weil durch die Klopfungen, Streichungen oder das Kneten unter Umständen eine Linderung der Beschwerden herbeigeführt werden kann. Meist werden die einzelnen Maßnahmen bei der Intercostalneuralgie im Komplex angeboten.

Hier finden Sie Ihre Medikamente


Vorbeugung

Die Mediziner sind sich einig, dass es schwierig ist, einer Intercostalneuralgie unmittelbar vorzubeugen. Durch ausreichende körperliche Bewegung können einige Ursachen für die Intercostalneuralgie vermieden werden. Das heißt, dass sich verhärtete und verkürzte Bindegewebe und Muskeln in den Zwischenrippen gar nicht erst ausprägen können.

Darüber hinaus kann eine aktive Krankengymnastik dazu beitragen, Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur des Schultergürtels und der Wirbelsäulenmuskulatur der oberen und mittleren Areale vorzubeugen.

Um einer Intercostalneuralgie vorzubeugen, ist es sinnvoll, sich im Alltag wirbelsäulenschonend zu bewegen und Fehlhaltungen sowie die Muskulatur und das Bindegewebe schädigende Überlastungen und damit vorzeitigen Verschleiß zu vermeiden.

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Masuhr K., Masuhr, F., Neumann, M.: Duale Reihe Neurologie. Thieme, Stuttgart 2013
  • Bewermeyer, H.: Neurologische Differenzialdiagnostik, Schattauer Verlag, 2011


Hat Ihnen der Artikel geholfen? Dann empfehlen Sie ihn weiter:

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Intercostalneuralgie?

Name oder Pseudonym:

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten (Datenschutzerklärung) durch diese Website einverstanden.

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Fidelius kommentierte am 04.02.2015

Ich habe 12 Tage vollstationär im Krankenhaus wegen Flankenschmerzen gelegen. Man hat mich gründlich untersucht, um eine Ursache meiner Flankenschmerzen, die durchaus stark waren, festzustellen. Die Ursache hat man aber nicht gefunden. Man entließ mich mit dem Hinweis, dass es vermutlich eine Intercostalneuralgie sei und ich in eine Uni-Klinik gehen solle. Man konnte mir nicht helfen. Mein Hausarzt hat mir alle Beschwerden und Schmerzen mit Kortison genommen. Nach der Kortison-Behandlung hatte ich keine Schmerzen und auch keine Probleme mit den genannten Flankenschmerzen mehr.

Tamara kommentierte am 08.03.2016

Mein Sohn ist 13 Jahre und bei ihm wurde eine Intercostalneuralgie festgestellt, durch einen ziehenden Schmerz unterhalb der linken Achselhöhle und oberhalb des linken Brustkorbs. Das EKG war unauffällig. Der Arzt berührte nur eine bestimmte Stelle, die gleich schmerzte. Mein Sohn erwähnte letztens, dass er ein leichtes Ziehen spürte, am Rücken im Lungenbereich und es momentan nur beim Ausatmen unangenehm ist. Er ist schlank und seine Schultern hängen leicht nach vorne. Aber wie kommt man in dem Alter daran und geht das wirklich von selbst weg? Der Arzt meinte, man könne da nichts machen und das geht wieder weg. Wenn es weh tut, soll er Schmerzmittel nehmen. Ich will ja keine Panik aufbauen aber ist das wirklich auf die leichte Schulter zu nehmen? Habe mal gelesen, dass das ein Symptom von etwas ist. Muss das dann nicht richtig abgeklärt werden? Oder sollte ich wirklich erst noch warten? Danke für die Antwort!

gardengirl kommentierte am 02.07.2017

Seit 12 Wochen leide ich an einer Intercostalneuralgie mit Schmerzen, teils brennend, teils stechend mit großen Missempfindungen unter dem Rippenbogen in Richtung Bauch. War beim Arzt, es wurden Tabletten verschrieben und Röntgen empfohlen. Tabletten wollte ich nicht nehmen, zum Röntgen wollte ich auch nicht unbedingt, denn da kommen oft auch so zweifelhafte Resultate heraus. So behandele ich mich halt mit homöopatathischen Tropfen. Mal ist es besser, mal auch nicht. Hat jemand Tips in Hinsicht Massagen oder Krankengymnastik?

