Wasser im Bauch

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. Oktober 2016
Gesundpedia.deSymptome Wasser im Bauch

Wasser im Bauch wird in der Medizin als Aszites bezeichnet. Es gilt als Anzeichen für schwerwiegende Erkrankungen. Dabei handelt es sich um ein krankhaften Anstau von seröser klarer Flüssigkeit innerhalb der Bauchfellhöhle (Peritonealraum).

Inhaltsverzeichnis

Was ist Wasser im Bauch?

Kommt es zur Ansammlung von Wasser im Bauch, ist in der Medizin von einem Aszites oder Bauchwassersucht die Rede. Die umgangssprachliche Bezeichnung lautet Wasserbauch. Im Falle eines Wasserbauchs sammelt sich die Flüssigkeit nicht in den Organen, sondern in der freien Bauchhöhle zwischen Leber, Magen und Darm an. Das Ansammeln von Wasser im Bauch wird von den Ärzten als Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung angesehen, die sich bereits im Endstadium befindet. Meist handelt es sich dabei um eine Leberzirrhose. Mitunter verbirgt sich auch eine Herzschwäche dahinter.

Nicht selten geht ein Aszites mit Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Druckgefühlen einher. Darüber hinaus besteht die Gefahr eines Nabelbruchs. Mediziner teilen die Bauchwassersucht in unterschiedliche Formen ein, die sich nach der Zusammensetzung der Flüssigkeit richten. So gibt es einen nicht-entzündlichen, entzündlichen, chylösen sowie einen hämorrhagischen Aszites. Von einem nicht-entzündlichen Aszites sprechen Ärzte, wenn die Wasseransammlung im Bauch durch Stauungen im Blutabfluss, einem Mangel an Eiweiß oder einen Tumor hervorgerufen wird.

Die Flüssigkeit ist klar und weist keinerlei Entzündungsanzeichen auf. Es besteht jedoch das Risiko einer Bauchfellreizung. Bei einem entzündlichen Aszites liegt eine Entzündung in der Bauchhöhle vor. In der trüben Flüssigkeit lassen sich Erreger wie Bakterien nachweisen. Im Falle eines chylösen Aszites ist die Flüssigkeit milchig. Er entsteht durch Störungen des Lymphabflusses. Bei einem hämorrhagischen Aszites tritt milchige Flüssigkeit in den Bauchraum aus. Als mögliche Gründe dafür kommen Einblutungen aufgrund von Organ- oder Gefäßverletzungen infrage.

Ursachen

Die Ursachen für Wasser im Bauch sind unterschiedlich. Eine Ansammlung von klarer Flüssigkeit wird in der Regel durch eine portale Hypertonie hervorgerufen, bei der großer Druck auf die Leber-Pfortader entsteht. Weitere denkbare Ursachen sind Herzkrankheiten, Eiweißmangel oder die Entstehung von Tumoren. Eine portale Hypertonie kann durch eine Leberzirrhose oder eine Thrombose verursacht werden. In beiden Fällen kommt es auf die Pfortader zu erheblichem Druck. Verantwortlich für eine Leberzirrhose sind in erster Linie eine virale Hepatitis (Leberentzündung) sowie der Missbrauch von Alkohol.

Bei einer Leberzirrhose findet ein Umbau der Leber statt, in dessen Verlauf das gesunde Gewebe durch nutzloses Bindegewebe ersetzt wird. Infolgedessen kann die Leber ihren Funktionen nicht mehr nachgehen, was zum Anstau von Blut in der Pfortader führt. Dadurch entsteht ein portaler Hochdruck. Mitunter ist die Bauchwassersucht auch ein Anzeichen für eine Stauungsleber. Diese bildet sich wiederum durch eine Rechtsherzinsuffizienz, bei der sich das Blut nicht mehr mit voller Intensität befördern lässt. Es kommt zu einem Anstau in den Venen sowie zu einem Rückstau in Richtung Leber. Der dadurch einsetzende erhöhte Druck führt zu Wasser im Bauch und in den Beinen.

