Steife Zehen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 11. April 2015
Gesundpedia.deSymptome Steife Zehen

Steife Zehen sind Zehen, die sich nur eingeschränkt oder überhaupt nicht bewegen lassen. Die Ursachen sind ebenso vielfältig wie die Behandlungsmethoden. Auch vorbeugen lässt sich der Störung.

Inhaltsverzeichnis

Was sind steife Zehen?

Unter steifen Zehen versteht man Bewegungsstörungen der Zehen. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein, doch zumeist liegen Erkrankungen wie Hallux rigidus oder altersbedingte Verschleißerscheinungen zugrunde. Betroffen sind überwiegend Männer, wobei auch Frauen unter steifen Zehen leiden können. Behandeln lässt sich die Störung mit Hilfe orthopädischer Hilfsmittel sowie einer direkten OP der betroffenen Zehen. In manchen Fällen ist die Behandlung mit Schmerzmitteln die einzige Möglichkeit. Vorbeugende Maßnahmen sind in der Regel am effektivsten, um steife Zehen zu vermeiden.

Ursachen

Steife Zehen können aus unterschiedlichen Gründen auftreten. Die genaue Ursache ist bislang jedoch noch nicht geklärt. Es ist zu vermuten, dass das Tragen falscher Schuhe den Gelenkverschleiß der Großzehe fördert .Auch Fehlstellungen wie Plattfuß oder Fehlstellungen in Folge einer Lähmung können steife Zehen zur Folge haben. Ebenso Überlastungen, Verletzungen, Knochenbrüche, Entzündungen und Komplikationen nach Operationen.

Darüber hinaus können Wachstumsstörungen steife Zehen auslösen. Auch eine ungünstige Fußform wirkt sich negativ auf die Entwicklung der Störung aus. So sind vor allem Menschen mit langen und schmalen Füßen sowie langen Großzehen betroffen und leiden außergewöhnlich häufig unter steifen Zehen. Zuletzt kann eine Umstellung des Stoffwechsels den Krankheitsverlauf beeinflussen. Es gibt also eine Vielzahl unterschiedlicher Ursachen für steife Zehen. Ebenso vielfältig sind die Symptome.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Steife Zehen werden in erster Linie von den Betroffenen selbst diagnostiziert. Dies geschieht anhand unterschiedlichster Symptome. Zu Beginn sind es meist nur leichte Zuckungen in den kurzen Fußmuskeln, die sich jedoch immer weiter verstärken. Danach kommt es zu Schwellungen an den betroffenen Zehen, die meist mit starken Schmerzen einhergehen. Gerade bei Bewegungen sind die Schmerzen so stark, dass Betroffene ohne Schmerzmittel keinen normalen Alltag mehr leben können.

Der Grund dafür ist die Reibung, welche zwischen Knorpeln und Knochen entsteht. Diese so genannte Krepitation ist häufig sogar zu hören und damit ein weiteres Symptom. Bedingt durch die Schmerzen rollen Betroffene die Fußballen nicht korrekt ab und verursachen dadurch weitere Beschwerden. Insbesondere der Fußaußenrand schwillt an. Auch der Fußrücken ist betroffen. Hier können Betroffene die Störung anhand knöcherner Ausziehungen erkennen.

Liegen die genannten Symptome vor, kann der Arzt anhand weiterer Untersuchungen die genaue Diagnose stellen. Er untersucht etwa das Großzehengrundgelenk, achtet auf Schwellungen und beurteilt die Schwielenbildung am Fuß. Auch das Gangbild wird genau untersucht und auf abnormale Abläufe hin überprüft. Zuletzt wird der Zehenrücken abgetastet, um die Knochenausziehungen zu erkennen.

Röntgenuntersuchungen sind bei steifen Zehen wenig hilfreich, können jedoch im fortgeschrittenen Stadium genutzt werden, um die Diagnose zu stellen. Es ist dann jedoch meist nicht mehr möglich, die Fehlstellung zu korrigieren. Durch eine gute orthopädische Versorgung oder eine Operation kann der Verlauf der Störung positiv beeinflusst werden.

Behandlung und Therapie

Steife Zehen können auf verschiedene Weisen behandelt werden. Je nach Krankheitsstadium bieten sich andere Methoden an. Sind die Beschwerden noch nicht weit fortgeschritten, wird zunächst versucht, die Schmerzen zu lindern, damit der Patient normal laufen kann. So wird vermieden, dass sich durch ein falsches Gangbild weitere Probleme einstellen. Daneben ist es auch wichtig, den Fuß ruhig zu stellen und verschiedene Therapien einzusetzen.

Insbesondere die Balneo- und die Elektrotherapie sind zwei Methoden, die in Frage kommen. Langfristig kann es auch sinnvoll sein, Schuhe mit speziellen Einlagen zu tragen. Auch eine Operation der betroffenen Zehen ist möglich. Sie kommt jedoch erst in Frage, wenn alle anderen Behandlungsmethoden gescheitert sind.

Rezeptfreie Medikamente gegen Gelenkschmerzen


Vorbeugung

Steife Zehen lassen sich nicht immer vermeiden. Grundsätzlich ist es jedoch sinnvoll, passende Schuhe zu tragen und einen Verschleiß der Gelenke im Fuß zu vermeiden. Auch Überlastungen oder Fehlstellungen sollten möglichst vermieden werden. Verschiedene Therapien können dabei helfen, auch nach einem Knochenbruch oder einer Lähmung korrekt aufzutreten und steife Zehen zu vermeiden. Davon ab begünstigt Übergewicht die Störung. Als vorbeugende Maßnahme kann es deshalb sinnvoll sein, Sport zu treiben, auf eine gesunde Ernährung zu achten und die Belastung für die Zehen möglichst gering zu halten. Menschen, die ihre Füße und damit die Zehen berufsbedingt stark belasten, sollten entsprechende Einlagen tragen.

Zuletzt können steife Zehen vermieden werden, wenn frühzeitig eine Untersuchung der Füße vorgenommen wird. Stell der Orthopäde dann fest, dass die Voraussetzungen für steife Zehen gegeben sind, können entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Auch, wenn die Krankheit bereits diagnostiziert wurde, kann durch die schnelle Einleitung von Therapiemaßnahmen viel erreicht werden. So lassen sich weitergehende Störungen und Probleme mit dem Gang vermeiden. Auch die Ausweitung der Symptome kann vermieden werden, wenn möglichst frühzeitig gehandelt wird. Es ist deshalb anzuraten, bei den ersten Symptomen direkt einen Arzt hinzuzuziehen, welcher steife Zehen diagnostizieren kann und direkt eine passende Behandlung einleitet.

Bücher über Gelenkerkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Steife Zehen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Gikast kommentierte am 21.08.2015 um 15:52 Uhr

Seit einiger Zeit habe ich 3 steife Zehen, und fast immer nachts im Bett das Gefühl, dass meine Füße kalt sind. Ich ziehe dann Socken an, obwohl sich die Füße warm anfühlen. Ich wache auf, weil ich an den Füßen friere. Ich rauche seit 15 Jahren nicht mehr, habe niedrigen Blutdruck, einen hohen Cholesterinspiegel, bin normal gewichtig.