Stirnfalten

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 18. Oktober 2016
Gesundpedia.deSymptome Stirnfalten

Mimikfalten und vor allem Stirnfalten gelten in unserer Gesellschaft als unerwünschtes, kosmetisches Problem. Ein faltenfreies Gesicht gilt als jugendlich, vital und gesund. Daher wünschen sich viele Menschen eine faltenfreie Stirn bis ins hohe Alter. Zahlreiche Maßnahmen versprechen Wirkung, können diese Versprechungen allerdings meist nicht halten. Einige wenige Methoden können Stirnfalten dennoch effektiv lindern oder gar beseitigen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Stirnfalten?

Unter dem Begriff Stirnfalten versteht man die natürliche, meist mit zunehmendem Lebensalter entstehende Faltenbildung zwischen Haaransatz und Augenbrauen. In der Regel sind hiermit die Querfalten der Stirn beschrieben, selten und fälschlicherweise kann hiermit auch die Zornesfalte, die sich oberhalb der Nase (Nasenwurzel) zwischen den Augenbrauen bilden kann, gemeint sein. Stirnfalten können einzeln oder mehrfach auftreten, wenige Zentimeter kurz sein oder sich über die gesamte Stirn von Schläfe zu Schläfe erstrecken.

Ursachen

Als Hauptursache der Entstehung von Stirnfalten gilt der vermehrte Abbau von Kollagen im Gewebe. Das Unterhautfettgewebe baut sich mit zunehmendem Lebensalter, aber auch bei Gewichtsverlust nach und nach ab. Durch die nachlassende "Polsterung" entstehen mehr oder weniger ausgeprägte Falten auf der Stirn. Dies ist ein natürlicher Prozess und stellt keine Krankheit dar. Ein als Spaß gemeintes Sprichwort besagt, dass man ab vierzig für sein Gesicht selbst verantwortlich sei. Damit wird aufgezeigt, dass man mit steigendem Lebensalter zwar mit Faltenbildung im Gesicht rechnen muss, dass aber auch die regelmäßige Mimik die Faltenbildung und somit gezielt Stirnfalten begünstigt.

So sind beispielsweise die Namen der Lachfalten und der Zornesfalten ganz eindeutig aus der entsprechenden Mimik entstanden. Wer häufig lächelt oder lacht, bildet tendenziell typische Falten um die äußeren Augenwinkel, wer häufig zornig schaut und die Stelle der Nasenwurzel zwischen den Augenbrauen in Falten legt, wird dort früher oder später feine oder tiefe, bleibende Linien feststellen. Daher werden Stirnfalten auch oftmals als Sorgenfalten bezeichnet, die durch das sorgenvoll wirkende Hochziehen beider Augenbrauen in Richtung Haaransatz sichtbar werden.

Diagnose und Verlauf

Die Diagnose erfolgt immer klinisch, also durch den Blick mit bloßem Auge auf die Stirn, deren Muskulatur nicht aktiv angespannt sein darf. Eine angespannte Stirnmuskulatur verursacht bei jedem Menschen Stirnfalten, die jedoch grundsätzlich reversibel sind, also verschwinden, wenn die Stirn sich wieder entspannt. Der Verlauf von Stirnfalten ist fortschreitend. Zunächst zeigen sich feine Linien, die im Laufe der Zeit immer tiefer werden und sich über Jahre zu regelrechten Furchen ausbilden können.

Schädlich oder gesundheitlich bedenklich sind Stirnfalten allerdings nicht, es handelt sich um ein rein kosmetisch störendes Problem. Eine Altersangabe zur Entwicklung von Stirnfalten kann nicht festgelegt werden. Manche Menschen neigen schon sehr jung zur Bildung von Mimikfalten, was auch mit ihrer genetischen Veranlagung zusammenhängt, bei anderen bilden sich Stirnfalten bis ins hohe Alter nicht aus. Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum und übermäßige Sonnenbräune begünstigen allerdings deren Entstehung.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung von Stirnfalten ist nur durch wenige Maßnahmen möglich. Bei einer deutlichen, ungewollten Gewichtsreduktion, ist eine gezielte Gewichtszunahme denkbar, durch die das sich erneut aufbauende Unterhautfettgewebe die Stirn wieder aufpolstert. Dieser Effekt kann auch in sehr schwacher Form durch eine über einen längeren Zeitraum gesteigerte Flüssigkeitszufuhr erzielt werden. Das wirkungsvollste Mittel zur Behandlung von Stirnfalten ist der Einsatz von Botulinumtoxin (Botox(R)) in Form von Injektionen.

Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das in der Medizin zunächst bei der Behandlung von Spasmen eingesetzt wurde. Es hat eine dauerhaft muskelentspannende (relaxierende) Wirkung, die einige Monate anhält, im Laufe der Zeit aber sukzessive ihre Wirkung verliert, da sich der Wirkstoff im Gewebe allmählich abbaut. Bei der ersten Anwendung von Botulinumtoxin hält die Wirkung zunächst über einen relativ kurzen Zeitraum vor, genau genommen einige Wochen bis wenige Monate. Je häufiger Botulinumtoxin-Injektionen an derselben Stelle angewendet werden, desto länger werden die Zeiträume, bis die nächste Anwendung notwendig wird.

Im Durchschnitt kann langfristig ein Zeitraum von etwa sechs Monaten bis zur nächsten erforderlichen Injektion erreicht werden. Dieser Wirkungsweise bedient sich die Ästhetische Dermatologie, um kosmetisch störende Stirnfalten zu behandeln. Einen medizinischen Nutzen kann Botulinumtoxin zur Behandlung von Stirn- oder vor allem Zornesfalten dennoch haben. Die dauerhafte, krampfhafte Bildung dieser Mimikfalten kann Spannungskopfschmerz verursachen, der durch den Einsatz von Botulinumtoxininjektionen effektiv therapiert werden kann.

Behandlungen mit Botulinumtoxininjektionen sind allerdings ein kostspieliges Unterfangen, da die Kosten in aller Regel selbst zu tragen sind. Eine einzelne Anwendung von Botulinumtoxin kostet einige hundert Euro, die Preise variieren zwischen den behandelnden Ärzten stark, sodass hier keine verbindlichen Angaben gemacht werden können. Dies liegt auch an der Tatsache, dass das Muskelgewebe eines jeden Menschen unterschiedlich reagiert. Männer benötigen aufgrund der Beschaffenheit ihres Muskelgewebes eine deutlich größere Menge Botulinumtoxin als Frauen, weshalb sie meist mit höheren Kosten rechnen müssen.

Findet eine Überdosierung statt, kann ein sogenannter "Mephistoblick" entstehen. Damit ist eine typische Augenbrauenform gemeint, die einen bösartig wirkenden Blick verursacht. Zudem gibt es sogenannte Therapieversager, womit Personen gemeint sind, bei denen der Wirkstoff Botulinumtoxin keinerlei Wirkung erzeugt. Die faltenglättende Wirkung tritt allerdings ohnehin nicht sofort ein, sondern entwickelt sich erst einige Tage nach der Injektion von Botulinumtoxin.



Vorbeugung

Regelmäßig als Injektion angewendetes Botulinumtoxin kann Stirnfalten effektiv vorbeugen, noch bevor diese entstehen. Da Botulinumtoxin aber nach wie vor ein Nervengift ist, sollte dessen Einsatz immer nach reiflicher Überlegung und einer fachkompetenten Beratung und Aufklärung des behandelnden Arztes erfolgen. Als weitere Möglichkeit wird Gesichtsgymnastik diskutiert, ein garantierter Erfolg konnte aber bislang nicht sicher nachgewiesen werden.

Das bewusste Unterlassen von Stirnrunzeln ist zwar hilfreich grundsätzlich hilfreich in der Vermeidung der Entstehung von Stirn- und Zornesfalten, allerdings bedarf diese Maßnahme eines regelrechten Trainings, seine natürliche Mimik dauerhaft zu ändern, was nicht zuletzt von Gesprächspartnern als verstörend empfunden werden kann. Salben und Cremes, egal welcher Preisklasse, gelten trotz großer Versprechungen generell als wirkungslos.

Bücher über Falten

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Stirnfalten?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?