Eine andere mögliche Ursache für einen Wasserbauch stellt ein Mangel an Eiweiß dar. Kommt es zum Absinken des Eiweißanteils innerhalb des Blutplasmas, hat dies in den Gefäßen einen Druckabfall zur Folge, sodass sich Wasser im Körper einlagern kann. Verursacht wird Eiweißmangel aus unterschiedlichen Gründen. Dazu gehören eine mangelhafte Ernährung mit ständigem Hunger, eine exsudative Gastroenteropathie sowie ein nephrotisches Syndrom.

Ebenfalls zu den Auslösern eines nicht-entzündlichen Aszites zählen bösartige Krebstumore, durch die neue Blutgefäße gebildet und die Lymphabflüsse verlegt werden. Dabei kann es sich um Leberkrebs, Dickdarmkrebs, ein Magenkarzinom, Eierstockkrebs oder eine Peritonealkarzinose handeln. Ein entzündlicher Aszites kommt durch Verletzungen, entzündete Bauchorgane oder bakterielle Infektionen zustande. In den meisten Fällen sind dies eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung oder eine Bauchfellentzündung (Peritonitis). Als mögliche Ursachen für einen chylösen Aszites gelten Tumore oder deren Tochtergeschwülste (Metastasen) sowie Vernarbungen im Anschluss an eine Bauchoperation. Der hämorrhagische Aszites entsteht oft durch gerissene Blutgefäße oder aufgeplatzte Operationsnarben.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Besteht Verdacht, dass sich im Bauch Wasser angesammelt hat, muss ein Arzt aufgesucht werden. In manchen Fällen ist die Bauchwassersucht bereits bekannt, weil der Betroffene unter einer schweren Erkrankung wie einer Leberzirrhose, Herzproblemen oder Krebs leidet. Bei anderen Patienten muss der Arzt jedoch zunächst die Ursache für die Flüssigkeitsansammlung herausfinden. Zu diesem Zweck nimmt er zunächst eine körperliche Untersuchung vor, bei der er den Bauch abtastet.

Stößt er den Bauch an der Seite mit der Hand an, führt dies zu einer Welle, die er auf der anderen Bauchseite abtasten kann. Auf diese Weise lässt sich ein Wasserbauch von einem vergrößerten Bauch aufgrund von Übergewicht unterscheiden. Durch Abklopfen kann außerdem die Bauchwassermenge ungefähr abschätzt werden. Als präzise Untersuchungsmethode gilt die Sonographie (Ultraschalluntersuchung). Durch ihre Anwendung ist der Nachweis von kleinen Mengen Wasser im Bauch möglich. Das Wasser kann aber auch separat nach seiner Entnahme in einem Labor auf Eiweiße oder Krebszellen untersucht werden. Der Verlauf eines Wasserbauchs richtet sich nach der auslösenden Grunderkrankung. Im Falle einer Leberzirrhose verstirbt die Hälfte der Patienten etwa 5 Jahre nach der Diagnose. Bei einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung geht die Bauchwassersucht dagegen meist wieder zurück.

Behandlung und Therapie

Zur Behandlung eines Wasserbauchs gilt es, die auslösende Grunderkrankung zu bekämpfen. Im Falle einer Mangelernährung erhält der Patient genügend Nahrung, um seinen Zustand wieder zu verbessern, damit sich kein Wasser in seinem Bauch mehr ansammelt. Weniger Erfolg haben allerdings Therapien von Krebs oder einer Leberzirrhose. In solchen Fällen steht eine symptomatische Behandlung der Bauchwassersucht im Vordergrund, bei der überschüssige Flüssigkeit aus dem Bauch entfernt wird.

Zum Ausschwemmen des Bauchwassers muss der Patient salzarme Kost zu sich nehmen. Außerdem verabreicht der Arzt ihm Diuretika, die Wirkstoffe wie Furosemid oder Spironolacton enthalten. Ohne die Beseitigung der Grunderkrankung kommt es jedoch zu neuem Wasser im Bauch. Liegt ein leichter Aszites-Fall vor, erfolgt eine Natriumrestriktion.



Vorbeugung

Um Wasser im Bauch vorzubeugen, muss den verantwortlichen Grunderkrankungen entgegengewirkt werden. Zu den möglichen Präventionsmaßnahmen zählen eine Hepatitisimpfung sowie ein mäßiger Konsum von Alkohol.

Bücher über Mangelernährung

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Wasser im Bauch?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?