Tennisschuhe

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 16. Dezember 2014
Gesundpedia.deSportausrüstung Tennisschuhe

Die Tennisschuhe sind ein wesentlicher Bestandteil im Tennis und aufgrund ihrer Funktionalität beinahe genau so wichtig wie der Tennisschläger.

Inhaltsverzeichnis

Funktion des Tennisschuh

Unsere Sportwissenschaftler empfehlen:

Die optimale Funktion eines Tennisschuh ist eng mit einem erfolgreichen und zugleich gesundheitsbewussten Tennisspiel verbunden. Die enorm wichtige und zugleich bei richtiger Ausführung sehr anstrengende Beinarbeit hat Einfluss auf den richtigen Stand, die Stellung zum Ball und die Ausführung des Schlages. Die Beinarbeit trägt letztlich entscheidend zum Sieg bei.

Der ausschlaggebende Faktor für die richtige und optimale Beinarbeit ist dabei neben der persönlichen Fitness insbesondere das passende Schuhwerk. Unter diesen Aspekten ist ein hochwertiger Tennisschuh beinahe ähnlich bedeutungsvoll wie ein guter Tennisschläger.

Insbesondere aufgrund der für das Tennisspiel typischen explosiven Bewegung und enormen körperlichen Belastungen muss der Tennisschuh optimal gedämpft sein, eine gute Passform besitzen sowie Stabilität gewährleisten, um typische Sportverletzungen wie dem Bänderriss oder dem Gelenkverschleiß vorzubeugen.

Ebenso wichtig für ein erfolgreiches Tennisspiel ist die Bodenhaftung, die bei einer entsprechenden Schuhsohle des Tennisschuhs gewährleistet wird. Zu differenzieren sind dabei glatte Sohlen im Indoor-Bereich sowie verschieden strukturierte Profilsohlen im Outdoor-Bereich.

Worauf Sie beim Kauf eines Tennisschuhs achten müssen

Beim Kauf eines Tennisschuhs sind vor allem drei wesentliche Funktionsaspekte zu beachten. Diese sind die Dämpfung, die Stabilität sowie die Sohle.

  • Dämpfung des Tennisschuhs

Die Dämpfung spielt eine wichtige Rolle, um den Gelenkverschleiß vorzubeugen sowie zugleich den Rücken zu entlasten. Vor allem die Knie- sowie die Fußgelenke aber auch die Bändern und die Muskeln werden entsprechend geschont.

In Abhängigkeit des Preises sowie des Herstellers sind die meisten Tennisschuhe mit einem gut durchdachten Dämpfungssystem für die unterschiedlichen Fußbereiche ausgestattet. Die Dämpfung variiert besonders auf den Fersenbereich. Andere und teurere Modelle dämpfen zudem auch den Mittel- sowie den Vorderfuß.

Um letztlich seinen individuellen Ansprüchen entsprechend der Intensität und des Umfangs des Trainings zu entsprechen, sollte der Tennisschuh passend dazu ausgewählt werden. Bereits ab etwa 50 Euro erhalten Gelegenheitsspieler einen Tennisschuh, der eine gute Dämpfung gewährleistet. Für einen Spieler, der mehrmals die Wochen Tennis spielt, sollte entsprechend ein hochwertigeres Schuhmodell die höhere Belastung berücksichtigen.

  • Stabilität des Tennisschuhs

In Folge der explosivartigen Bewegungen in Verbindung mit schnellen Richtungswechsel besteht bei den Tennissportlern die Gefahr, Verletzungen am Knie und Sprunggelenk zu bekommen sowie mit dem Fuß umzuknicken. Ein entsprechend guter Tennisschuh sollte vor allem den Mittelfuß stabilisieren.

Kennzeichnend dafür ist, dass sich die Schuhachse im besten Fall kaum verdrehen lässt. Zudem verfügen gute Tennisschuhe über eine spezielle Stabilisation im Bereich der Ferse und besitzen ein festes Außenskelett. Insbesondere 3/4-hohe Modelle wirken stabilisierend und beugen häufige Verletzung vor.

  • Profil des Tennisschuhs

Generell unterscheidet sich das Profil des Tennisschuhs in einer profillosen sowie einer strukturierten Schuhsohle. Entsprechend der Beschaffenheit des jeweiligen Untergrundes ist daher ein besonderes Profil auszuwählen.

Die profillosen Tennisschuhe sind meist auf stumpfen und weichen Belegen in Tennishallen mit Kunststoff oder Velourteppichen dringend zu empfehlen. Bei diesen meist Stumpfen Belegen besteht die Gefahr, dass sich die Sohle in den Fasern des Bodens verhängt und der Fuß umknickt. Mit profillosen Tennisschuhen wird diese Gefahr erheblich verringet.

Die strukturierten Tennisschuhe werden vorwiegend im Outdoor-Bereich verwendet. Insbesondere auf den verbreiteten Sand- bzw. Ascheplätze ist viel Grip erforderlich. Die Sohle sollte ein kontrolliertes Gleiten gewährleisten. Nur so kann das hineinrutschen in die Bälle ermöglicht werden, ohne dabei abgehakt und gelenkbelastend zu spielen. Durchgesetzt und bewährt hat sich das Fischgrätprofil sowie das doppelte Wabenprofil.

Bei den anderen Outdoor-Belegen, wie Rasen, Kunststoffhartplätzen oder Beton-/Zement, ist ein weniger starkes Profil zu wählen, welches ebenso für ausreichend Stabilität und Bodenhaftung sorgt.

Tennisschuhe kaufen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Tennisschuhe?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?