Sensibilitätsstörung in der Hand

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. Januar 2017
Sie sind hier: Gesundpedia.deSymptome Sensibilitätsstörung in der Hand

Eine Sensibilitätsstörung in der Hand jagt der betroffenen Person beim erstmaligen Bemerken häufg einen Schrecken ein. Je nach Schwere und Ausprägung der Störung ist die Bewegung der Hand stark eingeschränkt. Außerdem können sowohl nur eine als auch beide Hände betroffen sein. Die Erkrankung kann auch in den Beinen auftreten, besonders häufig tritt sie jedoch in den Händen auf.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Sensibilitätsstörung in der Hand?

Für gewöhnlich handelt es sich bei der Sensibilitätsstörung in der Hand um ein neurologisches Symptom. Es zeichnet sich durch einen teilweisen oder gänzlichen Ausfall der Sensibilität an einer oder an beiden Händen aus. Die Hände sind bei diesem Symptom weniger oder gänzlich unempfindlich gegenüber Einflüssen durch Reize wie die Temperatur, Berührungen, Vibrationen, Schmerzen, Lageveränderungen und Krafteinwirkungen.

Häufig geht die Sensibilitätsstörung in der Hand mit einem Gefühl des Kribbelns einher. In vielen Fällen fühlt sich die Hand auch taub an. Die Sensibilitätsstörung wird oft auch als Missempfindung bezeichnet, da der Körper bei diesem Symptom nicht in der Lage ist, Signale und Reize von außen richtig wahrzunehmen. Diese Reize werden bei der Sensibilitätsstörung in der Hand entweder übersteigert, abgeschwächt oder überhaupt nicht wahrgenommen. Daher stellt dieses Symptom je nach Härtegrad eine starke Belastung für die betroffene Person dar.

Ursachen

Die Ursachen der Sensibilitätsstörung können vielfältiger Natur sein. Grundsätzlich handelt es sich dabei jedoch um ein neurologisches Problem, das durch Störungen eines oder mehrerer Nerven auftritt. Diese Störungen der Nerven können durch unterschiedliche Auslöser entstehen: Häufig werden einzelne Nerven durch Infektionen geschädigt, die sich dann auf die Sensibilität an der Hand auswirken können.

Auch Verbrennungen und Verbrühungen an der Haut an der Hand können zu der Sensibilitätsstörung führen. Darüber hinaus müssen mechanische Reize untersucht werden, die sich auf die Nerven an der Hand auswirken könnten: Stöße, Einklemmungen und Stürze sind hier besonders häufige Ursachen. Weiterhin kann eine Sensibilitätsstörung durch eine Schädigung oder eine Störung des Bewegungsapparates hervorgerufen werden.

Auch Nebenwirkungen von Medikamenten, ein Mangel an bestimmten Vitaminen sowie Durchblutungsstörungen wie auch die sogenannte Blutarmut müssen bei der Ursachenfindung in Betracht gezogen werden. Nicht zuletzt kann die Störung der Sensibilität auch durch psychische Ursachen oder durch Tumore im Hirnbereich oder im Rückenmark ausgelöst werden, die besonders intensiv mit dem Nervensystem vernetzt sind. Diese Auflistung zeigt, dass die Möglichkeiten an Ursachen vielzählig sind und aus völlig verschiedenen Regionen des Körpers stammen können. Eine Diagnose erweist sich daher häufig als schwierig.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Nur mit einer festgestellten Diagnose kann die Sensibilitätsstörung in der Hand behandelt werden. In manchen Fällen führen Stürze, Stöße oder andere Einwirkungen von außen zu der Sensibilitätsstörung in der Hand. Deshalb fragt der Arzt die betroffene Person in der Regel zunächst, ob eine solche Einwirkung auf den Körper in der letzten Zeit stattgefunden hat. Allerdings gibt es auch schwerwiegendere Erkrankungen und Vorfälle, die die Sensibilitätsstörung in der Hand auslösen können.

