Viruserkrankungen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 7. November 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Viruserkrankungen

Viruserkrankungen bezeichnen alle Formen der Infektion mit einem Virus. Viren sind nicht lebende Zellen, die lediglich einen DNA-Strang enthalten, der die DNA einer einzelnen Körperzelle umprogrammieren kann. Deren krankhafte Veränderung und Produktion neuer Viruszellen löst die Viruserkrankung aus.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Viruserkrankungen?

Als Viruserkrankung werden alle Erkrankungsformen bezeichnet, deren Ursache ein Virus ist. Besonders häufig sind Infektionen der oberen Atemwege oder der Lunge, darunter beispielsweise der grippale Infekt oder die Grippe. Zu den Viruserkrankungen gehören aber auch Erscheinungsformen wie Herpes an Lippen und Geschlechtsteilen oder schwerwiegendere verschleppte innere Erkrankungen wie die Myokarditis. Viren befallen dabei gesunde Körperzellen und schleusen in diese ihren eigenen DNA-Strang ein und programmieren die zelleigene DNA um, sodass sie neue Viren und dabei meistens noch Giftstoffe produziert. Dann stirbt die Körperzelle ab und somit auch ein Teil des befallenen Gewebes - die Viruserkrankung manifestiert sich je nach Auslöser und Ort der Infektion.

Ursachen

Die Ursachen von Viruserkrankungen sind Viren, die sich nur durch Befallen einer Wirtszelle vermehren und somit ihre Art erhalten können. Ein Virus ist eine Zelle, die per definitionem nicht lebt. Sie enthält lediglich eine Hülle, Hilfswerkzeuge zum Eindringen in die Zelle und den DNA-Strang, der sich jedoch selbständig nicht reproduzieren und neue Viren bilden kann. Deswegen schleusen Viren ihren DNA-Strang in die nächst beste Körperzelle und beginnen damit die Viruserkrankung.

Die Körperzelle produziert neue Viren und stirbt bald darauf ab, meist nachdem sie noch weitere Giftstoffe in den Kreislauf des Wirts eingebracht hat. Die Ursache der Viruserkrankung liegt somit nicht nur im Vorhandensein der Viren, sondern auch in den Giftstoffen, die die sterbenden Körperzellen produzieren. Bei schwerwiegenderen Viruserkrankungen wird zusätzlich wichtiges Gewebe zerstört, sodass auch das Auswirkungen auf Symptome, Verlauf und Prognose der Viruserkrankung hat. Weiterhin schwächen Viruserkrankungen das Immunsystem des Betroffenen und machen ihn anfällig für sogenannte opportunistische Infektionen, die diesen Zustand ausnutzen. Dies können andere Krankheitserreger sein, meist Bakterien, oder auch entartete eigene Körperzellen, die Tumore bilden.

Symptome und Verlauf

Die Symptome und der Verlauf von Viruserkrankungen hängen stark vom Virus ab. Alle folgen jedoch einem festen Schema, das sich zeitlich unterscheidet. Nach dem Erstkontakt mit dem Virus folgt eine Inkubationszeit, die Tage bis Jahre dauern kann. In dieser Zeit ist der befallene Wirt meist symptomfrei oder zeigt nur leichte Symptome, die mit der späteren Erkrankung kaum Ähnlichkeit haben müssen.

Auf die Inkubationsphase folgt die tatsächliche Erkrankung, deren Ausbruch von den krankheitstypischen Symptomen begleitet ist. Je nach körperlicher Verfassung des Patienten und Art des Virus kann es sein, dass das Immunsystem mit der Zeit auf das Virus reagiert und es abtötet - oder aber die Viruserkrankung verschleppt sich und befällt andere Organe. Bei manchen Viruserkrankungen ist der Tod unausweichlich, sei es durch den Schaden am Körper selbst oder durch opportunistische Infektionen, die letztlich den Tod des Patienten bedingen.

Diagnose

Die Diagnose der meisten Viruserkrankungen erfolgt über die Laboruntersuchung von Blut, Schleim, Stuhl oder befallenem Gewebe. Dabei wird entweder nach Genomen des Virus oder seinen Antigenen gesucht, bei manchen Viruserkrankungen kommen auch Nachweise von körpereigenen Antikörpern gegen den Virus in Frage. Je nach Phase der Viruserkrankung werden verschiedene Immunglobuline (Antikörper) gesucht, bei frühen Erkrankungsphasen ist das IgM und bei fortgeschrittener Viruserkrankung IgG.

Es ist nicht möglich, Viren sofort nach der Infektion zu bestimmen, da der Körper einige Zeit braucht, um etwa Antikörper gegen sie zu bilden. Meist fällt die Diagnose daher einige Zeit nach der Infektion, dieser Zeitpunkt kann jedoch bei manchen Viren vor dem Krankheitsausbruch liegen.

Behandlung und Therapie

Viren sind - anders als Bakterien - direkt nicht behandelbar. Es gibt kein Medikament, das Viren selbst abtöten kann. Deswegen werden alle Viruserkrankungen grundsätzlich symptomatisch oder antiviral behandelt, was bedeutet, dass der Betroffene Medikamente gegen die Viruserkrankung einnimmt, die zumindest deren Vermehrung behindern können. Diese Medikamente werden in der sogenannten Latenzphase gegeben, bevor die Viruserkrankung selbst ausbricht, beispielsweise bei HIV.

Bei anderen Viruserkrankungen, die früher ausbrechen, werden problematische Symptome behandelt, einerseits zur Erleichterung für den Patienten selbst und andererseits zur Verhinderung lebensbedrohlicher Komplikationen. Bei Magen-Darm-Infektionen wird etwa Flüssigkeit verabreicht und die Magen-Darm-Flora wird durch orale Bakteriengabe wieder hergestellt. Weiterhin kommen fiebersenkende oder organschützende Medikamente zum Einsatz, je nachdem, um welchen viralen Erreger es sich handelt und wie weit die Viruserkrankung fortgeschritten ist.

Rezeptfreie Medikamente zur Abwehrstärkung


Vorbeugung

Die beste Art der Vorbeugung einer Virenerkrankung besteht in sorgfältiger Hygiene. Niesenden Menschen sollte man möglichst nicht zu nahe kommen, nach dem Toilettengang die Hände mit Seife waschen und darauf achten, keine benutzten Taschentücher herumliegen zu lassen. Bei besonders gefährlichen Viren wie dem HI-Virus gilt, keinerlei Körperflüssigkeiten fremder Menschen zu berühren, wenn man nicht ausreichend beispielsweise durch Handschuhe geschützt ist. Gegen manche Viruserkrankungen wie die Grippe gibt es Schutzimpfungen, die die Auswirkungen der Erkrankung mildern.

Bücher über Viruserkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Viruserkrankungen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?