Gesichtsneuralgie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 16. September 2017
Gesundpedia.deKrankheitenGesichtsneuralgie

Als Gesichtsneuralgie, auch Trigeminusneuralgie genannt, werden Gesichtsschmerzen bezeichnet. Sie treten in der Versorgungsregion des Nervus trigeminus auf.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Gesichtsneuralgie?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Schmerzen

Bei der Gesichtsneuralgie, auch Gesichtsneuralgie genannt, handelt es sich um eine Erkrankung des Nervus trigeminus. Dabei leiden die Betroffenen unter schmerzhaften Anfällen im Gesicht. Obwohl die Schmerzen nur kurze Zeit anhalten, gelten sie als überaus intensiv. Es wird zwischen einer klassischen und einer symptomatischen Trigeminusneuralgie unterschieden. Häufiger zeigt sich die klassische Gesichtsneuralgie, die zumeist nur auf einer Gesichtsseite vorkommt. Die Schmerzen wechseln sich mit beschwerdefreien Abschnitten ab. Deutlich seltener tritt die symptomatische Trigeminusneuralgie auf. Hervorgerufen wird sie durch andere Erkrankungen. Im Unterschied zur klassischen Form zeigt sie sich oft auf beiden Gesichtshälften.

Ursachen

Grund für eine Gesichtsneuralgie ist eine Irritation oder Beeinträchtigung des Trigeminusnervs, der den fünften Hirnnerv bildet. Nachdem der Nervus trigeminus ungefähr auf Ohrläppchenhöhe aus der Schädelbasis austritt, untergliedert er sich in drei Äste. Diese sind für die Versorgung verschiedener Gesichtsregionen zuständig. Entsteht an einem Abschnitt des Nervus trigeminus Druck, der zu einer Schädigung der Nervenscheide führt, kann sich der Nerv abrupt entladen, was wiederum anfallsartige Gesichtsschmerzen auslöst.

Die Schmerzen zeigen sich in dem Abschnitt, der vom Trigeminusnerv versorgt wird. Die Auslöser der Gesichtsschmerzen bezeichnen Ärzte als Trigger. Sie werden durch bestimmte Reize im Nervenversorgungsgebiet hervorgerufen. Dabei kann es sich um Lachen, Sprechen, Schlucken, Kauen, Luftzüge, das Putzen der Zähne oder leichte Berührungen von Wange oder Stirn handeln. Ursächlich für die klassische Trigeminusneuralgie ist in der Regel ein pathologischer Gefäß-Nerv-Kontakt. Dabei drückt ein angrenzendes Blutgefäß wie eine Arterie auf den Nervus trigeminus.

Aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses verdicken sich die Schlagadern in zunehmendem Maße, wodurch die Gefahr besteht, dass sie die Isolierschicht zwischen Blutgefäß und Nerv durchdringen, was eine Schädigung des Trigeminusnervs zur Folge haben kann. Bei der symptomatischen Gesichtneuralgie sind Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder raumfordernde Tumore für die Schädigung des Nervus trigeminus verantwortlich.

Wann zum Arzt?

Schmerzen oder Missempfindungen im Gesicht sollten von einem Arzt untersucht und abgeklärt werden. Besonders ungewöhnlich sind Beschwerden, wenn sie ohne einen ersichtlichen Grund entstehen. Kommt es zu einer Ausbreitung der Symptome oder nehmen sie an Intensität zu, ist ein Arzt zu konsultieren. Treten die Schmerzen spontan, wiederholt oder in sporadischen Abständen auf, wird ein Arzt benötigt, der die Ursachen der Probleme diagnostiziert.

Bei tränenden Augen oder einer erhöhten Schweißproduktion im Gesichtsbereich, sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn dieser Zustand über mehrere Tage oder Wochen anhält. Verfärbungen der Haut oder Hautirritationen gelten als ungewöhnlich, wenn sie ohne einen erkennbaren Grund entstehen. Können bekannte allergische Reaktionen ausgeschlossen werden, sollte ein Arzt aufgesucht werden, sobald es zu Rötungen oder Schwellungen der Haut kommt.