Grundsätzlich kann das Symptom aus dem Bereich der Hand selbst stammen, die Beschwerden können aber auch aus dem Hirnbereich initiiert werden. In einem großen Teil der Fälle geht das gestörte Reizempfinden in der Hand von dem Karpaltunnelsyndrom aus. Auch ein Schlaganfall kann eine mögliche Ursache sein. Darüber hinaus kann auch der bekannte „Tennisarm“ diese Beschwerden auslösen, aber auch ein Hirntumor sollte als Ursache in Betracht gezogen werden.

Um die Sensibilitätsstörung in der Hand zu diagnostizieren, führt der Arzt in der Regel sogenannte Sensibilitätsprüfungen durch. Dadurch kann untersucht werden, ob und auf welche Reize die Hand reagiert. Auch eine Computertomographie sowie eine Kernspintomographie werden manchmal durchgeführt, um die Diagnose zu sichern. In manchen Fällen sind Röntgenaufnahmen notwendig, auf jeden Fall aber erfolgt eine körperliche Untersuchung der Hand.

Behandlung und Therapie

Erst, wenn die Diagnose feststellt, kann eine geeignete Therapie verordnet werden. Bei der Sensibilitätsstörung in der Hand kann es sich durchaus um eine banale Angelegenheit handeln, bei der die Symptome von selbst abklingen: Wer sich zum Beispiel den Ellenbogen stößt und dabei einen Nerv einklemmt, kann durch diesen mechanischen Reiz ein Kribbeln in den Fingern verspüren. In vielen Fällen muss allerdings auch aktiv gehandelt und die Hand versiert behandelt werden, um das Symptom abklingen zu lassen und die Symptome zu lindern.

Sind die Sensibilitätsstörung in der Hand allerdings als Nebenwirkungen eines neu eingenommenen Medikaments aufgetreten, sollte die betroffene Person unbedingt Rücksprache mit dem Arzt halten – dieser sollte dann nach Alternativen medikamentösen Behandlungen suchen. Bei den meisten vorliegenden Erkrankungen, zum Beispiel dem Tennisarm oder nach einem Bandscheibenvorfall, ist eine physiotherapeutische Behandlung notwendig. Auch krankengymnastische Betreuungen sind in vielen Fällen sinnvoll. Nur in seltensten Fällen ist eine medikamentöse Behandlung erforderlich. Auch ein operativer Eingriff kann in den meisten Fällen vermieden werden – allerdings wird ein chirurgischer Eingriff sehr oft beim Karpaltunnelsyndrom vorgenommen. Damit soll der Druck auf den betroffenen Nerv gelöst werden.

Liegt ein Vitaminmangel vor, sollte in der Regel eine Umstellung der Ernährung erfolgen. Häufig verordnet der Arzt in diesem Fall zur schnelleren Linderung der Beschwerden auch Mittel zur Nahrungsergänzung, die den Körper mit ausreichend Vitaminen versorgen. Tritt die Sensibilitätsstörung in der Hand im Zuge eines Schlaganfalls auf, ist sofort Hilfe in Form des Notrufs hinzuzuziehen, um schlimmere Konsequenzen zu verhindern.



Vorbeugung

Leider kann der Sensibilitätsstörung in der Hand kaum vorgebeugt werden. Insbesondere mechanische Stöße und Stürze könnten nur durch besondere Vorsicht im Alltag verhindert werden. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass der Körpee ausreichend mit Vitaminen versorgt wird. Die gesunde Ernährung sorgt in Kombination mit einem gesunden Lebensstil, zum Beispiel mit dem Verzicht auf Nikotin, auch dazu, dass Durchblutungsstörungen weniger wahrscheinlich auftreten. Auch einseitige Belastungen der Hand sollten vermieden werden.

Bücher über Gefühlsstörungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Sensibilitätsstörung in der Hand?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?