So finden Sie den richtigen Wanderschuh

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 15. August 2014
Gesundpedia.deRatgeber So finden Sie den richtigen Wanderschuh

Wenn im Frühjahr und Herbst die Berge rufen, zieht es Jahr für Jahr zahlreiche Enthusiasten zum Wandern. Doch vor allem Neulinge sind häufig mit dem falschen Schuhwerk unterwegs. Für felsiges Gelände und unwegsame Strecken sind Sandalen oder Sneakers denkbar ungünstig. Ein richtiger Wanderschuh muss her. Doch auch hier gibt es einiges zu beachten, bis man den für sich Passenden gefunden hat.

Inhaltsverzeichnis

Hikingschuh, Trekkingstiefel oder Bergstiefel?

Welcher Wanderschuh ist der Richtige?

Hikingschuh, Trekkingstiefel oder Bergstiefel? Das richtige Modell für Ihre Bedürfnisse. Nicht für jede Unternehmung ist gleich ein schwerer Bergstiefel notwendig und sinnvoll. Sie sollten sich daher vor dem Kauf fragen, welche Unternehmungen Sie vorhaben um das für Sie passende Modell zu finden.

Wer einfache Wanderungen, Nordic Walking oder schnelles Spazierengehen machen will, dem reicht ein Hikingschuh. Diese sind meist als Halbschuh geschnitten, an den Zehen und an der Ferse verstärkt und möglichst leicht für viel Bewegungsfreiheit für Ihren Fuß.

Der Hikingschuh ist ein Allrounder, denn er kann auch für den Familienausflug mit Kindern oder eine Fahrradtour eingesetzt werden. Wollen Sie mittelschwere bis schwere Wanderpfade bestreiten, ist ein Trekkingstiefel die bessere Wahl. Er ist knöchelhoch und hat meist eine festere Sohle mit starkem Profil. Beides gibt mehr Trittsicherheit und schützt vor Abrutschen oder Umknicken.

Wer noch höher hinaus will und anspruchsvolle Bergtouren vor sich hat, sollte zu einem Bergstiefel greifen. Sie haben einen hohen Schaft und schützen damit den Knöchel. Besonderen Schutz etwa vor Stößen bietet die Fersen- und Zehenschutzkappe.

Die richtige Größe

Damit Sie sich keine wunden Zehen laufen, achten Sie auf die richtige Schuhgröße. Ein Wanderschuh muss fest sitzen, jedoch nicht drücken. Die Zehen dürfen vorn nicht anstoßen, sollten aber auch nicht zu viel Platz haben, damit der Fuß beim Bergablaufen nicht nach vorn rutscht. Laufen Sie den Schuh vor dem Kauf einige Zeit Probe, gehen Sie Treppen auf und ab und stellen Sie die Füße bewusst auf eine schräge Ebene. Wenn nichts rutscht und nichts klemmt, haben Sie die richtige Größe gefunden.

Leder oder Synthetik?

Auch die Wahl des Materials muss wohl überlegt sein und an die angedachten Touren angepasst werden. Der Vorteil eines Lederschuhs liegt klar in seiner Dehnbarkeit. Er passt sich jedem Fuß individuell an und der Schuh drückt nicht mehr. Synthetik-Schuhe haben den Vorteil, dass sie leichter sind und mehr Luft durchlassen. Somit schwitzt der Fuß an heißen Tagen nicht so sehr. Eine wasserabweisende Membran ist generell gut bei Touren im Winter oder bei Regen.

Bücher über das Wandern

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema So finden Sie den richtigen Wanderschuh?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?