Veränderungen der Gesichtsmuskeln sind ebenfalls von einem Arzt untersuchen zu lassen. Unwillkürliche Anspannungen der Muskeln gelten als besorgniserregend und müssen medizinisch versorgt werden. Tritt ein Spannungsgefühl im Gesicht auf, setzen Kopfschmerzen ein oder ist die Bewegung der Kaumuskulatur nur eingeschränkt möglich, muss ein Arztbesuch erfolgen. Bei einer Überempfindlichkeit der Haut im Gesicht gegenüber Temperatureinflüssen oder Berührungen ist ein Arzt zu konsultieren. Taubheitsgefühle oder weitere Empfindungsstörungen sind ebenfalls ärztlich abklären zu lassen.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome der Gesichtsneuralgie:

Ein typisches Merkmal der Trigeminusneuralgie sind abrupt einsetzende heftige Schmerzen auf einer Seite des Gesichts. Die Schmerzen halten meist nur wenige Sekunden bis maximal zwei Minuten an. Von den Betroffenen werden sie als blitzartig und völlig unvermittelt auftretend beschrieben. Die Schmerzen sind brennend und wirken wie ein Stromstoß. Außerdem gelten sie als eine der intensivsten Schmerzformen.

Nicht selten zeigen sich die Schmerzen mehrmals am Tag. Sogar bis zu einhundert Schmerzattacken täglich sind im Bereich des Möglichen. Zwischen den einzelnen Attacken treten keine weiteren Beschwerden auf. Da aber schon kleinste Bewegungen oder Berührungen eine heftige Schmerzattacke auslösen können, stellt die Gesichtsneuralgie eine schwere Belastung für die Patienten dar. So büßen manche Erkrankte an Gewicht ein oder trocknen aus, weil sie aus Angst vor neuen Schmerzen nicht mehr genügend Nahrung und Flüssigkeit zu sich nehmen.

Der Verlauf der Trigeminusneuralgie zeigt sich individuell verschieden. So leiden manche Menschen Wochen oder Monate unter täglich einsetzenden Schmerzattacken. Dazwischen sind auch wochen- oder monatelange beschwerdefreie Zeiträume möglich. Bei etwa 29 Prozent aller Betroffenen kommt es nur einmal zu einer Schmerzattacke. Rund 21 Prozent aller Patienten leiden jedoch erneut unter Schmerzattacken. In schweren Fällen sind erhebliche Beeinträchtigungen der Lebensqualität zu befürchten.

Diagnose

Eine Gesichtsneuralgie zu diagnostizieren, fällt dem Arzt nicht immer leicht. So kommen auch andere Ursachen für die Schmerzattacken in Betracht. Dabei kann es sich um Zahn-, Kiefer-, Nasennebenhöhlen- oder Augenerkrankungen handeln. Um diese Ursachen auszuschließen, bedarf es Untersuchungen durch einen Zahn- oder Augenarzt. Darüber hinaus gilt es festzustellen, welche Trigminusneuralgieform die Schmerzen auslöst. Eventuellen Entzündungen, Tumoren oder Schlaganfällen lassen sich mithilfe einer Magnetresonanztomographie (MRT) auf die Spur kommen.

Komplikationen

Bei einer Gesichtsneuralgie können starke Schmerzen auftreten. Diese treten plötzlich und unvermittelt auf. Eine Einnahme von Schmerzmedikamenten kann zu verschiedenen Nebenwirkungen führen. Neben verschiedenen organischen Störungen besteht zusätzlich das Risiko einer Medikamentenabhängigkeit. Die Beschwerden der Erkrankung können bei einigen Menschen zu einer Angststörung führen. Die Angst vor den Schmerzen hindern den Betroffenen an der Bewältigung seiner eigenen Lebensführung. Seine gewohnten Aufgaben können nicht mehr ausgeführt werden und es drohen weitere psychische Erkrankungen.

