Schulterarthrose (Omarthrose)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 20. November 2016
Gesundpedia.deKrankheiten Schulterarthrose (Omarthrose)

Mehr als die Hälfte der über 60-jährigen sind von einem Gelenkverschleiß betroffen. Neben dem Hüft- und dem Kniegelenk ist auch ein Verschleiß der Schulter recht häufig; Mediziner sprechen in diesem Fall von einer Schulterarthrose (Omarthrose).

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Schulterarthrose (Omarthrose)?

Von einer Schulterarthrose wird immer dann gesprochen, wenn das Schultergelenk Verschleißerscheinungen aufweist. Dies ist ein schleichender Prozess, der sich über Jahre hinziehen kann. Während in der Anfangszeit zunächst morgendliche Anlaufschmerzen bestehen, kommt es schließlich zum Belastungsschmerz. Das Schultergelenk verliert im Lauf der Zeit immer mehr seiner Beweglichkeit und der Bewegungsradius der Schulter ist stark eingeschränkt. Vor allem bei Überkopfbewegungen äußern sich die Schmerzen in der Schulter.

Männer sind von der Schulterarthrose häufiger betroffen als Frauen; die meisten Patienten sind älter als 65 Jahre. Im Gegensatz zur Hüft- oder Kniearthrose kommt die Schulterarthrose allerdings sehr viel seltener vor, da auf der Schulter kein großes Gewicht lagert.

Die Medizin unterscheidet zwischen der primären und der sekundären Arthrose. Erstgenannte Form ist altersbedingt, während die sekundäre Arthrose durch Unfälle oder Erkrankungen ausgelöst wird. Solche Unfälle können beispielsweise Knochenbrüche mit Beteiligung des Schultergelenks oder eine Verrenkung der Schulter sein. Bei der primären Form der Erkrankung, kann der Arzt meist keine erkennbare Ursache finden.

Ursachen

Die Schulterarthrose kann durch mechanische Überlastung ausgelöst werden. Dies passiert vor allem dann, wenn beim Sport oder der Arbeit dieselben Bewegungen häufig wiederholt werden. Auch eine familiär bedingte Knorpelschwäche kann eine Omarthrose begünstigen. Eine der häufigsten Ursachen für die Omarthrose sind Schäden an der Rotatorenmanschette. So wird die Gesamtheit aller Muskeln und Sehnen bezeichnet, welche das Schultergelenk bewegen.

Auch Unfälle wie Knochenbrüche oder Verrenkungen der Schulter können als Spätfolge die Omarthrose auslösen.

Symptome und Verlauf

Gesundes Schultergelenk und Schulterarthrose.

Typische Symptome der Schulterarthrose (Omarthrose):

In der Anfangszeit äußert sich die Schulterarthrose durch eher unspezifische Schmerzen in der Schulter, die vor allem morgens auftreten. Schreitet die Erkrankung weiter voran, verschlimmern sich die Schmerzen. Diese treten vor allem bei Überkopfbewegungen auf. Auch ein allgemeiner Kraftverlust ist bei der Schulterarthrose nicht selten. Die Bewegung des Schultergelenks ist stark eingeschränkt; einige Patienten klagen zudem über eine Steifheit im Schultergelenk beziehungsweise knirschende Geräusche. Eine fortgeschrittene Schulterarthrose führt zu dauerhaften dumpfen oder auch stechenden Schmerzen. Diese führen zu einer starken Beeinträchtigung der betroffenen Patienten.

Diagnose

Patienten mit Schulterschmerzen sollten sich zum Orthopäden ihres Vertrauens begeben. Nach einer allgemeinen Befragung und einer gründlichen Untersuchung der Schulter einschließlich der Halswirbelsäule wird dieser auch die Beweglichkeit der Schulter kontrollieren. Im Röntgenbild schließlich kann der schmäler werdende Gelenkspalt gut erkannt werden.

Auch Deformierungen der Schulterpfanne werden so sichtbar. Anhand des Röntgenbildes kann der Arzt das Stadium der Omarthrose meist recht genau bestimmen und entsprechende Therapievorschläge unterbreiten. Um die Weichteilstrukturen der Schulter darzustellen, kann zusätzlich ein MRT angeordnet werden. Dies ist besonders dann ratsam, wenn Erkrankungen der Rotatorenmanschette vermutet werden.

Behandlung und Therapie

Je früher die Schulterarthrose erkannt wird, desto besser stehen die Chancen, dass auf eine Schulterprothese verzichtet werden kann. Vollständig heilen kann man die Omarthrose allerdings nicht, da verlorene Knorpelmasse nicht wieder hergestellt werden kann. Im Anfangsstadium helfen entzündungshemmende Medikamente gegen die Schulterarthrose recht gut. Konservative Therapien wie Manuelle Therapie, Kälte- und Wärmetherapien, die Elektrotherapie und Massagen helfen ebenfalls recht gut, um die Beweglichkeit der Schulter wiederherzustellen und Schmerzen zu lindern.

Auch Injektionen mit Hyaluronsäure, einem natürlichen Bestandteil des Knorpels, oder Kortison in das Schultergelenk werden gern angewandt, da diese die Schulterschmerzen zumindest zeitweilig verringern. Eine Arthroskopie der Schulter ist eine weitere Möglichkeit, diese Erkrankung zu behandeln. Dies ist ein relativ kleiner Eingriff am Schultergelenk, bei welchem gleichzeitig ein eventuell vorhandener Schulterdachschleimbeutel entfernt werden kann. Liegt hingegen ein Knorpeldefekt im Schultergelenk vor, kann die sogenannte Knorpeltherapie hilfreich sein. Nur in sehr schweren Fällen der Schulterarthrose wird eine Schulterprothese eingesetzt. In diesem Fall werden die verschlissenen Gelenke durch eine Prothese ersetzt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Arthrose


Vorbeugung

Um einer Schulterarthrose vorzubeugen, ist es wichtig, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Auf Alkohol und Zigaretten sollte weitestgehend verzichtet werden. Ebenso sind Übergewichtige deutlich häufiger von einer Omarthrose betroffen.

Eine Reduzierung des eigenen Körpergewichtes ist zur Vorbeugung von Schulterarthrose unabdingbar. Unnötiges Gewicht belastet die Gelenke sehr, zudem fördert das Fettgewebe den entzündlichen Knorpelverlust. Auf ausreichend Bewegung sollte ebenso geachtet werden. Je mehr Muskelgewebe im Körper vorhanden ist, desto niedriger ist das Risiko, an einer Arthrose zu erkranken. Spezielle Dehnübungen für die Schulter beziehungsweise den oberen Rücken können die Erkrankung ebenso hinauszögern.

Wer bereits an einer Schulterarthrose leidet, sollte auf bestimmte Sportarten wie Tennis, Golf oder Wurfsportarten verzichten. Schwimmen hingegen ist ein ausgezeichneter Sport, welcher die Gelenke schont. Auch Radfahren und Walken sind durchaus empfehlenswert.

Bücher über Arthrose

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schulterarthrose (Omarthrose)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?