Vergesslichkeit

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. Juni 2015
Gesundpedia.deSymptome Vergesslichkeit

Unter Vergesslichkeit versteht man die Charaktereigenschaft, im Alltag Details zu vergessen. Es kann sich dabei um Aufgaben und Verpflichtungen handeln, aber auch um Feinheiten, die weniger bedeutsam sind. Vergesslichkeit kann aber auch auf eine ernste Grunderkrankung (u.a. Alzheimer) hindeuten.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Vergesslichkeit?

Von Vergesslichkeit ist die Rede, wenn ein Betroffener wiederholt Dinge vergisst, die er sich hätte merken müssen. Es kann sich dabei um den Zahnarzttermin handeln, aber auch um die Farbe der Jacke des Freundes, mit dem sich der Betroffene gerade getroffen hat. Durch die Vergesslichkeit können Betroffene schlimmstenfalls ihren alltäglichen Aufgaben nicht mehr gerecht werden.

Bei Vergesslichkeit ist die reine Charaktereigenschaft von der Vergesslichkeit zu unterscheiden, die durch eine körperliche Erkrankung hervorgerufen hat. Die sicherlich häufig von Familie und Freunden bemängelte Vergesslichkeit bezüglich ihrer Geburtstage, Gesichter oder Namen ist ebenfalls eine Form der Vergesslichkeit; allerdings ist sie pathologisch nicht relevant und lediglich eine Eigenschaft mancher Menschen.

Ursachen

Vergesslichkeit kann als Charaktereigenschaft angeboren sein oder sich den äußeren Umständen entsprechend entwickeln. Manche Menschen reagieren auf psychischen Stress mit gesteigerter Vergesslichkeit und sind dann nicht mehr dazu in der Lage, so klar wie vorher zu denken.

Die Vergesslichkeit kann aber auch auf körperliche Grunderkrankungen hindeuten. Als Symptom der Alkoholsucht ist Vergesslichkeit eine mögliche Erscheinung; mit erkennbarem Verlauf und Verschlechterung tritt die Vergesslichkeit auch bei Alzheimer auf.

Die unterschiedlichen Arten der Vergesslichkeit unterscheiden sich je nach Ursache stark genug voneinander, um eine Differenzierung vornehmen zu können. Schnell eingetretene Vergesslichkeit deutet auf eine psychische Ursache hin; ist der Verlauf dagegen sehr langsam und schleichend, liegt vermutlich eine körperliche Ursache zugrunde und die Vergesslichkeit entwickelt sich aus einer Erkrankung oder ungesunden Verhalten heraus, das den Körper langfristig zu schädigen beginnt.

Die Ursachen selektiver Vergesslichkeit, bei der sich der Betroffene beispielsweise keine Gesichter merken kann, sind dagegen nicht krankhaft und deuten lediglich auf eine Charaktereigenschaft des Betroffenen hin.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Psychisch bedingte Vergesslichkeit ist oft schon das ganze Leben über vorhanden gewesen und verschlechtert sich mit der Zeit nicht merklich. Kommt es vermehrt zu Vergesslichkeit, kann sie meistens auf eine Ursache wie Stress im neuen Job oder eine Beziehungskrise zurückgeführt werden. Körperlich bedingte Vergesslichkeit entsteht dagegen über einen langen Zeitraum und wird vom Umfeld dadurch oft nicht erkannt, da sich die Mitmenschen an den Zustand schlichtweg gewöhnen. Diese Art der Vergesslichkeit verschlimmert sich laufend, in den meisten Fällen aber kaum merklich.

Eine Diagnose von Vergesslichkeit fällt hingegen schwer, da der Zustand meistens nur Anzeichen einer zugrunde liegenden Erkrankung ist und daher eher diese diagnostiziert wird. Um Vergesslichkeit zu erkennen, wird meistens aber auf die Aussagen des Umfelds gesetzt. Wenn die vertrauten Mitmenschen die Vermutung äußern, dass ein Betroffener vergesslich ist oder wird, sollte er sich sicherheitshalber ärztlich untersuchen lassen, um die potenzielle Grunderkrankung zu diagnostizieren.

Behandlung und Therapie

Vergesslichkeit selbst wird meistens im Rahmen der Heilung oder Linderung einer Grunderkrankung behandelt. Körperliche Ursachen wie Alzheimer sind bis heute unheilbar und können höchstens in ihrem Krankheitsverlauf beeinflusst werden; die Vergesslichkeit tritt dadurch langsamer als ohne Behandlung ein.

Entsteht die Vergesslichkeit dagegen durch Drogenmissbrauch wie bei der Alkoholabhängigkeit, wird sie sich mit deren Behandlung auch selbst mit der Zeit bessern. Einfacher ist die Behandlung der psychisch bedingten Vergesslichkeit; ist die Ursache erkannt, kann daran gearbeitet werden, diese besser zu verarbeiten.

Hat der Betroffene das einmal erlernt, wird sich auch die Vergesslichkeit geben. Sie entsteht gerne durch gesteigerten Stress; das Erlernen effektiver Stressmanagement-Maßnahmen oder schlimmstenfalls ein Entzug aus der stressigen Situation können langfristig Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass die Vergesslichkeit abnimmt.

Auch klare Zeit- und Aufgabenpläne können helfen, die Ursache der Vergesslichkeit zu bannen. Vor allem aber sorgen sie dafür, dass der Betroffene sich seine alltäglichen Aufgaben leichter und effektiver merken und sie jederzeit wieder abrufen kann, wenn er einen klaren Überblick über sie braucht.

Rezeptfreie Medikamente gegen Vergesslichkeit


Vorbeugung

Körperlichen Erkrankungen, die Vergesslichkeit nach sich ziehen, kann man nur sehr schwer vorbeugen. Alzheimer beispielsweise ist in seiner Entstehung noch nicht vollständig erforscht; die Verringerung des Fleischkonsums kann allerdings helfen, das Risiko zu senken. Psychisch bedingte Vergesslichkeit kann man verhindern, indem man lernt, rechtzeitig zu erkennen, wann man eine Pause braucht.

Am ehesten ist Betroffenen geholfen, indem sie lernen, wann es zu Vergesslichkeit kommen kann; dann können sie in einer ruhigen Minute mit entsprechenden Plänen gegensteuern und dafür sorgen, dass sie sich auf einen Plan beziehen können, wenn sie selbst unter Vergesslichkeit leiden.

Bücher über Vergesslichkeit & Alzheimer

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Vergesslichkeit?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?