Zelle

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 8. November 2015
Gesundpedia.deAnatomie Zelle

Als Zelle wird die kleinste lebende Einheit eines Organismus bezeichnet. Es gibt Einzeller, welche wie der Name schon sagt, aus lediglich einer Zelle bestehen. Es gibt zudem auch Mehrzeller. Eine weitere Variante sind die Vielzeller zu denen auch der Mensch gehört. Dabei bilden viele Zellen eines bestimmten Typs ein Gewebe.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Eine Zelle ist eine von der Umgebung abgegrenzte Einheit. Sie ist selbstständig und ist in der Lage sich selbst am Leben zu erhalten. Sie besitzt einen Stoffwechsel und kann Nährstoffe aufnehmen und zu Energie umwandeln.

Die Vermehrung von Zellen erfolgt durch Zellteilung, wobei die neu entstehende Zelle alle Komponenten der ursprünglichen Zelle besitzt. Bei Zellen werden zwei Typen unterschieden, die prokaryotischen Zellen und die eukaryotischen Zellen. Wobei die eukaryotischen Zellen als die differenzierteren Zellen bezeichnet werden. Die Wissenschaft über die Zellen wird als Zellbiologie bezeichnet.

Anatomie

Die prokaryotischen Zellen besitzen keinen echten Zellkern. Die eukaryotischen Zellen dagegen besitzen einen echten Zellkern. Dieser Zellkern besitzt eine Kernhülle und enthält die DNA, welche in Form von Chromosomen vorliegt. Die Kernhülle und die Membran, welche die Zelle von der Umgebung abgrenzt, sind Doppelmembranen.

Eukaryotische Zellen werden auch als Eucyten bezeichnet. Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Zellen, da diese sehr spezialisiert sind und verschiedene Aufgaben im Körper zu erfüllen haben. Dementsprechend werden sie auch unterschiedlich benannt. Es gibt beispielsweise die Myozyten, das sind Zellen, die das Muskelgewebe darstellen.

Die Erythrozyten dagegen besitzen keinen Zellkern im menschlichen Körper. Nervenzellen besitzen eine besonders lange Form, da diese vom Rückenmark bis in die jeweiligen Gewebe reichen. Weitere charakteristische Bestandteile von eukaryotischen Zellen sind die extrazelluläre Matrix, welche Kollagen beinhaltet und Glykogen. Kohlenhydrate werden als Glykogen von der Zelle gespeichert.

Adipocyten, die Fettzellen, besitzen Vakuolen. Dabei handelt es sich um Bläschen, die mit einer Membran umgeben sind. Sie dienen der Speicherung im Fall der Fettzellen von Fetten und Lipiden. Zudem besitzen Zellen Lysosomen, dabei handelt es sich um kleine Vakuolen, die zur Verdauung und Abbau von bestimmtem Material in der Zelle dienen.

Zellen besitzen auch weitere verschiedene Organellen wie der Golgi Apparat, endoplasmatische Retikulum und Ribosomen, welche eine wichtige Rolle bei der Proteinbiosynthese spielen. Mitochondrien dagegen sind die Organellen, welche Energie für die Zelle herstellen. Sie werden auch als Kraftwerke der Zelle beschrieben und stellen das Adenosintriphosphat her (ATP), die chemische Energie der Zelle.

Funktion

Zellen können auf verschiedene Reize wie Temperaturunterschiede oder Schwankungen der Nährstoffzufuhr reagieren. Diese Faktoren werden als abiotisch bezeichnet. Zellen reagieren aber auch auf feindliche Zellen, dies wird als biotisch bezeichnet. Sie sind dazu in der Lage sich fortzubewegen, sei es durch Eigenbewegung (Zellbewegung) oder mithilfe von Flagellen oder Geißeln, wie beispielsweise Spermienzellen. Zudem besitzen Zellen eine bestimmte morphologische Struktur. Sie wachsen und entwickeln sich, wie Stammzellen, welche sich zu anderen. Zelltypen entwickeln können. Und sie können sterben.

Des Weiteren können Zellen miteinander kommunizieren. Dies kann im Fall von Nervenzellen über Synapsen geschehen, oder über Desmosome und Gap Junctions. Dies sind Kanäle zum Austausch von Molekülen bei engem Kontakt von zwei oder mehreren Zellen.

Je nach Zelltyp haben diese unterschiedliche Aufgaben. Nervenzellen dienen der Reizweiterleitung vom Gehirn oder dem Rückenmark zu den entsprechenden Geweben und auch umgekehrt. Myocyten dagegen sind die Zellen, welche das Muskelgewebe darstellen also für die Beweglichkeit des Menschen sorgen. Erythrozyten, welche die Blutkörperchen darstellen, dienen zum Transport von Nährstoffen und auch Sauerstoff im ganzen Körper.

Rezeptfreie Medikamente zur Vorbeugung von Hautkrebs


Erkrankungen der Zellen

Ist das Zellwachstum nicht mehr kontrolliert, so kommt es zu einer Krebserkrankung. Dies wird auch als die Bildung eines malignen Tumors bezeichnet. Tumore werden dadurch charakterisiert, dass sie ein unkontrolliertes Zellwachstum besitzen. Dies kommt daher zustande, dass die Regulation von Zellteilung und Zelltod, welcher als Apoptose bezeichnet wird, gestört ist.

Es gibt viele verschiedene Arten der Krebserkrankungen. Dazu zählen Karzinome, welche eine Kreberkrankung der Haut (Epithel) darstellt. Leukämie ist eine Form des Blutkrebses und Sarkome sind maligne mesenchymale Tumore.

Es gibt jedoch auch sogenannte gutartige Geschwüre. Diese unterscheiden sich dadurch von den malignen Tumoren, dass sie keine Metastasen in anderen Geweben bilden. Sie müssen jedoch trotzdem oft entfernt werden, da sie den Raum anderer Organe zu stark einschränken können und dadurch eine Funktionsstörung dieser Organe hervorrufen können.

Zudem können auch sie entarten, d.h. sich zu bösartigen Tumoren entwickeln. Zu dieser Art von Tumoren gehören beispielsweise Fettgeschwülste. Das Fachgebiet der Tumore wird in der Medizin als Onkologie bezeichnet.

Bücher über Erbkrankheiten

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zelle?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?