Sodbrennen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 23. Februar 2015
Gesundpedia.deSymptome Sodbrennen

Als Sodbrennen bezeichnet man brennende und schmerzhafte Empfindungen hinter dem Brustbein. Der genaue Ort von Sodbrennen befindet sich in der Speiseröhre, die die Speisen in den Magen transportiert. Die meisten Menschen haben beispielsweise nach übermäßigem Alkoholgenuss oder nach dem Verzehr zu fetter Speisen schon mal Sodbrennen gehabt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Sodbrennen?

Für Sodbrennen verantwortlich ist die durch den Schließmuskel des Magens in die Speiseröhre zurückfließende Magensäure. Im Magen zerlegt die Magensäure den Speisebrei und tötet außerdem schädliche Keime und Bakterien.

Der Magen selbst ist durch seine Säure resistente Schleimhaut geschützt. Fließt Magensäure in die Speiseröhre zurück, verursacht diese Sodbrennen, da die Speiseröhre diese schützende Schleimhaut nicht besitzt. Das Bakterium [[Helicobacter kann für Sodbrennen ursächlich sein, aber auch andauernder Alltagsstress oder Überforderung können die Ursachen für Sodbrennen sein.

Besonders beim Liegen verspüren die Betroffenen Sodbrennen bzw. den Druck oder Schmerz hinter dem Brustbein. Übelkeit, Erbrechen, Hustenreiz, Heiserkeit, Schluckstörungen, saures Aufstoßen und nächtliches Aufwachen können weitere Begleiterscheinungen von Sodbrennen darstellen.

Der Arzt wird anhand der geschilderten Symptome die genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung vorschlagen. Um ein genaues Diagnoseergebnis von Sodbrennen zu erzielen, kann der Arzt eine völlig schmerzfreie Magenspiegelung für sinnvoll erachten.

Ursachen

Funktionelle Störungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünndarms und die damit verbundene Schwächung des Magenschließmuskels (Refluxkrankheit) sind häufige Ursachen für Sodbrennen.

Das Bakterium Helicobacter kann vom Arzt als Auslöser für Sodbrennen diagnostiziert werden. Ständiger Stress und Überforderung im Alltag, eine ungesunde Lebensweise durch zu viel Alkoholgenuss und fettreiche Speisen sind weitere Gründe für ständig wiederkehrendes Sodbrennen.

Durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft kann der Schließmuskel des Magens geschwächt werden. Wenn hierbei die Gebärmutter zusätzlich auf den Magen drückt, führt dies zu Sodbrennen. Die Einnahme bestimmter Medikamente, Hormonpräparate oder Schmerzmittel können weitere Ursachen für Sodbrennen sein.

Diagnose und Verlauf

Sodbrennen:Der Rückfluss von Magenbrei und Magensäure in die Speiseröhre reizt die Speiseröhrenschleimhaut und ruft die brennenden Schmerzen hervor.

Tritt Sodbrennen vermehrt auf, ist es unumgänglich, dass mithilfe eines Arztes die Diagnose gesichert wird. Er kann feststellen, ob das jeweilige Sodbrennen zu behandeln ist, oder möglicherweise die Refluxerkrankung dahintersteckt. Um eine exakte Diagnose zu erwirken, wird die Anamnese (Krankengeschichte) des Patienten aufgenommen. Hierzu werden Fragen gestellt wie beispielsweise:

  • Werden Medikamente eingenommen?
  • Seit wann bestehen die Beschwerden?
  • Ist das Sodbrennen im Liegen oder nach dem Essen verstärkt?

Anschließend erfolgt normalerweise eine sorgfältige körperliche Untersuchung.

Besteht der Verdacht auf die Refluxerkrankung als Ursache bei Sodbrennen, kann zur sicheren Diagnose die Spiegelung des Magens, der Speiseröhre sowie des Zwölffingerdarms (Ösophago-Gastro-Duodendoskopie) durchgeführt werden. Hierbei kann der Arzt sehen, ob die Schleimhaut dieser Bereiche eventuell entzündet ist. Mithilfe einer sogenannten 24-Stunden-pH-Metrie kann zusätzlich der pH-Wert (Säuregehalt) innerhalb der tieferen Speiseröhre, somit auch der Rückfluss des Mageninhalts, kontinuierlich gemessen werden. Sodbrennen kann manchmal durch Untersuchungen diagnostiziert werden. Hierzu zählt beispielsweise die Röntgen- wie auch Ultraschalluntersuchung (Sonografie).

