Schweißgeruch

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 5. April 2016
Gesundpedia.deSymptome Schweißgeruch

Die Haut wird von führenden Medizinern als das größte Organ des menschlichen Körpers angesehen. Gemäß den Aussagen der Mediziner wartet die menschliche Haut mit mehr als zwei Millionen Schweißdrüsen auf. Die einzelnen Schweißdrüsen produzieren ein Sekret. Das als Schweiß bezeichnete Sekret geht nicht selten mit einem äußerst intensiven Schweißgeruch einher.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Schweiß und wie entsteht Schweiß?

Wie bereits erwähnt wurde, basiert ein intensiver Schweißgeruch auf einer übermäßigen Produktion von Schweiß. Als Schweiß bezeichnet man in der Medizin ein Sekret. Das Sekret wartet mit einem Wasseranteil von 99 Prozent auf. Das wässrige Sekret wartet mit zahlreichen Mineralstoffen auf. Neben Kochsalz wird vor allem Kalium als ein Hauptbestandteil des Schweißes angesehen. Darüber hinaus kommen auch Magnesium sowie Phosphat im Schweiß vor.

Für den typischen Schweißgeruch zeichnen sich diverse Duftstoffe verantwortlich. Der menschliche Körper kann pro Stunde bis zu vier Liter des wässrigen Sekrets absondern. In der Regel wird das wässrige Sekret immer dann abgesondert, wenn der menschliche Körper einem besonders hohen Maß an Belastung ausgesetzt wird. So werden vom Nervensystem spezielle Impulse an die Schweißdrüsen gesendet. Diese beginnen dann mit einer Produktion des Schweißes.

Diese Tatsache wird vor allem am Beispiel der Angst deutlich. Neben den bewussten Ängsten können auch die unbewussten Ängste einer Person zu einer massiven Schweißbildung beitragen. Im Rahmen einer übermäßigen Temperatureinwirkung wird der produzierte Schweiß vom menschlichen Körper zur Regulierung der Körpertemperatur eingesetzt. Der charakteristische Schweißgeruch tritt erst im Rahmen eines Zersetzungsprozesses in Erscheinung.

So sehen Bakterien den Schweiß als ein Nahrungsmittel an. Im Anschluss an die Nahrungsaufnahme sondern die Bakterien diverse Abfallprodukte ab. Diese Abfallprodukte zeichnen sich maßgeblich für den Schweißgeruch verantwortlich. Der Schweiß kann bereits direkt im Anschluss an seine Produktion mit einem intensiven Schweißgeruch aufwarten.

In den meisten Fällen wird der Schweißgeruch jedoch erst dann bemerkt, wenn der Schweiß bereits getrocknet ist. Da ein intensiver Schweißgeruch oftmals mit gesellschaftlichen Nachteilen einhergeht, wird dem Bereich der Behandlung ein besonders hohes Maß an Aufmerksamkeit beigemessen.

Behandlung

Mittlerweile gibt es zahlreiche Empfehlungen, wie ein intensiver Schweißgeruch möglichst zuverlässig behandelt werden kann. Oftmals kann bereits eine verbesserte Körperhygiene zu einer Reduzierung von unangenehmen Gerüchen beitragen. Des Öfteren wird auch ein spezielles Antitranspirant zur Behandlung von einem intensiven Schweißgeruch eingesetzt. Ein Antitranspirant wirkt sich verengend auf die Schweißdrüsen aus. Basierend auf dieser Tatsache wird in der Regel nur noch eine geringe Menge an Schweiß produziert.

Sollte ein intensiver Schweißgeruch auf einem übermäßigen Schwitzen basieren, müssen nicht selten spezielle Elektroanwendungen durchgeführt werden. Im Rahmen der einzelnen Elektroanwendungen werden die betroffenen Personen mit Gleichstrom behandelt. Die verantwortlichen Schweißdrüsen werden somit desensibilisiert. Sofern sich krankhaft erweiterte Schweißdrüsen für einen intensiven Schweißgeruch verantwortlich zeichnen, sollte eine Entfernung der Schweißdrüsen in Angriff genommen werden.

Basiert ein intensiver Schweißgeruch auf einer schweren Grunderkrankung wie beispielsweise Diabetes, muss der Verlauf der Krankheit aktiv beeinflusst werden. Eine medikamentöse Therapie ist in diesen Fällen unumgänglich. Der Schweißgeruch kann jedoch nicht nur durch medizinische Verfahren positiv beeinflusst werden. So spielt beispielsweise die eigene Lebensweise eine wichtige Rolle in Bezug auf den Schweißgeruch.

Gemäß den Aussagen von erfahrenen Medizinern beeinflusst unter anderem der pH-Wert der Haut die Intensität des Schweißgeruchs. Mittlerweile wurden jedoch zahlreiche Shampoos entwickelt, welche den pH-Wert der Haut neutralisieren können. Während der Pubertät nehmen die körpereigenen Hormone einen wesentlichen Einfluss auf den Schweißgeruch. So kann bereits ganz frischer Schweiß mit einem äußerst intensiven Geruch aufwarten. Eine Therapie ist in diesen Fällen jedoch nicht nötig, da andernfalls ein negativer Einfluss auf die körperliche Entwicklung genommen wird. Damit es gar nicht erst zu einem unangenehmen Schweißgeruch kommt, sollte der Aspekt der Vorbeugung nicht vernachlässigt werden.

Rezeptfreie Medikamente gegen Schwitzen


Vorbeugung

Ein intensiver Schweißgeruch kann in den meisten Fällen verhindert werden. Als ein wesentlicher Bestandteil einer wirksamen Vorbeugung wird die Körperhygiene angesehen. Vor allem im Anschluss an eine körperliche Betätigung sollte regelmäßig geduscht werden. Auf eine Einnahme von Hormonpräparaten sollte verzichtet werden. So können beispielsweise Steroide bei Frauen zu einem intensiven Schweißgeruch führen.

In den meisten Fällen beeinflussen auch diverse Nahrungsmittel den Schweißgeruch. Sowohl Knoblauch als auch Zwiebeln können zu einem intensiven Schweißgeruch führen. Neben den bereits erwähnten Nahrungsmitteln kann ein intensiver Schweißgeruch auch auf einem Konsum von Genussmitteln basieren.

Ein konsequenter Verzicht auf Genussmittel wie beispielsweise Alkohol oder Nikotin kann das Auftreten von einem intensiven Schweißgeruch oftmals verhindern. Gleichzeitig können auch diverse Drogen im Anschluss an einen Konsum zu einem Schweißgeruch führen.

Bücher über Schwitzen und Schweißausbruch

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schweißgeruch?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?