Durch die Gesichtsneuralgie können zusätzliche Symptome auftreten, die nicht klar abgegrenzt werden können. Eine allergische Reaktion oder Unverträglichkeit gegenüber Cremes, Dusch- und Gesichtsreinigungsmitteln oder Schminkartikeln können nur schwer von der Nervenschädigung unterschieden werden. Daher bleibt die Allergie unentdeckt und kann weitere Beschwerden verursachen. Die Beschwerden lösen häufig Emotionen wie Scham aus. Dies kann zu einer Veränderung des Selbstwertgefühls führen. Sozialer Rückzug, depressive Zustände oder Teilnahmslosigkeit sind möglich. Über die Nervenfasern kann sich die Beschädigung des Nervs weiter im Körper ausbreiten. Neuralgische Reaktionen können dadurch auch an anderen Stellen auftreten. Durch die Schmerzattacken steigt das Unwohlsein. Häufig kommt es zu einer verminderten Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr. Eine Unterversorgung des Organismus droht, der in schweren Fällen zu einer Dehydration oder einer Essstörung führen kann.

Behandlung und Therapie

Für die Behandlung einer Gesichtsneuralgie bestehen verschiedene Optionen. Als wenig wirkungsvoll erweist sich zumeist eine Therapie mit klassischen Schmerzmitteln. Diese benötigen nämlich rund 30 Minuten, bis sie ihre Wirkung entfalten. Bis dahin ist der Schmerzanfall jedoch schon wieder vergangen. Aus diesem Grund werden eher vorbeugende Mittel eingesetzt. Dazu gehören in erster Linie die Wirkstoffe Carbamazepin und Clonazepam. Diese Mittel können allerdings ausgeprägte Nebenwirkungen wie Gangstörungen, Lethargie oder Verwirrung zur Folge haben. Führen diese Stoffe nicht zum Erfolg, werden Gabapentin, Lamotrigin oder Pregabalin verabreicht.

Bei einem akuten Anfall lassen sich zudem die Stoffe Phenytoin oder Pimozid einsetzen, deren Gabe intravenös erfolgt. Im Falle einer multiplen Sklerose gilt Misoprostol als sinnvolles Schmerzmittel. Zeigen die Medikamente nicht genügend Wirkung oder führen sie zu erheblichen Nebenwirkungen, kann alternativ auch eine Operation sinnvoll sein. Dabei eröffnet der Chirurg den Knochen des Schädels, damit er die Gefäße, die den Trigeminusnerv einengen, freilegen kann.

Als Alternative kommt zudem eine radiochirurgische Behandlung in Betracht. Bei diesem Verfahren wird der Nervus trigeminus durch den Knochen bestrahlt. Eine weitere Therapiemöglichkeit bietet die perkutane Thermokoagulation, bei der eine Sonde die Schmerzfasern des Trigeminusnervs durch Hitze ausschaltet.



Vorbeugung

Eine Vorbeugung der Gesichtsneuralgie ist nicht möglich. Lediglich das Ausmaß der Schmerzattacken lässt sich durch entsprechende Therapien begrenzen.

Bücher über Gesichtsneuralgie

Quellen

  • Herold, G.: Innere Medizin. Selbstverlag, Köln 2016
  • Masuhr K., Masuhr, F., Neumann, M.: Duale Reihe Neurologie. Thieme, Stuttgart 2013
  • Mattle, H., Mumenthaler, M.: Neurologie. Thieme, Stuttgart 2013
  • Siegenthaler, W. (Hrsg.): Siegenthalers Differenzialdiagnose Innere Krankheiten – vom Symptom zur Diagnose. Thieme, Stuttgart 2005
  • Payk, T., Brüne, M.: Checkliste Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2013
  • Bewermeyer, H.: Neurologische Differenzialdiagnostik, Schattauer Verlag, 2011

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Gesichtsneuralgie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?