Elke kommentierte am 09.08.2017

Ich habe jetzt seit 4 Wochen eine Interkostalneuralgie mit starken Schmerzen, insbesondere nachts beim Liegen. Habe Röntgenuntersuchungen von BWS, Thorax und rechtem Rippenbereich gehabt, ohne Befund. Zunächst wurde eine Wirbelblockade vermutet und mit chirotherapeutischem Einrenken behandelt, das half aber nicht. Auch hohe Dosierungen von Ibu 4x 800mg, Novalgin 3x 40 TR konnten mir viele schlaflose Nächte nicht ersparen. Erst mit der Diagnose ICN, 2x 100mg Tilidin und 100mg Psychopharmaka konnte ich endlich wieder durchschlafen nach 3,5 Wochen. Jetzt bekomme ich 6 Massagen vom Physiotherapeut und hoffe auf baldige Besserung. Eine wirklich sehr schmerzhafte und belastende Diagnose!

Daniel kommentierte am 28.01.2018

Ich bin völlig fix und fertig. Seit über einem 3/4 Jahr leide ich unter diesen extremen Schmerzen. Erstmalig traten diese vor knapp 2 Jahren auf. Verschwanden nach ca. 3 Monaten. Ich kann nicht einmal beim Essen sitzen und dies schon sehr lange. Sobald Stress entsteht wird es schlimmer. Ich habe unzählige Untersuchungen hinter mir und anfangs wurde ich nur belächelt, auch von Ärzten und mit „psychosomatisch“ abgestempelt. Ich habe auf eigene Kosten (knapp 1200 Euro) eine MRT Untersuchung der Wirbelsäule gemacht, mehrfach geröngt, Ultraschall des Magens, Herzens, ohne nennenswerte Befunde. Ich machte eine 2-wöchige Ayurveda-Kur, in der Hoffnung es würde helfen. Es hilft zu entspannen, aber wenn du zurück im Alltag bist, ist wieder alles wie gehabt. Ich, ohnehin Vegetarier und trinke kein Alkohol, keine Zigaretten etc., habe noch mehr auf essen geachtet weil es mir empfohlen wurde, dass ich quasi von innen mehr machen müßte. Ich habe monatelang Physiotherapie gemacht ohne wirklich nennenswerten Erfolg. Seit nun bald 2 Monaten (10. Dezember) mache ich auch noch 2x pro Woche TCM - chinesische Medizin & Kräuter, Akupunktur, Schröpfen manchmal, Breuss-Massage und 1x Dorn-Behandlung. Mein anderer Arzt hat die Intercostalneuralgie nach Monaten neulich bestätigt, genauso wie die Dame, bei der ich TCM mache. Der Arzt meint aber Herpes hätte ich keinen. Jeder erzählt mir die Story von Geduld haben. Nach so langen Monaten habe ich langsam keine mehr. Keine Behandlung hilft wirklich. Immer nur kurz und es geht von vorne los. Ich habe Atemprobleme, ständig das Gefühl da ist nicht genug Luft usw. Als Schmerztabletten bekam ich Ibuprofen 400 - ohne wirklich zu helfen. Ich kann die Sprüche von wegen Geduld haben nicht mehr hören, weil es seit 8-9 Monaten jetzt langsam reicht. Keiner scheint wirklich zu wissen wie man es erfolgreich behandelt. Bitte sagen Sie mir wie werde ich diese Dauerschmerzen los. Ich bin selbstständig und kann mir diese Schmerzen nicht leisten oder anders gesagt, ich leiste sie mir schon, aber mein Leben ist ein einziger Schmerz und ich kann kaum etwas tun was mir auch mal Spaß macht. Niemand kann das verstehen, der es nicht selbst erlebt hat. Ich bitte Sie um Hilfe.