Schmerzen am Oberschenkel innen (Adduktorenschmerzen)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 12. April 2015
Gesundpedia.deSymptome Schmerzen am Oberschenkel innen (Adduktorenschmerzen)

Plötzlich auftretende Schmerzen an der Innenseite des Oberschenkels sind zu 99 Prozent Verletzungen der Muskulatur. Der Mediziner beschreibt jenen Zustand gerne als Adduktorenschmerzen. Jene können auf Grund zu hoher Belastungen oder Verletzungen auftreten. Dehnübungen bzw. eine Krafttraining der Oberschenkelmuskulatur reduziert die Gefahr von Verletzungen und in weiterer Folge von Adduktorenschmerzen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Adduktorenschmerzen?

Hier informieren!

Medikamente gegen: Sportverletzungen

Klagt der Patient über Schmerzen am inneren Oberschenkel, handelt es sich im Regelfall um sogenannte Adduktorenschmerzen. Jene können einseitig bzw. auch beidseitig auftreten; der Patient beschreibt einen "ziehenden Schmerz", der leicht bzw. aber auch sehr intensiv sein kann. Die Adduktoren haben die Aufgabe das Bein näher zum anderen Bein zu bringen bzw. lassen die Möglichkeit zu, die Beine zu überkreuzen. Die Adduktoren kommen auch dann zum Einsatz, wenn die Knie zusammengepresst werden.

Ursachen

Die Ursachen von Adduktorenschmerzen sind vielfältig. Treten die Schmerzen nur einseitig auf, muss von einer Schiefhaltung des Körpers ausgegangen werden. Diese Schiefhaltung kann entweder durch eine einseitige Gewichtsverlagerung auf ein Bein, einen Beckenschiefstand oder auch einer falschen Sitzhaltung auftreten.

Mitunter können auch Verletzungen für Adduktorenschmerzen sorgen. Zerrungen können auf Grund abrupten Stehenbleibens oder auch wegen starken Ausholens mit dem Bein (etwa beim Fußballspielen) entstehen. Auch Verletzungen (der Patient rutscht aus), bei denen das Bein plötzlich und unerwartet nach außen gerissen wird (oder aber auch bei Spagat-Versuchen), können Adduktorenschmerzen verursachen.

Diagnose und Verlauf

Der Mediziner führt zuerst ein Gespräch mit dem Patienten. Durch das Gespräch kann sich der Mediziner ein Bild davon machen, ob ein Unfall stattgefunden hat, der eine dementsprechende Verletzung auslösen hätte kann. Nach dem Gespräch folgt die körperliche Untersuchung des Patienten. Der Mediziner überprüft die Oberschenkelmuskulatur und die Leiste nach etwaigen Druckschmerzen oder auch Schwellungen. Selbst ein kleiner Bluterguss kann mitunter den ersten Hinweis einer Verletzung des Muskels darstellen.

Der Mediziner fordert zudem den Patienten auf, mit dem Oberschenkel einen Widerstand aufzubauen. Jener sorgt - bei einer Verletzung - für einen sofortigen Schmerz. Besteht die Möglichkeit, dass weitere Verletzungen vorliegen oder die Adduktorenschmerzen nicht klar definiert werden können, kann in weiterer Folge eine Sonografie - Ultraschalluntersuchung - durchgeführt werden. Mittels Sonografie kann der Mediziner feststellen, ob auch die Muskelfasern bzw. ein Muskelfaserriss entstanden ist. Der Mediziner kann mit dieser Untersuchungsmethode auch etwaige Einblutungen in die Muskulatur erkennen.

Der Verlauf der Adduktorenschmerzen ist positiv. Es bleiben keine bleibenden Folgeschäden zurück; nach wenigen Tagen gehen die Schmerzen zurück. Sollte jedoch keine Sportpause eingelegt werden bzw. werden die Muskeln ständig neu verletzt, können chronische Adduktorenschmerzen auftreten. Bei chronischen Adduktorenschmerzen muss der Patient mit einer Sportpause von mindestens einem halben Jahr rechnen. Bei richtiger Schonung kann der Patient jedoch nach wenigen Tagen bzw. Wochen (je nachdem, wie stark die Verletzung war bzw. in welchem körperlichen Fitnesszustand der Patient ist) das Training wieder aufnehmen.

Behandlung und Therapie

Wichtig ist, dass - auch wenn Adduktorenschmerzen keine notwendige medizinische Indikation benötigen - der Betroffene sich an "PECH" hält. "PECH" bedeutet:

  • P = Pause. Bei auftretenden Schmerzen muss der Betroffene sofort pausieren.
  • E = Eis. Die schmerzende Stelle sollte schnell gekühlt werden. Hier eignen sich Eisbeutel oder auch Kühlsprays.
  • C = Kompression. Die verletzte und schmerzende Region kann mittels Druckverband verbunden werden.
  • H = Hochlagerung. Nach dem Anlegen des Druckverbands ist es wichtig, dass das Bein hochgelagert wird, damit etwaige Schwellungen vermieden werden.

Das Behandlungsziel von "PECH" liegt darin, dass keine Schwellung entsteht bzw. wenn bereits eine Schwellung sichtbar ist, jene wieder schnell verschwindet. Zur Behandlung von Adduktorenschmerzen gibt es unterschiedliche und vielfältige Behandlungsmöglichkeiten. Vorwiegend sollte der Betroffene jedoch eine Reduktion der Belastung sowie eine Sportpause einlegen.

Die Sportpause sollte, je nach Schmerzintensität, mehrere Tage bis Wochen andauern. Somit kann der Betroffene eine weitere Schädigung der verletzten Muskeln vorbeugen. Hält sich der Patient jedoch nicht an eine Sportpause und verletzt die Muskeln weiter, kann der Verlauf der Adduktorenschmerzen chronisch werden.

Entzündungshemmende Salben und Elektro- sowie Ultraschalltherapie beschleunigen den Heilungsprozess. Mitunter können auch physiotherapeutische Maßnahmen in Erwägung gezogen werden. Nach der Sportpause sollte die Belastung langsam gesteigert werden. Wichtig ist, dass der Betroffene die Muskulatur nicht erneut schädigt.

Rezeptfreie Medikamente gegen Adduktorenzerrung


Vorbeugung

Adduktorenschmerzen können mitunter vorgebeugt werden. Wichtig ist, dass - bevor der Betroffene gezielte Belastungen ausübt - im Vorfeld ausführliche Dehnungsübungen durchgeführt werden. Auch etwaige Kräftigungsübungen können dabei helfen, dass die Oberschenkelmuskulatur derart trainiert und in weiterer Folge gestärkt wird, dass die Verletzungsgefahr deutlich reduziert wird. Aus diesem Grund sind Dehnübungen vor dem Sport unerlässlich, da sie das Verletzungsrisiko reduzieren.

Bücher über Adduktorenschmerzen und Sportverletzungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Schmerzen am Oberschenkel innen (Adduktorenschmerzen)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Kommentare und Erfahrungen von anderen Besuchern

S.K kommentierte am 10.10.2016 um 00:03 Uhr

Ich habe seit gestern starke Schmerzen in meinem rechten Bein. Genau genommen im Oberschenkel aber in der Innenseite. Heute sind die Schmerzen kaum noch zu ertragen. Treppen laufen geht gar nicht mehr. Bücken und wieder aufstehen geht auch nicht ohne Schmerzen. Ich kann nicht mal mehr normal mit dem rechten Fuß auftreten, ohne das es so sehr schmerzt. Was soll ich tun. Ich habe das zum ersten Mal und weiß nicht was es ist.