Bei Sodbrennen drückt es im Magen und brennt im Bereich des Brustbeins, manchmal bis zum Rachen hinauf. Oftmals steigt Magensäure mit hinauf, wobei auch halb verdaute Speisen auftreten können, speziell, wenn sich die Person bückt oder ihr Gürtel enger sitzt. Unangenehmes Sodbrennen (Reflux= lateinisch Rückfluss) verschwindet meistens schnell und selbstständig. Ein Verdauungsspaziergang hilft optimal, ein Mittagsschläfchen wesentlich weniger. Bei manchen Menschen zeigt sich Sodbrennen auch, wenn Hunger auftritt oder über längere Zeit nichts gegessen wurde. Andere wiederum klagen über Beschwerden, wenn Kummer und Stress vermehrt auftreten. Manchmal treten bei Sodbrennen weniger brennende Schmerzen auf, dafür jedoch Heiserkeit oder morgendliches Husten.

Behandlung und Therapie

Bei kurzfristig auftretendem Sodbrennen können rezeptfreie Medikamente in der Apotheke eingesetzt werden. Ist Sodbrennen jedoch länger anhaltend oder dauerhaft, so ist es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt aufzusuchen. Durch die ständigen Reizungen können schwerwiegende Entzündungen entstehen, die die Bildung von Krebszellen begünstigen können.

Je nach Diagnose wird der Arzt eine geeignete Therapie gegen Sodbrennen vorschlagen. In den meisten Fällen werden säurehemmende oder säurebindende (Antazida) Medikamente verabreicht, die dauerhaft für Abhilfe der Beschwerden sorgen und die Magenschleimhaut schützen.

Es gibt wirksame Medikamente, die die Bildung der Magensäure eindämmen. Andere Medikamente verhindern das Eindringen der Magensäure in das Innere des Magens. Ist Stress und Hektik die Ursache für Sodbrennen, sollen zusätzlich entspannungsbringende Maßnahmen die medikamentöse Therapie ergänzen.

Bei einem Magengeschwür als Auslöser für das Sodbrennen, wird oftmals eine Kombinationstherapie von säurehemmenden Präparaten und einem wirksamen Antibiotikum eingesetzt. Medikamente, die die Darmbewegungen beschleunigen helfen dabei, die Magensäure schneller aus dem Magen zu transportieren.

Heilpflanzen in Tropfenform und wirksame Kräutertees können bei leichten Beschwerden Linderung verschaffen. So sind zum Beispiel Anis, Fenchel und Kümmel zu empfehlen. Ein operativer Eingriff ist bei Sodbrennen nur selten notwendig.

Rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen


Vorbeugung

Um Sodbrennen vorzubeugen, ist eine gesunde Lebensweise die wirksamste Methode. Der Verzicht auf fettes Essen und übermäßigen Alkoholgenuss reicht in leichten Fällen schon aus, um das Auftreten der geschilderten Beschwerden zu verhindern. Nach üppigem Essen und Trinken, sollte darauf geachtet werden, dass der Kopf beim Liegen etwas höher gelagert wird als der Magenbereich.

Übergewichtige Menschen sollten bei Sodbrennen ein paar Kilos abnehmen. Wer dazu noch auf das Rauchen verzichtet und sich genügend Entspannungsphasen in seinen Alltag einbaut, hat schon viel zur Verbeugung von Sodbrennen getan.

Bücher zum Thema Sodbrennen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Sodbrennen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

Frank kommentierte am 20.03.2015 um 21:59 Uhr

Ich habe jahrelang täglich 40mg Omeprazol zu mir genommen. Dann bin ich durch einen Freund auf "Luvos-Heilerde 1 fein" gestoßen und nehme, sobald das Sodbrennen auftritt, 2 Messlöffel davon und bin nach 2 Minuten beschwerdefrei. Ganz ohne Chemie! Die Natur ist der Schlüssel zum Leben!