Zunge

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 6. November 2015
Gesundpedia.deAnatomie Zunge

Bei der Zunge handelt es sich um ein Muskelorgan, das von spezieller Schleimhaut überzogen wird. Sie gehört dem oberen Verdauungstrakt an.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Als Zunge (Glossa) wird ein länglicher Muskelkörper bezeichnet, der von Schleimhaut umgeben ist. Beim Menschen befindet sie sich auf dem Boden der Mundhöhle und füllt diese beinahe komplett aus. Sie ist Teil des oberen Verdauungstraktes.

Die Zunge zählt zu den bedeutendsten Organen des Menschen. So ist sie wichtig zum Aufnehmen von Nahrung und verfügt über Sinnesorgane, die zum Tasten und Schmecken dienen. Darüber hinaus ist die Zunge unverzichtbar für die menschliche Sprache. Ebenso spielt sie bei der Erotik eine bedeutende Rolle.

Anatomie

Eingeteilt wird die Zunge des Menschen in drei Abschnitte. Dies sind die Zungenwurzel (Radix linguae), der Zungenkörper (Corpus linguae) sowie die Zungenspitze (Apex linguae). Die obere Seite der Zunge trägt die Bezeichnung Zungenrücken (Dorsum linguae).

Der Zungenrücken verfügt über eine leichte Wölbung und liegt vollkommen frei. Auf der Hinterseite befindet sich eine Vertiefung, die die Form eines Dreiecks aufweist und blindes Loch genannt wird. Dort öffnen sich einige Schleimdrüsen.

Der vordere Bereich des Zungenrückens hat die Bezeichnung Zungenblatt. Er ist wichtig für die Bildung von Sprachlauten. In der Zungenspitzenregion befindet sich unterhalb der Schleimhaut die Zungenspitzendrüse (Glandula lingualis anterior), während im rückwärtigen Abschnitt die Zungendrüsen (Glandulae linguales) platziert sind.

Die untere Zungenfläche ist in ihrem Mittelabschnitt fest am Mundhöhlenboden angebracht. Durch das Zungenbändchen (Fenulum linguae), bei dem es sich um eine Mundschleimhautfalte handelt, besteht eine Anheftung, durch die lediglich die Zungenspitze sowie die seitlichen Ränder frei bleiben.

Die Zungenwurzel markiert den hinteren und umfangreichsten Abschnitt der Zunge. Ihre Befestigung befindet sich am Zungenbein. Dieses liegt im oberen Halsbereich und verfügt durch Bänder und Muskeln über einen Kontakt zum Kehlkopf. Die mittlere Linie der Zunge bildet eine senkrecht verlaufende Scheidewand, die Septum linguae genannt wird.

Ansonsten setzt sich die Zunge größtenteils aus Muskelfasern zusammen. Dazwischen befindet sich eine Vielzahl an Blutgefäßen und Nerven. Die Muskelfasern ordnen sich in drei Raumrichtungen an und sorgen auf diese Weise für die großen Bewegungsmöglichkeiten der Zunge. Ebenfalls wichtig für die Zunge ist die spezialisierte Mundschleimhaut. So befindet sich auf der Zungenoberseite unverhorntes mehrschichtiges Plattenepithel. Auf der unteren Seite ist dagegen verhorntes Plattenepithel vorhanden. Darüber hinaus verfügt die Schleimhaut des Zungenrückens über unterschiedliche Papillenarten wie zum Beispiel die Geschmackspapillen.

Funktion

Die Zunge des Menschen erfüllt verschiedene wichtige Aufgaben. So ist sie u. a. für das Verteilen der Nahrung zwischen den Zähnen verantwortlich. Außerdem wird der Speisebrei von ihr in Richtung Rachen weitertransportiert. Durch starke Walkbewegungen zerkleinert die Zunge die Nahrung und vermischt sie mit dem Speichel. Dieser verfügt über viele Enzyme.

Eine weitere wichtige Zungenfunktion stellt die Wahrnehmung des Geschmacks dar. Via Geschmacksknospen erhält das Gehirn wichtige Daten über die Nahrung sowie dessen Qualität. Auf diese Weise lässt sich bestimmen, ob das Essen süß, sauer, bitter oder salzig schmeckt. Wichtig ist die Zunge zudem beim Trinken und Schlucken.

Eine besondere Bedeutung hat die menschliche Zunge zudem für das Artikulieren von sinnvollen Lauten, das ohne sie gar nicht möglich wäre. So werden die Zungenlaute erst durch das Organ gebildet. Des Weiteren erfüllt die Zunge auch eine mimische Funktion. Zum Beispiel kann sie in bestimmten Kulturen Ekel oder Ärger ausdrücken. Einige Kulturen strecken sie dagegen heraus, um andere Menschen zu begrüßen oder ihnen Respekt zu zollen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Mundgeruch


Erkrankungen der Zunge

Es gibt eine Vielzahl an Erkrankungen, die die Zunge betreffen können. So benutzt die Medizin die Zunge, um durch deren Veränderungen bestimmte Erkrankungen festzustellen. Eine intensive Rotfärbung des Organs gilt als Hinweis auf Scharlach. Ärzte sprechen dann von einer Himbeerzunge. Dagegen deutet eine sogenannte Lackzunge auf eine perniziöse Anämie oder Leberzirrhose hin. Bei einer bläulich verfärbten Zunge liegt häufig eine zentrale Zyanose vor. Aber auch Fehlbildungen der Zunge sind möglich. Dabei kann es sich u. a. um eine Spaltzunge (Lingua bifida) handeln. Ein Rückzug der Zunge in Richtung Rachenraum wird als Glossoptosis bezeichnet.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Erkrankungen, die die Zunge in Mitleidenschaft ziehen. Dazu gehören in erster Linie Soor, habituelle Aphten, ein Abszess an der Zunge, Knötchenflechten (Lichen ruber planus) oder eine schwarze Haarzunge, bei der sich ein dunkler, pelziger Zungenbelag bildet.

Zu den schwersten Erkrankungen der Zunge zählt der Zungenkrebs. In den meisten Fällen kommt es dabei zu einem bösartigen Plattenepithelkarzinom, das mit brennenden Schmerzen und Schluckbeschwerden verbunden ist. Außerdem bestehen Bewegungseinschränkungen an der Zunge.

Bücher über Zahn- und Mundgesundheit

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zunge?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?