Zuckungen im Arm

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 29. September 2016
Gesundpedia.deSymptome Zuckungen im Arm

Zuckungen im Arm treten im Allgemeinen nicht isoliert auf. Häufig finden auch Zuckungen im Gesicht, an den Augenlidern, am Rumpf oder in den Beinen statt. Meist ist es jedoch nur ein vorübergehendes Phänomen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Zuckungen im Arm?

Im Gegensatz zum Beinzucken stellen die Zuckungen im Arm meist harmlose unwillkürliche Muskelbewegungen dar, die oft nur vorübergehenden Charakter haben. Während im Falle der Beine als dominierende Ursache das sogenannte Restless Legs Syndrom (Unruhige Beine) vorliegt, lassen sich bei Zuckungen in den Armen die Gründe nicht so streng eingrenzen.

Außerdem sind die unwillkürlichen Muskelbewegungen in der Regel nicht nur auf die Arme beschränkt. Bei der Beschreibung dieses Phänomens spricht man meist von Muskelzuckungen im Allgemeinen, selten ausschließlich von Zuckungen in den Armen.

Ursachen

Die Ursachen für Zuckungen im Arm sind vielfältig. Ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung haben sogenannte Einschlafzuckungen, wobei neben den Augenlidern und den Beinen oft auch die Arme mit betroffen sind. Dieses Phänomen ist jedoch medizinisch völlig harmlos. Es kann auftreten bei Stress, Überanstrengung, Liebeskummer, Kaffeegenuss, Unterkühlung oder Magnesiummangel.

Das Nervensystem wird gereizt und regt die Muskeln zu sogenannten Mikrozuckungen an, welche man auch als Faszikulationen bezeichnet. Die Faszikulationen sind unwillkürliche Bewegungen von kleinen Muskelgruppen, die aber nicht zu einem Bewegungseffekt führen. Sie sind nicht schmerzhaft, aber für die Betroffenen oft unangenehm. Meist haben sie keinen Krankheitswert und verschwinden auch schnell wieder.

In selteneren Fällen sind Faszikulationen aber auch pathologisch, wobei als Grunderkrankungen ALS, Polyneuropathien, Myopathien, Halswirbelsäulendegenerationen, Diabetes mellitus oder auch Störungen des Kalium- beziehungsweise Kalziumhaushaltes infrage kommen. Von diesen Faszikulationen müssen aber auch andere Muskelstörungen, wie Fibrillationen (Zuckungen von Muskelfasern), Tremor (Zittern), Dystonie (länger dauernde Muskelverkrampfung) oder begrenzte wellenartige Muskelkontraktionen abgegrenzt werden.

Andere Ursachen für Muskelzuckungen, die auch den Arm betreffen können, sind Morbus Parkinson, Epilepsie, Hirnblutungen, bakterielle beziehungsweise virale Infektionen, orthopädische Erkrankungen mit Nervenbeteiligung, das Tourette-Syndrom (Tics), Multiple Sklerose (MS), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder der erblich bedingte essenzielle Tremor. Auch beim sogenannten Restless-Legs-Syndrom, welches meist die Beine betrifft und sogar als das Syndrom der unruhigen Beine bezeichnet wird, kann es in seltenen Fällen zu Zuckungen in den Armen kommen.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Oft sind die Zuckungen im Arm eine harmlose Angelegenheit, welche sich durch vorübergehenden Stress ergibt und schnell wieder verschwindet. Daher sind in vielen Fällen keine intensiven Untersuchungen notwendig. Sollten die Zuckungen jedoch hartnäckig sein und sogar mit Schmerzen und Unruhezustände einhergehen, ist unbedingt der Arzt aufzusuchen, da sich dann dahinter eine ernsthafte Erkrankung verbergen kann.

Zunächst wird der Arzt die Art der unwillkürlichen Muskelbewegungen analysieren. Die Grundlage für die weitere Diagnostik bildet dann die Anamnese der Krankengeschichte. Charakteristische Begleitsymptome können Hinweise auf die Grunderkrankung geben. Des Weiteren folgen körperliche und neurologische Untersuchungen.

Auch elektronische Messungen des Gehirns, der Nerven und der Muskeln gehören zu den diagnostischen Maßnahmen. Eine bestehende Verdachtsdiagnose bei Zuckungen im Arm wird je nach Befund durch weitere Untersuchungen, wie bildgebenden Verfahren und Laboruntersuchungen, untermauert.

Behandlung

Wenn die Zuckungen im Arm durch eine Grunderkrankung verursacht werden, muss diese behandelt werden. Da das Phänomen der Zuckungen oft auf einer harmlosen Ursache beruht, ist eine Therapie meist nicht notwendig. Da hilft häufig einfach mal, Stress abzubauen oder auszuschlafen. Allerdings gibt es hin und wieder hartnäckigere Ursachen, die einer ausgiebigen Therapie bedürfen.

Manche Krankheiten können ausgeheilt, andere jedoch nur symptomatisch behandelt werden. So wird beispielsweise das Tourette-Syndrom mit Neuroleptika oder eine Epilepsie mit verschiedenen Medikamenten, wie Carbamazepin, Clonazepam oder Valproinsäure behandelt. Da Morbus Parkinson oder das Restless-Legs-Syndrom durch eine Störung der Reizweiterleitung, die auf dem Neurotransmitter L-Dopamin basiert, verursacht wird, hilft hier die Gabe von L-Dopamin oder Dopaminagonisten.

Der essenzielle Tremor wiederum ist mit Betablockern oder Antikonvulsiva symptomatisch behandelbar. Die Amyotrophe Lateralsklerose kann zwar nicht geheilt, aber ihr Verlauf mittels Physio- und Ergotherapie lange Zeit gestoppt werden. Bei manchen Erkrankungen, wie beispielsweise Epilepsie oder essenzieller Tremor, kann zuweilen auch eine Operation helfen, um die Beschwerden im Allgemeinen und die Zuckungen in den Armen und anderen Körperregionen im Besonderen abzuschwächen.



Vorbeugung

Zur Vorbeugung vor Zuckungen im Arm, welche nicht krankheitsbedingt sind, gibt es einige Empfehlungen. In vielen Fällen hilft eine ausgewogene Ernährung, die Zuckungen zu vermindern. Besonders wichtig ist die ausreichende Zufuhr von Magnesium, weil dieses Mineral für eine ausgeglichene Reizweiterleitung zwischen Nerven und Muskeln sorgt.

Besonders Brokkoli, Spinat, Bohnen, Erbsen oder auch Bananen enthalten viel Magnesium. Des Weiteren sollten Alkohol und Drogen gemieden werden. Auch der Abbau von negativem Stress wird bei Zuckungen im Arm empfohlen.

Bücher über Zuckungen im Arm

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Zuckungen im Arm?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?